Tešik-Taš - Homo neanderthalensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
juveniles TeilskelettTešik-Taš, Usbekistanca. 70.000 JahreAlexej Okladnikov4. Juli 1938
VERÖFFENTLICHUNG
Gremyatsky, M. A. und M. F. Nestourkh (Hrsg.), 1949. Teshik Tash: Ein Mensch des Paläolithikums (Moskauer Universitätsverlag, Moskau) [auf russisch]

Das Skelett, das nach seinem Fundort in Usbekistan als Tešik-Taš bezeichnet wird, repräsentiert die Ostgrenze des bekannten Verbreitungsgebiets der Neandertaler. Etwa 3.200 Kilometer vom nächsten europäischen Neandertaler und 1.600 Kilometer von seinen Artgenossen in der Shanidar'>Shanidar-Höhle im Irak entfernt lag dieser kleine Junge in einer Höhle, die sich ein Stück südlich von Samarkand fast 1600 Meter hoch in dem zerklüfteten, abgelegenen Gissar-Gebirge befindet. Der Fund von Tešik-Taš zeigt, dass die Neandertaler auch isolierte Extremlebensräume bewohnten.

Tešik-Taš war die erste Fundstelle aus dem Paläolithikum, die man in Asien ausgrub, mittlerweile weisen hingegen mehrere Höhlen in dieser Gegend auf eine lange Geschichte der menschlichen Besiedlung hin. Das Skelett, durch das umgebende Sediment gelb gefärbt, wurde zu Beginn zweijähriger Grabungsarbeiten gefunden. Die Höhle enthielt fünf getrennte Besiedlungsschichten und ein Dutzend Feuerstellen, manche davon mit Ansammlungen zerbrochener Knochen und Hörner wilder Ziegen sowie mit Steinabschlägen und anderen Werkzeugen in der Nähe.

Offenbar war das Skelett am unteren Ende der dicksten und archäologisch reichhaltigsten Schicht beigesetzt worden; die Füße zeigten zum Höhleneingang. Die flache Grube, in der es lag, schützte es vor herunterfallenden Steinen, die andere Knochen in der Schicht unmittelbar über dem Skelett zerschmettert hatten, aber das Gewicht der darüber liegenden Sedimente zerquetschte den Schädel. Glücklicherweise blieb er trotzdem gut erhalten, so dass man ihn aus etwa 150 Stücken rekonstruieren konnte.

Der kleine Neandertaler von Tešik-Taš starb mit ungefähr neun Jahren, war jedoch immerhin soweit herangereift, dass sich bereits einige typische anatomische Merkmale der Neandertaler entwickelt hatten: ein umfangreiches Gesicht mit großem Nasenbereich, der Ansatz eines Überaugenwulstes, eine fliehende Stirn, ein langer Gehirnschädel und ein niedriger Unterkiefer ohne knochigem Kinn. Das Gehirn hatte ein Volumen von etwa 1500 Kubikzentimetern und war damit, gemessen an heutigen Menschen, für sein Alter recht groß.

Verstreut um den Schädel herum lagen mehrere postcraniale Knochen, so ein Halswirbel, mehrere Rippen, ein Oberarmknochen, die Schlüsselbeine (Claviculae), ein Oberschenkelknochen, ein Schienbein und die beiden Wadenbeine (die kleineren der beiden Knochen im Unterschenkel). Die Enden von Humerus und Femur waren abgenagt, und neben dem Skelett lag ein Koprolith (versteinerter Kot); demnach hatte wahrscheinlich eine Hyäne oder ein anderes Raubtier die Grabstätte aufgewühlt und einige Knochen herausgeholt. Artefakte wurden nicht mit dem Leichnam bestattet.

Das Auffälligste an dem Grab waren sechs Paare großer Knochen aus dem Inneren sibirischer Steinbockhörner, die mit der Spitze nach unten im Kreis um den Schädel lagen, sowie einige andere Knochen. Außerdem hatte für kurze Zeit neben dem Körper ein Feuer gebrannt. Wegen dieser Funde wird Tešik-Taš häufig als Beispiel für die Bestattungsrituale der Neandertaler genannt.

Ob die Hörner in einer Art symbolischer Handlung absichtlich rund um den Leichnam angeordnet wurden, lässt sich nur schwer feststellen. Vielleicht dienten sie auch als Werkzeuge zur Bestattung des Jungen, und wurden später ohne jede rituelle Absicht weggeworfen. Oder die Hornknochen lagen rein zufällig in der Nähe des Skeletts. Hörner und Knochen von Steinböcken kommen an der Fundstelle sehr häufig vor; unter 769 Knochen von Säugetieren (Nager nicht mitgezählt), die man in der Höhle fand, stammten 761 von Steinböcken.

Nach dieser großen Häufigkeit zu urteilen, war der Steinbock die bevorzugte Jagdbeute der Neandertaler; die Dorfbewohner in dieser abgelegenen Gegend lebten noch in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts, als das Skelett gefunden wurde, vorwiegend von der Ziegenjagd. Ob die Neandertaler mit Toten und Steinböcken nun einen Kult betrieben oder nicht: Sie waren auf diese flinken, majestätischen Tiere angewiesen, um hier zu überleben.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARAGO XXVIII
ARAGO XXVIII

Homo heidelbergensis

Elemente: L. LP3

Arago, Frankreich

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...