Australopithecus sediba

Kategorie:


Australopithecus sediba ist die neueste Art eines Australopithecinen, dessen Überreste auf das Pleistozän mit einem Alter von 1,78 bis 1,95 Jahren datiert wurden [2]. Der Fund stammt aus der neu entdeckten Höhle von Malapa ganz in der Nähe von Sterkfontein, einer der berühmtesten Fundorte Südafrikas. Diese an Höhlen reiche Gegend wird auch «Cradle of Humankind» genannt und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe der Menschheit.

Das erste Exemplar von Australopithecus sediba wurde von Lee Bergers neun-jährigem Sohn Matthew am 15. August 2008 gefunden [3]. Während er die Umgebung der Ausgrabungsstätte erkundete, stolperte der Junge über einen versteinerten Knochen. Matthew rief seinen Vater und der konnte erst nicht glauben, was sein Sohn da gefunden hatte: "Aus der Rückseite des Gesteinsbrockens ragte ein Unterkiefer mit einem Eckzahn! Ich bin vor Aufregung fast gestorben", erinnerte sich Lee Berger später [3]. Der Unterkiefer gehörte einem etwa 1,27 m großen, männlichen Jugendlichen, dessen Schädel bei den nachfolgenden Ausgrabungen im März 2009 gefunden wurde [3].

Australopithecus sediba wurde am 8. April 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Als erstes Grabungsteam konnte die Swiss Fieldschool des Anthropologischen Instituts der Universität Zürich unter der Leitung von Peter Schmid die neue Fundstelle Malapa nördlich von Johannesburg bearbeiten. Das Zürcher Grabungsteam hat inzwischen mehr als 180 Elemente von mindestens vier Individuen des bisher unbekannten, möglichen Vorfahren des Menschen gefunden [1].

Die Autoren vermuten, dass Australopithecus sediba eine Zwischenform aus der Übergangszeit zwischen südafrikanischen Australopithecinen (Kind von Taung, Mrs. Ples) und späteren Menschenarten (Homo rudolfensis, oder sogar Homo erectus) sein könnte. Australopithecus sediba hat lange Arme wie ein Menschenaffe, kurze kräftige Hände, sowie ein sehr menschenähnliches Becken, das ihn möglicherweise in die Lage versetzte, wie ein moderner Mensch zu gehen oder gar zu rennen. Ober- und Unterschenkel sind nur fragmentarisch erhalten, doch vom Fuß weiß man, dass er sehr primitiv war. Dies deutet u.a. darauf hin, dass Australopithecus sediba wohl noch einige Zeit in den Bäumen verbrachte, etwa zum Schlafen, oder wenn er vor Raubtieren flüchtete [1].

Die gewagten Aussagen, die das Forscherteam über Australopithecus sediba macht, basieren auf Merkmalen, die man einerseits bei der Gattung Homo als auch andererseits bei der Gattung Australopithecus finden kann.

Eindeutig auf der Seite der Australopithecinen ist das Gehirnvolumen des jugendlichen Schädels, das mit 420 cm³ kleiner ist, als die kleinsten bekannten, etwa 510 cm³ großen Homogehirne und sogar kleiner als Australopithecus africanus, dessen Gehirnvolumen mit etwa 480 cm³ angegeben wird. Der Gesichtsumriss unterscheidet sich hingegen vom Australopithecus durch weniger ausgedehnte Jochbeine und eine schräg nach unten verlaufende Kontur des Oberkiefers. Der Unterkiefer lässt ein stark fliehendes Kinn vermissen und der Eckzahn ist eher schmal und klein.

Die geringe Körpergröße der beiden Skelette mit einem Maximum von etwa 1,30 Meter, ist ebenfalls typisch für die Australopithecinen, wie auch die relativ langen Arme und der Schultergürtel. Das Gelenk des Schulterblatts ist deutlich nach oben gerichtet und die Achselkante ist sehr kräftig. Die Gelenksenden des Oberarms sind massiv. Die Unterarmknochen sind affenähnlich lang. Die Fingerknochen sind robust, gebogen und besitzen starke Ansatzstellen für die Sehnen der Beugemuskeln, was auf kräftige Kletterhände deutet.

