D2600 - Homo erectus (ergaster, georgicus)

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
UnterkieferDmanisi Georgien1,8 Millionen JahreAbesalom Vekua, David Lordkipanidze2001
VERÖFFENTLICHUNG
Vekua A., Lordkipanidze D., Rightmire G.P., Agusti J., Ferring R., Maisuradze G. et al. 2002. A new skull of early Homo from Dmanisi, Georgia.Science, 297:85-9. DOI: 10.1126/science.1072953

Der Unterkiefer D2600 ist das Typusexemplar für Homo georgicus und wurde im September 2000 an der als Jahrhundertfundstelle bezeichneten Grabungsstelle Dmanisi, Georgien entdeckt [1]. Er gehörte offensichtlich zu einem erwachsenen Individuum, denn in ihm steckten bis auf das Zahnbein abgetragene Zähne. Das Fundstück weist ungewöhnlich große Dimensionen auf, so übertrifft die Länge des Kieferbogens alle frühen Vertreter der Gattung Homo – gleich ob in Dmanisi, Afrika oder Asien.

Der Bereich des Unterkiefers unter den Schneidezähnen ist knapp fünf Zentimeter hoch. (Zum Vergleich: D211: drei Zentimeter), die Wurzeln der Eckzähne treten außen stark hervor. Diskutiert wird, ob der Kiefer einer eigenen Art (H. georgicus) zugeordnet oder mit in die Variationsbreite der H. erectus/H. ergaster -Gruppe gezählt werden sollte.

Das erste Fundstück, das die Grabungsstelle Dmanisi am 24.09.1991 hervorbrachte hat die Bezeichnung D211 [2] und ist ebenfalls ein Unterkiefer mit kompletter Bezahnung. Er gehörte vermutlich einem 20- bis 25-jährigen Individuum. Günter Bräuer (Hamburg) und Michael Schultz (Göttingen) wiesen durch den detaillierten Vergleich mit 40 afrikanischen, asiatischen und europäischen Homininenfossilien insgesamt die Ähnlichkeit zu Homo erectus nach. Von dessen afrikanischen Frühformen (=Homo ergaster), zum Beispiel dem 1,6 Millionen Jahre alten Fundstück KNM-ER 992 vom Ostufer des Turkanasees in Kenia, unterscheidet sich D211 durch progressive Merkmale wie Kinnentwicklung und die kleiner werdende Kaufläche vom ersten bis dritten Mahlzahn.

Die lehmige Fundschicht wurde geomagnetisch auf 1,95 bis 1,77, der Basalt darunter auf 1,8 Millionen Jahre datiert. Dazu passen auch mit aufgefundene Fossilien der Nagetier-Gattung Mimomys, die bis vor 1,6 Millionen Jahren gelebt hat. Da der Kiefer selbst mehr einem späteren Homo erectus ähnelt und seine Fundschicht sekundär eingetragenes Material aufweist, ergaben sich zunächst widerstreitende Altersangaben zwischen einer Million und 1,8 Millionen Jahren.

Im Mai und Juli 1999 folgten dann die beiden Schädel mit den Nummern D2280 und D2282 [3]. Bei ersterem handelt es sich um einen weitgehend erhaltenen Hirn- und Gesichtsschädel (Calvarium) eines männlichen erwachsenen Individuums. Das Hirnvolumen beträgt 775 Kubikzentimeter und der Schädel hat ausgeprägte Überaugenwülste; in Aufsicht weist er dahinter (postorbital) eine markante Einschnürung auf; auf dem Scheitel ist ein »Kiel« ausgeprägt. Eine neuerliche Datierung des Basalts am Fundort ergab 1,85, eine Basaltdatierung in der Nachbarschaft 1,77 Millionen Jahre. Konservative Altersangabe für alle Dmanisi-Fossilien seither: 1,75 Millionen Jahre.

Bei dem Schädel vom Juli 1999 mit der Bezeichnung D2282 handelt es sich um ein fast komplettes Calvarium eines jungerwachsenen oder erwachsenen weiblichen Individuum. Das Hirnvolumen beträgt 650 Kubikzentimeter; Überaugenwülste, postorbitale Einschnürung und Scheitel-Kiel wie D2280. Der Schädel hat sich durch die Einlagerung ins Sediment leicht verformt.

