Während des Ordoviziums vereinigen sich Baltica und Teile von Mitteleuropa zu Ur-Nordeuropa. Es herrscht allgemein warmes Klima mit großen Meeresüberflutungen vor. Die wirbellosen Meerestiere, insbesondere die kalkschaligen Brachiopoden (Armfüßer) sowie der Cephalopoden (Kopffüßer) entfalten sich. Am Ende des Ordoviziums wird das Klima kälter, die Meere ziehen sich zurück und ein Massensterben tritt auf.

Geologie

Der nördliche Teil des heutigen Mitteleuropas spaltet sich als Mini-Kontinent vom großen Südkontinent Gondwana ab und schließt sich im Spät-Ordovizium mit Baltica zu Ur-Nordeuropa zusammen. Nordafrika als Teil von Gondwana liegt am Südpol. Das Abschmelzen der Eiskappen infolge allgemein warmen Klimas bewirkt einen globalen Anstieg des Meeresspiegels. Das führt zu weiträumigen Meeresüberflutungen. In Laurentia und Sibirica überwiegt tropisches Klima. Dort breiten sich die ersten Korallen-Riffrasen aus. In den Lagunen wird Meerwasser eingedampft, so dass sich Dolomit-Gips-Salz-Folgen (Evaporite) abscheiden. Im Osten von Nordamerika enthalten im jüngeren Ordovizium entstandene, mächtige Deltasandsteine Hinweise auf erste echte Landorganismen (fossile Böden und Pflanzenreste). Auf diese warme Periode folgen gegen Ende des Ordoviziums vier Eiszeiten.

Im Kaledonischen Meer (Iapetus) wurden bis zu 10.000 Meter mächtige Sedimente und Vulkanite abgelagert (Schottland, Norwegen), östlich davon, im kandinavisch-baltischen Flachmeer, in der gleichen Zeit nur etwa 100 Meter mächtige Kalke (Öland, Estland). Mitteleuropa wird teils vom flachen, teils vom tiefen Wasser des Tornquist-Meeres und des Paläotethys-Ozeans umschlossen. Ur-Südeuropa gehört noch zu Gondwana und liegt dicht am Südpol.

Leben im Ordovizium

Die Wirbellosen (Invertebrata) entwickeln eine große Formenvielfalt - wie z. B. die Graptolithen in den Hochseegebieten oder die Trilobiten, kalkschalige Brachiopoden und Cephalopoden in den Flachmeeren. Die frühen Wirbeltiere erleben schon im Ordovizium ihren ersten bescheidenen Aufschwung in Gestalt der kieferlosen Fische. Es entstehen die ersten Landpflanzen im mittleren Ordovizium. Gegen Ende des Ordoviziums, wahrscheinlich wegen der plötzlichen Klimaverschlechterung, löscht ein globales Massensterben zahlreiche Tiergruppen insbesondere unter den Cephalopoden, Trilobiten, Graptolithen und Conodonten aus.

Berühmte Fundstätten

Schweden, Baltikum, Ohio, Anticosti Island

Quelle

Text: Dr. Karsten Weddige, Senckenberg Museum


Werkzeuge | Paläontologie | Datierung
Die Datierung von Fossilien und Artefakten
Nur wenn man das Alter paläontologischer und archäologischer Funde abschätzen kann, läßt sich für die Evolution ein zeitlicher Ablauf rekonstruieren.
Paläontologie | Primaten
Die ersten echten Primaten
Primaten, die bereits große Ähnlichkeit mit heutigen Lemuren, Loris und Koboldmakis haben - die ersten Euprimaten - erscheinen im frühen Eozän in Belgien, Frankreich, England und Wyoming.
Paläontologie | Primaten
Die Menschenaffen aus dem Miozän
Vor 18 Millionen Jahren, mitten in der Epoche des Miozäns (sie verdankt ihren Namen den seltenen Fossilienfunden aus dieser Zeit), stieß Afrika im Norden mit voller Wucht auf die eurasische Landmasse.
Paläontologie | Primaten
Omomyiden und Adapiden
Teilhardina, eine Primatengattung aus der Familie Omomyidae (Unterfamilie Anaptomorphinae), wurde nach Pierre Teilhard de Chardin benannt, Jesuit, Philosoph und Paläontologe.
Paläontologie | Primaten | Erdgeschichte
Plesiadapoidea und Plesiadapiformes
Die erste Auffächerung (Radiation) von archaischen Primaten (die Plesiadapoidea) fand auf der Nordhalbkugel statt, was darauf hindeutet, dass sie in der Tat auch dort ihren Ursprung haben.
Paläontologie | Primaten
Primaten aus dem Eozän und Oligozän in Afrika
In Sedimentablagerungen in Ägypten, genannt Fayum-Senke, etwa 60 Kilometer südlich der Pyramiden von Gizeh nahe Kairo, fanden Forscher die frühesten Altweltprimaten (Catarrhini).
Erdgeschichte | Datierung
Kalium-Argon Datierung
Mit der in den 19-fünfziger Jahren entwickelten Kalium-Argon-Methode kann man Vulkanasche- und Tuffgesteine datieren.
Erdgeschichte | Datierung
Paläomagnetische Polaritätsstratigraphie, Paläomagnetismus
Diese Datierungsmethode erfordert eine vorherige Kalibrierung.
Paläontologie | Primaten | Erdgeschichte
Plesiadapoidea und Plesiadapiformes
Die erste Auffächerung (Radiation) von archaischen Primaten (die Plesiadapoidea) fand auf der Nordhalbkugel statt, was darauf hindeutet, dass sie in der Tat auch dort ihren Ursprung haben.
Erdgeschichte | Datierung
Spaltspurdatierung
Die Spaltspurdatierung beruht auf dem spontanen radioaktiven Zerfall (fission) von Uran-238 (238U), wobei eine Spur (track) von Defektlinien in der Nähe des Uran-Atoms entsteht.
Erdgeschichte | Datierung
Thermolumineszenz, optisch angeregte Lumineszenz und Elektronenspin-Resonanz
Die Grundlage dieser Verfahren ist die gleiche: sie messen die Anzahl von Elektronen, die in Defekten in der Gitterstruktur von Kristallen gefangen sind.
Erdgeschichte | Datierung
Uranreihen-Datierung
Es gibt mehrere chemische Elemente, die natürlich vorkommende radioaktive Isotope des Urans sind.
Paläoökologie | Nach der Eiszeit | Erdgeschichte
Was ist eine Eiszeit
Eigentlich ist die Erde ein wohltemperierter Planet.

Die News der letzten 14 Tage 5 Meldungen

Knochen des Tages
AL 333-41
AL 333-41

Australopithecus afarensis


Elemente: R. FEM (medial condylar frag.)
Hadar, Äthiopien