Zahlreiche Merkmale des Oberschenkels, des Kniegelenks und des Sprunggelenks lassen vermuten, dass Australopithecus sediba sich ähnlich bewegte wie die übrigen Australopithecinen. Das Sprunggelenk und das Fersenbein sind so geformt, dass der Fuß vermehrt nach innen gedreht werden konnte, was für das Klettern von Vorteil ist. Der Hominine konnte aber auch aufrecht am Boden auf zwei Beinen gehen. Die Beinknochen scheinen allerdings länger zu sein als bei den übrigen Australopithecinen. Das Forscherteam ist der Meinung, dass Australopithecus sediba am ehesten Australopithecus africanus ähnelt, der vor etwa 3,0 bis 2,4 Millionen Jahren in Südafrika lebte und der wahrscheinlichste Vorfahr der neuen Art ist [1].

Anders als die Autoren der Erstbeschreibung, die beide Fossilien als eine mögliche Übergangsform zwischen Australopithecus und Homo interpretierten, sind andere Paläoanthropologen zurückhaltend. Sie geben zu bedenken, dass die neuen Fossilien zu einem späten Zweig der südafrikanischen Australopithecinen gehören könnten und führen an, dass einige Fossilien der Gattung Homo deutlich älter sind als Australopithecus sediba [5]. Gemeint ist der etwa 2,5 Millionen Jahre alte Unterkiefer eines Homo rudolfensis, den der deutsche Forscher Friedemann Schrenk Anfang der 1990er in Malawi entdeckte. Auch würden die neuen Fossilien viel weniger Gemeinsamkeiten mit Homo haben als mit Australopithecus, so die Kritiker, und die Autoren der Erstbeschreibung hätten die enorme Variabilität innerhalb der Spezies Australopithecus africanus nicht berücksichtigt [6]. Darüber hinaus basiere die Beschreibung des Australopithecus sediba weitgehend auf der Skelettanatomie eines Jugendlichen, was immer problematisch sei, da sich Jugendliche weiterentwickelten und so keine Aussagen über bestimmte Arten gemacht werden könnten.

Zusammen mit den Homininen in der Höhle von Malapa wurden die Knochen einer Vielzahl von Tierarten geborgen, darunter Säbelzahnkatzen, Mungos und Antilopen [3]. Lee Berger und einer seiner Co-Autoren, der Geologe Paul Dirks spekulierten, dass die Tiere vielleicht in eine 30 bis 40 m tiefe "Todesfalle" gestürzt waren, angelockt vom Wasser, das sich darin befand [3]. Die Körper könnten dann von schlammigen Wasserströmen mitgerissen und schließlich in einem Kalkwasserbecken abgelagert worden sein. Dort wurden sie dann mit Sedimenten bedeckt und sind versteinert [3]. Besonders gut erhalten sind die Zähne des Unterkieferknochens. Die Forscher vermuten, dass in einer schlammigen Höhle die Zunge eines Homininen lange erhalten bleibt und nicht sofort verwest. Sie könnte die Zähne vor fremden Ablagerungen geschützt haben - und jetzt spekulieren die Wissenschaftler sogar darauf, im erhaltenen Zahnstein von Australopithecus sediba noch Reste von Nahrung zu finden.

Literatur

[1] Berger, L. R.; de Ruiter, D. J.; Churchill, S. E.; Schmid, P.; Carlson, K. J.; Dirks, P. H. G. M.; Kibii, J. M. (2010), "Australopithecus sediba: A New Species of Homo-Like Australopith from South Africa", Science 328 (5975): 195–204, DOI:10.1126/science.1184944.

[2] Dirks, P. H. G. M.; Kibii, J. M.; Kuhn, B. F.; Steininger, C.; Churchill, S. E.; Kramers, J. D.; Pickering, R.; Farber, D. L. et al. (2010), "Geological Setting and Age of Australopithecus sediba from Southern Africa", Science 328 (5975): 205–208, DOI:10.1126/science.1184950

[3] Celia W. Dugger; John Noble Wilford (April 8, 2010). "New Hominid Species Discovered in South Africa". The New York Times. http://www.nytimes.com/2010/04/09/science/09fossil.html?src=mv.

[4] Joyce C (8 Apr 2010). "Odd Fossil May Be Human Ancestor, Or Dead End". http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=125713226&sc=fb&cc=fp.

[5] Michael Balter (2010). "Candidate Human Ancestor From South Africa Sparks Praise and Debate". Science 328: 154–155. DOI:10.1126/science.328.5975.154.

[6] nature.com from 8 April 2010: "Claim over 'human ancestor' sparks furore.", DOI:10.1038/news.2010.171


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
HORTUS VII
HORTUS VII

Homo neanderthalensis

Elemente: R. I1, R. I2, L. I1

Hortus, Frankreich

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...