Australopithecus (Paranthropus) aethiopicus

Kategorie:


Mit der Entdeckung von KNM-WT 17000, dem „schwarzen Schädel“, im Jahr 1986 konnte man einen wichtigen Mosaikstein zum Gesamtbild der Australopithecinen hinzufügen. Über Australopithecus aethiopicus ist immer noch wenig bekannt, da von dieser Art bislang nur sehr wenige Fundstücke entdeckt wurden. Die anatomischen Besonderheiten liefern jedoch wichtige Einblicke in die Entwicklungsgeschichte der „robusten“ und „grazilen“ Australopithecinen und deren evolutionärer Beziehung zueinander.

Im allgemeinen zeigt A. aethiopicus eine Mischung aus ursprünglichen und abgeleiteten (weiterentwickelten) Eigenschaften. Das Alter des Fundes fällt in jene Zeit, in der Forscher auch den Ursprung unserer eigenen Gattung vermuten und zeichnet ihn als wichtigen Zweig auf dem Stammbaum der Homininen aus.

Beim ersten Fundstück, das dieser Art zugeschrieben wurde, handelt es sich um einen zahnlosen Unterkiefer (Omo 18), der 1967 in Südäthiopien, westlich des Omo Flusses gefunden wurde. Dieses 2,5 Millionen Jahre alte Stück wurde von einer französischen Expedition unter der Leitung von Camille Arambourg und Yves Coppens ausgegraben. Der Unterkiefer wurde von seinen Entdeckern einer neuen Art zugeordnet, die sie Paraustralopithecus aethiopicus nannten. Sie glaubten, dass der Unterkiefer einen neue Artnamen verdiente, da die V-Form des Stückes - neben anderen Eigenschaften - sie von den anderen robusten Australopithecinen unterschied. Die Entdeckung des Unterkiefers und seine Zuordnung wurde von der damaligen Fachwelt jedoch mehrheitlich ignoriert.

Erst als der Schädel KNM-WT 17000 entdeckt wurde, rückte auch der Unterkiefer aus Omo wieder ins Licht des Interesses. Der Name Paraustralopithecus wurde zugunsten der traditionelleren Bezeichnung Australopithecus fallengelassen, aber Arambourgs und Coppens Artname aethiopicus wurde beibehalten.

Anatomie

Der Schädel besitzt den größten und massivsten Scheitelkamm (Sagittal-Kamm), der je bei einem Homininen gefunden wurde. Das Gehirn ist mit etwa 410 cm³ relativ klein, das breite, flache Gesicht und der Kiefer wirken äußerst massiv. Da die hinteren Abschnitte des Schädels an die Anatomie von Australopithecus afarensis erinnern, liegt eine Mischung ursprünglicher und weiterentwickelter (abgeleiteter) Merkmale vor. Australopithecus aethiopicus könnte ein Vorfahr von Australopithecus robustus und Australopithecus boisei gewesen sein, zeigt aber eine verwirrende Mischung aus primitiven und fortschrittlichen Zügen.

Der fast komplette Schädel (ohne Unterkiefer) ist auch als „schwarzer Schädel“ bekannt, da er während des Fossilisationsprozesses manganhaltige Mineralien aufgenommen hat, die ihm so seine blau-schwarze Farbe verliehen. Er wurde in einer 2,5 Millionen Jahre alten Ablagerung westlich des Lake Turkana entdeckt und nimmt eine von den meisten Forschern akzeptierte Schlüsselfunktion in den zahlreichen Stammbaumentwürfen ein.

Das Exemplar ist den Schädeln männlicher A. afarensis recht ähnlich, jedoch hat er eine sehr kleine Gehirnkapazität und verfügt über eine leistungsfähige Nackenmuskulatur sowie einen sehr kräftig entwickelten Kauapparat. Der Oberkiefer hat zwar keine Zähne mehr, doch die Größe der Wurzellöcher und des Gaumens lassen vermuten, dass diese sehr groß gewesen sein müssen.

Fossilie Zähne von A. aethiopicus zeigen, dass sie ähnlich wie bei A. afarensis von dickem Zahnschmelz überzogen waren. Die Kombination eines sehr kleinen Gehirns mit einem vergrößerten Kauapparat führte zur Ausbildung des riesigen saggitalen Kammes auf der Schädeloberseite, an dem die Kaumuskeln befestigt waren.

Andere Überreste, z.B. L 338y-6 aus Omo, wurden nach der Entdeckung von KNM-WT 17000 ebenfalls der Art A. aethiopicus zugeordnet. Es handelt sich bei L 338y-6 um eine 2,39 Millionen Jahre alte, zu einem etwa 10 Jahre alten Individuum gehörende Schädeldecke. Schon dieses jugendliche Exemplar zeigt, trotz des geringen Lebensalters, bereits die Ausprägung eines leistungsfähigen Kausystems.