Obwohl die Gehirngröße von D2282 (650 cm³) kleiner als bei jedem bekannten Homo erectus-Fossil war (nahe der durchschnittlichen Homo habilis-Gehirngröße), wies Gabunia auf die vielen Ähnlichkeiten von D2280 und D2282 mit Homo erectus-Fossilien wie WT 15000 und ER 3733 hin:

»Trotz ihrer relativ kleinen Schädelkapazitäten unterscheiden sich beide Dmanisi-Fossilien von Homo rudolfensis und Homo habilis und zeigen eine Anzahl wesentlicher Ähnlichkeiten mit den Schädeln von Homo erectus und besonders mit seinen frühen afrikanischen Formen, die von einigen Wissenschaftlern dem Homo ergaster zugeschrieben werden.«

Im Jahr 2001 folgte dann der Fund eines Schädels mit der Bezeichnung D2700 einschließlich des Unterkiefers (D2735) [4]. Dass beide Stücke zu ein und demselben Individuum gehören, wird mit dem geringen Abstand der Fundlage von nur einem Meter begründet. Der bis auf wenige Beschädigungen vollständig erhaltene Hirn- und Gesichtsschädel sowie der Unterkiefer gehörte einem jugendlichen Individuum, da die Weisheitszähne im Oberkiefer noch nicht vollständig durchgebrochen waren [3]. Die Mehrheit der Merkmale passt zu Homo erectus/Homo ergaster; das Hirnvolumen liegt mit 600 Kubikzentimetern jedoch noch unterhalb der für diese Gruppe üblichen Werte und näher bei deren Vorgänger Homo habilis. Auch die nur schwachen Überaugenwülste weisen in diese Richtung. Mit 600 cm³ Gehirnvolumen ist dieser Schädel noch kleiner als D2282 und sieht primitiver aus. Abesalom Vekua listet viele Merkmale auf, in denen das Fossil Homo ergaster (oder erectus) ähnlich ist [3], ebenfalls gibt es zahlreiche Ähnlichkeiten mit dem habilis-Schädel ER 1813.

Allerdings befanden die Autoren die Unterschiede zwischen den drei Dmanisi-Schädeln nicht für groß genug, um sie unterschiedlichen Spezies zuzuordnen:

»Umfassend betrachtet ähneln sich die drei Dmanisi-Schädel (D2700, D2280, D2282) sehr, ebenso wie die beiden Unterkiefer (D211, D2735). Trotz gewisser Unterschiede unter den Individuen sehen wir keine hinreichenden Grundlagen dafür, sie mehr als einem homininen Taxon zuzuweisen. Wir sehen die neuen Fundstücke als Mitglieder der gleichen Population an wie die anderen Fossilien, und wir weisen hier den neuen Schädel [....D2700] vorläufig Homo ergaster zu (=erectus)« [4].

In einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2002 im Fachmagazin Nature wurden all diese Fundstücke der neuen Spezies Homo georgicus zugewiesen, wobei das Fossil D2600 als Vorlagenmuster benutzt wurde [1]. In dieser Arbeit wird die Körpergröße von Homo georgicus (ausgehend von einem Fußknochen) auf ungefähr 1,50 m und das Körpergewicht auf 40 - 50 kg geschätzt.

In den Jahren 2002 und 2003 folgte dann in der Fossilaufzeichnung aus Dmanisi der Schädel D3444 mit dem zugehörigen Unterkiefer D3900. Die Überreste gehörten einem adulten Homo erectus.

Folgen der Dmanisi-Funde für die Out-Of-Africa-Hypothese

Bis vor kurzem glaubte man, dass die ersten Homininen, die Afrika verließen, der Art Homo erectus/ergaster angehörten. Und dass die Auswanderung aus Afrika erst stattfand, nachdem Homo erectus die mehr oder weniger moderne Körperform entwickelt hatte, wie das beim Turkana-Boy-Fossil der Fall ist. Die Entdeckung der Dmanisi-Schädel, besonders des Schädels D2700, erhöht nun die Möglichkeit, wie von Vekua et al. vorgeschlagen, dass die Dmanisi-Homininen von habilis-ähnlichen Vorfahren abstammen könnten, die Afrika bereits verlassen hatten. Demzufolge würde dies eine Neubewertung von Theorien nötig machen, wann, warum und welche Homininen zuerst Afrika verließen.

Literatur

[1] Léo Gabounia, Marie-Antoinette de Lumley, Abesalom Vekua, David Lordkipanidze, Henry de Lumley: Découvert d'un nouvel hominidé à Dmanissi (Transcaucasie, Géorgie). In: Comptes Rendus Palevol. Band 1, 2002, S. 243–253, DOI:10.1016/S1631-0683(02)00032-5 und – mit Abb. – Sciencemag

[2] Leo Gabunia, Abesalom Vekua: A Plio-Pleistocene hominid from Dmanisi, East Georgia, Caucasus. in: Nature. Band 373, 1995, S. 509–512, DOI:10.1038/373509a0

[3] Leo Gabunia, Abesalom Vekua, David Lordkipanidze et al. Earliest Pleistocene Hominid Cranial Remains from Dmanisi, Republic of Georgia. Taxonomy, Geological Setting, and Age. Science, Band 288, 2000, S. 1019–1025,DOI:10.1126/science.288.5468.1019

[4] Abesalom Vekua, David Lordkipanidze u.a.: A new skull of early Homo from Dmanisi, Georgia. Science, Band 297, 2002, S. 85–89, DOI:10.1126/science.1072953


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
CKT 131
CKT 131

Homo erectus

Elemente: R. LM3

Zhoukoudian, China

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.