KP 29281 - Australopithecus anamensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adulte MandibulaKanapoi, Kenia4.1 Millionen JahrePeter Nzube10. September 1994
VERÖFFENTLICHUNG
Leakey, M. G., C. S. Feibel, I. McDougall und A. C. Walker, 1995. New four-million-year-old species from Kanapoi and Allia Bay, Kenya.Nature376: 565 - 571

Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies. Dann wurden im selben diesem Jahr jedoch Überreste einer anderen Spezies, die man vorläufig Australopithecus anamensis nannte, in der Lake-Turkana-Region im östlichen Afrika entdeckt. Australopithecus anamensis scheint ein Zeitgenosse von Australopithecus afarensis gewesen zu sein, da der Fund auf ein Alter von ungefähr 4,2 Millionen Jahren datiert wurde. Australopithecus anamensis war wie Australopithecus afarensis eine aufrecht gehende Spezies, und seine Entdeckung ist noch einmal mehr ein Beweis dafür, dass die für Homininen so charakteristische Form der aufrechten Fortbewegung auf über vier Millionen Jahren zurück reicht.



Es gibt Beweise, im Gegensatz zu bisherigen Annahmen, dass diese frühen Homininen den aufrechten Gang schon vor dem Verschwinden der Wälder in Ostafrika entwickelt hatten. Das heißt, unsere Homininen-Ahnen waren zufällig schon darauf "vorbereitet" den veränderten Umweltbedingungen von trockenerem, offenerem Land, zu begegnen das später in Ostafrika vorherrschte.

Noch interessanter sogar ist eine Entdeckung aus dem Jahr 1995 südlich von Hadar bei Aramis, Äthiopien: ein Geschöpf, das möglicherweise ein Vorfahre von Australopithecus afarensis ist. Seine Zähne und andere Knochen sind mehr schimpansenähnlich als die von "Lucy" (A. afarensis). Diese Spezies wurde nach dem äthiopischen Wort "ramidus" für Wurzel benannt. Anhand der erhalten gebliebenen Beinknochen ist es nicht möglich zu bestimmen ob ramidus bipedal war und deswegen als ein Australopithecine anzusehen ist.

Einige Gelehrte haben den neuen Gattungsnamen Ardipithecus vorgeschlagen, mit der Voraussetzung dass er nicht aufrecht ging. Es scheint dass A. ramidus (ob richtig Ardipithecus oder Australopithecus genannt), in einer Waldumgebung lebte.

Es gibt Anzeichen, dass Australopithecus anamensis direkt von Ardipithecus ramidus abstammt. Die Mitglieder dieser Spezies wogen zwischen 45 und 60 kg, wobei die beiden Geschlechter extrem sexuell dimorph waren (Männchen größer als Weibchen). Das Gehirnvolumen war definitiv affenähnlich, obwohl die exakten Messwerte unbekannt sind. Die Ausformung des Unterkiefers war klar affenähnlich. Australopithecus anamensis hatte weiter reduzierte Eckzähne als Ardipithecus ramidus. Weiterhin taucht zum ersten Mal in der Fossildokumentation ein dicker Zahnschmelz auf und Australopithecus anamensis hatte größere und quadratischere Backenzähne als Ardipithecus ramidus, war aber immer noch primitiver als Australopithecus afarensis. Dies zeigt sich in den asymmetrisch angeordneten vorderen Prämolaren und die Molare neigten mehr zu ihren Kronen hin, - was an Ardipithecus ramidus erinnert - und das Kinn war anders. Nichtsdestoweniger war die allgemeine Morphologie des anamensis-Unterkiefers noch sehr Schimpansen-ähnlich. Ebenso waren die Schultern und der Thorax (Brustkorb) affenähnlich.

Einige Gelehrte haben den neuen Gattungsnamen Ardipithecus vorgeschlagen, mit der Voraussetzung dass er nicht aufrecht ging. Es scheint dass A. ramidus (ob richtig Ardipithecus oder Australopithecus genannt), in einer Waldumgebung lebte.

Es gibt Anzeichen, dass Australopithecus anamensis direkt von Ardipithecus ramidus abstammt. Die Mitglieder dieser Spezies wogen zwischen 45 und 60 kg, wobei die beiden Geschlechter extrem sexuell dimorph waren (Männchen größer als Weibchen). Das Gehirnvolumen war definitiv affenähnlich, obwohl die exakten Messwerte unbekannt sind. Die Ausformung des Unterkiefers war klar affenähnlich. Australopithecus anamensis hatte weiter reduzierte Eckzähne als Ardipithecus ramidus. Weiterhin taucht zum ersten Mal in der Fossildokumentation ein dicker Zahnschmelz auf und Australopithecus anamensis hatte größere und quadratischere Backenzähne als Ardipithecus ramidus, war aber immer noch primitiver als Australopithecus afarensis. Dies zeigt sich in den asymmetrisch angeordneten vorderen Prämolaren und die Molare neigten mehr zu ihren Kronen hin, - was an Ardipithecus ramidus erinnert - und das Kinn war anders. Nichtsdestoweniger war die allgemeine Morphologie des anamensis-Unterkiefers noch sehr Schimpansen-ähnlich. Ebenso waren die Schultern und der Thorax (Brustkorb) affenähnlich.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 151B
KNM-ER 151B

Theropithecus oswaldi

Elemente: MAX (L. M2)

Koobi Fora, Kenia

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..