Anatomie

Der Schädel besitzt den größten und massivsten Scheitelkamm (Sagittal-Kamm), der je bei einem Homininen gefunden wurde. Das Gehirn ist mit etwa 410 cm³ relativ klein, das breite, flache Gesicht und der Kiefer wirken äußerst massiv. Da die hinteren Abschnitte des Schädels an die Anatomie von Australopithecus afarensis erinnern, liegt eine Mischung ursprünglicher und weiterentwickelter (abgeleiteter) Merkmale vor. Australopithecus aethiopicus könnte ein Vorfahr von Australopithecus robustus und Australopithecus boisei gewesen sein, zeigt aber eine verwirrende Mischung aus primitiven und fortschrittlichen Zügen.

Der fast komplette Schädel (ohne Unterkiefer) ist auch als „schwarzer Schädel“ bekannt, da er während des Fossilisationsprozesses manganhaltige Mineralien aufgenommen hat, die ihm so seine blau-schwarze Farbe verliehen. Er wurde in einer 2,5 Millionen Jahre alten Ablagerung westlich des Lake Turkana entdeckt und nimmt eine von den meisten Forschern akzeptierte Schlüsselfunktion in den zahlreichen Stammbaumentwürfen ein.

Das Exemplar ist den Schädeln männlicher A. afarensis recht ähnlich, jedoch hat er eine sehr kleine Gehirnkapazität und verfügt über eine leistungsfähige Nackenmuskulatur sowie einen sehr kräftig entwickelten Kauapparat. Der Oberkiefer hat zwar keine Zähne mehr, doch die Größe der Wurzellöcher und des Gaumens lassen vermuten, dass diese sehr groß gewesen sein müssen.

Fossilie Zähne von A. aethiopicus zeigen, dass sie ähnlich wie bei A. afarensis von dickem Zahnschmelz überzogen waren. Die Kombination eines sehr kleinen Gehirns mit einem vergrößerten Kauapparat führte zur Ausbildung des riesigen saggitalen Kammes auf der Schädeloberseite, an dem die Kaumuskeln befestigt waren.

Andere Überreste, z.B. L 338y-6 aus Omo, wurden nach der Entdeckung von KNM-WT 17000 ebenfalls der Art A. aethiopicus zugeordnet. Es handelt sich bei L 338y-6 um eine 2,39 Millionen Jahre alte, zu einem etwa 10 Jahre alten Individuum gehörende Schädeldecke. Schon dieses jugendliche Exemplar zeigt, trotz des geringen Lebensalters, bereits die Ausprägung eines leistungsfähigen Kausystems.

Auch die großen und stark abgenutzten Backenzähne sowie der imposante Scheitelkamm zur Befestigung der Kaumuskeln weisen auf einen Lebensraum hin, in dem vor allem harte Pflanzenkost zu finden war. Die großen Schneidezähne dienten wahrscheinlich dazu, Rinde von Pflanzenstängeln abzuschälen.

Bedeutung

Australopithecus aethiopicus wurde schon bald nach der Entdeckung des schwarzen Schädels für phylogenetische (stammesgeschichtliche) Betrachtungen wichtig. Er hat nämlich gezeigt, dass der Gattungsname Paranthropus polyphyletisch und daher unzulässig ist. Obwohl einige noch lautstark gegen diese Tatsache argumentieren, wird dies mittlerweile allgemein akzeptiert. In einer der frühesten und wichtigsten Analysen behaupten Walker und Leakey (1988), dass der aethiopicus an der unteren Seite der boisei Abstammung zu stehen scheint und dass er ursprünglicher als robustus sei und daher nicht in einer Ahnenreihe mit diesem stehen könne. Skelton und McHenry (1992) und Lieberman et al. (1996) kamen beide zu dem gleichen Schluss: aethiopicus und Paranthropus weisen unterschiedliche charakteristische Merkmale auf. Beide sehen aethiopicus auf einem Zweig des Stammbaums, der in einer Sackgasse endet.

Literatur

Leakey, R. E., Lewin, R. Der Ursprung des Menschen. Auf der Suche nach den Spuren des Humanen. Fischer (S.), Frankfurt (1993). ISBN: 3100432053

Kimbel, W.H., T.D. White, and D.C. Johanson. 1988. "Implications of KNM-WT 17000 for the evolution of "Robust" Australopithecus." In. Evolutionary History of the "Robust" Australopithecine, ed. by F.E. Grine, pp. 259-268. New York: Aldine de Gruyter.

Arambourg, C., and Y. Coppens. 1968. "Sur la decouverte dans le Pleistocene inferieur de la valle de l'Omo (Ethiopie) d'une mandibule d'Australopithecien." In Comptes Rendus des seances de l'Academie des Sciences, vol. 265, pp. 589-590.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-KP 35844
KNM-KP 35844

Australopithecus anamensis

Elemente: M (fragment)

Kanapoi, Kenia

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..