Lepontisch

Gesprochen in

Alpenvorland Oberitaliens
Sprecher (ausgestorben)
Linguistische
Klassifikation

Indogermanische Sprachen

Keltische Sprachen
Festlandkeltische Sprachen
  • Lepontisch
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

cel (sonstige keltische Sprachen)

ISO 639-3

xlp

Die lepontische Sprache (selten Keltoligurisch) ist eine ausgestorbene festlandkeltische Sprache. Sie wurde in Oberitalien im Alpenvorland gesprochen, im Gebiet des Lago Maggiore, des Luganersees, des Comer Sees und auf der Poebene. Hauptsiedlungsgebiet der Lepontier war die Gegend um den Luganersee (Golasecca-Kultur seit dem 13. Jh. v. Chr.). Sie gehört zu den vorrömischen Sprachen Italiens und ist diejenige der festlandkeltischen Sprachen, deren Zeugnisse als die frühesten erhaltenen gelten.

Einige Inschriften wurden auf das 6. Jahrhundert v. Chr. datiert. Die Sprache ist den Funden nach dem Gallischen sehr ähnlich, das auch im italienischen Alpenvorland gesprochen wurde (Galli cisalpini), und durch das Alphabet von Lugano dokumentiert, das von der etruskischen Schrift abstammt. Etwa 70 Inschriften sind bekannt. Längere sind selten, wie etwa der Stein von Prestino nahe Como. Im 4./3. Jahrhundert v. Chr. wurde das Lepontische durch das Gallische verdrängt.

Sprachgebiete im Italien des 6. Jahrhunderts v. Chr.

Literatur

  • Maria Teresa Grassi: I Celti in Italia (= Biblioteca di Archeologia. Bd. 16). 2. Auflage. Longanesi, Mailand 1991. ISBN 88-304-1012-8 (ital.).
  • Michel Lejeune: Lepontica (= Monographies Linguistiques I). Paris 1971.
  • Patrizia Solinas: Il Celtico in Italia. In: Studi Etruschi 60 (1995), 311–408.
  • Jürgen Uhlich: Zur sprachlichen Einordnung des Lepontischen. In: Stefan Zimmer, Rolf Ködderitzsch, Arndt Wigger (Hrsg.): Akten des zweiten deutschen Keltologen-Symposiums (Bonn, 2.−4. April 1997). Niemeyer, Tübingen 1999, 277–304.

Weblinks

Wiktionary: Lepontisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.