D2600 - Homo erectus (ergaster, georgicus)

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
UnterkieferDmanisi Georgien1,8 Millionen JahreAbesalom Vekua, David Lordkipanidze2001
VERÖFFENTLICHUNG
Vekua A., Lordkipanidze D., Rightmire G.P., Agusti J., Ferring R., Maisuradze G. et al. 2002. A new skull of early Homo from Dmanisi, Georgia.Science, 297:85-9. DOI: 10.1126/science.1072953

Der Unterkiefer D2600 ist das Typusexemplar für Homo georgicus und wurde im September 2000 an der als Jahrhundertfundstelle bezeichneten Grabungsstelle Dmanisi, Georgien entdeckt [1]. Er gehörte offensichtlich zu einem erwachsenen Individuum, denn in ihm steckten bis auf das Zahnbein abgetragene Zähne. Das Fundstück weist ungewöhnlich große Dimensionen auf, so übertrifft die Länge des Kieferbogens alle frühen Vertreter der Gattung Homo – gleich ob in Dmanisi, Afrika oder Asien.

Der Bereich des Unterkiefers unter den Schneidezähnen ist knapp fünf Zentimeter hoch. (Zum Vergleich: D211: drei Zentimeter), die Wurzeln der Eckzähne treten außen stark hervor. Diskutiert wird, ob der Kiefer einer eigenen Art (H. georgicus) zugeordnet oder mit in die Variationsbreite der H. erectus/H. ergaster -Gruppe gezählt werden sollte.

Das erste Fundstück, das die Grabungsstelle Dmanisi am 24.09.1991 hervorbrachte hat die Bezeichnung D211 [2] und ist ebenfalls ein Unterkiefer mit kompletter Bezahnung. Er gehörte vermutlich einem 20- bis 25-jährigen Individuum. Günter Bräuer (Hamburg) und Michael Schultz (Göttingen) wiesen durch den detaillierten Vergleich mit 40 afrikanischen, asiatischen und europäischen Homininenfossilien insgesamt die Ähnlichkeit zu Homo erectus nach. Von dessen afrikanischen Frühformen (=Homo ergaster), zum Beispiel dem 1,6 Millionen Jahre alten Fundstück KNM-ER 992 vom Ostufer des Turkanasees in Kenia, unterscheidet sich D211 durch progressive Merkmale wie Kinnentwicklung und die kleiner werdende Kaufläche vom ersten bis dritten Mahlzahn.

Die lehmige Fundschicht wurde geomagnetisch auf 1,95 bis 1,77, der Basalt darunter auf 1,8 Millionen Jahre datiert. Dazu passen auch mit aufgefundene Fossilien der Nagetier-Gattung Mimomys, die bis vor 1,6 Millionen Jahren gelebt hat. Da der Kiefer selbst mehr einem späteren Homo erectus ähnelt und seine Fundschicht sekundär eingetragenes Material aufweist, ergaben sich zunächst widerstreitende Altersangaben zwischen einer Million und 1,8 Millionen Jahren.



Im Mai und Juli 1999 folgten dann die beiden Schädel mit den Nummern D2280 und D2282 [3]. Bei ersterem handelt es sich um einen weitgehend erhaltenen Hirn- und Gesichtsschädel (Calvarium) eines männlichen erwachsenen Individuums. Das Hirnvolumen beträgt 775 Kubikzentimeter und der Schädel hat ausgeprägte Überaugenwülste; in Aufsicht weist er dahinter (postorbital) eine markante Einschnürung auf; auf dem Scheitel ist ein »Kiel« ausgeprägt. Eine neuerliche Datierung des Basalts am Fundort ergab 1,85, eine Basaltdatierung in der Nachbarschaft 1,77 Millionen Jahre. Konservative Altersangabe für alle Dmanisi-Fossilien seither: 1,75 Millionen Jahre.

Bei dem Schädel vom Juli 1999 mit der Bezeichnung D2282 handelt es sich um ein fast komplettes Calvarium eines jungerwachsenen oder erwachsenen weiblichen Individuum. Das Hirnvolumen beträgt 650 Kubikzentimeter; Überaugenwülste, postorbitale Einschnürung und Scheitel-Kiel wie D2280. