Sts 5 - »Mrs. Ples« Australopithecus africanus

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes CraniumSterkfontein, Südafrika2,5 Millionen JahreRobert Broom und John T. Robinson18. April 1947
VERÖFFENTLICHUNG
Broom, R., 1947. Discoveries of a new Skull of the South African ape-man Plesianthropus. Nature 159: 672. DOI: 10.1038/159672a0

Raymond Darts Überlegungen, bei dem Kind von Taung handele es sich um eine neue Spezies von menschlichen Vorfahren, stießen in der Fachwelt fast überall auf Ablehnung. Nicht so bei Robert Broom, einem eher exzentrischen Charakter: Kurz nach der Veröffentlichung von Australopithecus africanus reiste er nach Johannesburg und soll in Darts Labor auf die Knie gefallen sein - „zur Verehrung unseres Vorfahren“, wie er gesagt haben soll [1]. Robert Broom war gebürtiger Schotte und kam 1897 über Australien nach Südafrika, wo er sich von den säugetierähnlichen Reptilien der Karoo-Wüste neue Erkenntnisse über die Evolution erhoffte.

Im August 1936 ließ er sich von Studenten Darts zu einem nordwestlich von Johannesburg gelegenen Kalksteinbruch führen. Die Arbeiten beaufsichtigte G. W. Barlow, der nebenbei an Touristen ein paar Fossilien verkaufte, die er in der Höhle Sterkfontein gefunden hatte. Broom bat Barlow, sein Augenmerk auf Fundstücke zu richten, die auch nur entfernt einem Homininen ähnelten.



Schließlich fand man zwei Drittel eines Schädelinnenabdrucks, der Broom sofort an Darts Kinderschädel aus Taung erinnerte. Als er die Brekzie nach weiteren Fossilien absuchte, fand er Fragmente eines Oberkiefers, ein paar Zähne, eine Schädelbasis Teile eines Gehirnschädels. Broom war bekannt für die schnelle Definition einer neuen Art, und benannte er das Fundstück mit der Inventarnummer TM 1511 als Australopithecus transvaalensis, schon 1938 re-klassifizierte er ihn zu Plesianthropus transvaalensis, was soviel bedeutet wie „Fast-Mensch aus Transvaal“.

Nach einer Pause während des Zweiten Weltkrieges nahmen Broom 1947, inzwischen schon über 80, und sein Assistent John T. Robinson die Fossiliensuche in Sterkfontein wieder auf. Die Gesteinsschichten dort mussten wegen ihrer Festigkeit gesprengt werden - nachdem der Rauch des Dynamits verzogen war, fanden sie am 18. April im Trümmergestein das Cranium eines offensichtlich erwachsenen Australopithecus. Durch die Explosion zerbrach der Schädel in zwei Teile und man konnte in die mit Kristallen besetzte Gehirnhöhle blicken.

Der Fund bekam die Bezeichnung Sts 5 und wurde in vielen Wochen mühsamer Laborarbeit von anhaftendem Schmutz und Gestein befreit. Nach Abschluss der Arbeiten hielt Broom einen fast vollständigen Schädel ohne Zähne in Händen. Da die beiden Forscher glaubten, die Überreste stammten von einem Weibchen mittleren Alters, vergaben sie den Spitznamen „Mrs. Ples“, was eine Abkürzung des ursprünglichen Gattungsnamen Plesianthropus sein soll.

Nach einer Pause während des Zweiten Weltkrieges nahmen Broom 1947, inzwischen schon über 80, und sein Assistent John T. Robinson die Fossiliensuche in Sterkfontein wieder auf. Die Gesteinsschichten dort mussten wegen ihrer Festigkeit gesprengt werden - nachdem der Rauch des Dynamits verzogen war, fanden sie am 18. April im Trümmergestein das Cranium eines offensichtlich erwachsenen Australopithecus. Durch die Explosion zerbrach der Schädel in zwei Teile und man konnte in die mit Kristallen besetzte Gehirnhöhle blicken.

Der Fund bekam die Bezeichnung Sts 5 und wurde in vielen Wochen mühsamer Laborarbeit von anhaftendem Schmutz und Gestein befreit. Nach Abschluss der Arbeiten hielt Broom einen fast vollständigen Schädel ohne Zähne in Händen. Da die beiden Forscher glaubten, die Überreste stammten von einem Weibchen mittleren Alters, vergaben sie den Spitznamen „Mrs. Ples“, was eine Abkürzung des ursprünglichen Gattungsnamen Plesianthropus sein soll.

Literatur

[1] Johanson, D. und Edgar, B. 1996. From Lucy to language. New York: Nevraumont

Broom, R., 1947. Discoveries of a new Skull of the South African ape-man Plesianthropus. Nature 159: 672. DOI: 10.1038/159672a0


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KRAPINA 30
KRAPINA 30

Homo neanderthalensis

Elemente: R. LP4

Krapina, Kroatien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..