Galatisch

Gesprochen in

früheres Galatien
Sprecher Bis min. 600 n. Chr. in Galatien
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

cel (sonstige Keltische Sprachen)

ISO 639-3

xga

Das Galatische ist die östlichste belegte festlandkeltische Sprache. Die ausgestorbene Sprache wurde im Zuge der Ausbreitung keltischsprachiger Volksgruppen (Galater) im 3. Jahrhundert v. Chr. über Südosteuropa nach Kleinasien getragen. Sie wurde vor der Zeitenwende auf dem Gebiet der heutigen westlichen Türkei gesprochen und ist nur spärlich belegt.

Noch um 400 n. Chr. sagte Hieronymus: „Die Galater haben neben dem Griechischen, das alle Personen im Osten sprechen, noch ihre eigene Sprache, ziemlich ähnlich wie die der Treverer.“[1] Laut Tacitus erhoben jedoch die Treverer mit besonderem Ehrgeiz Anspruch darauf, germanischen Ursprungs zu sein und sich so von den schlaffen Galliern abheben zu können.[2]

Um 550 n. Chr. vermutete Kyrillos von Skythopolis, dass diese Sprache noch in Teilen Galatiens gesprochen wurde. Er stützte sich auf eine Geschichte, die ihm griechische Mönche erzählt hatten. Diese berichteten von einem Mönch, der angeblich vom Teufel besessen gewesen sei und nach dem Exorzismus auf Fragen der Mönche nur noch in seiner galatischen Muttersprache antworten konnte.[3]

Das Galatische weist enge Parallelen zum Gallischen und Lepontischen auf.

Quellen

  1. Hieronymos: Commentarius in Epistulam ad Galatas 2,3
  2. Tacitus, Germania 28; Strabon 4,3,4.
  3. Alex Mullen, Patrick James: Multilingualism in the Graeco-Roman Worlds. Cambridge University Press, 2012, ISBN 978-1-139-56062-7 (google.de [abgerufen am 9. Juli 2017]).

Weblinks

Wiktionary: Galatisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.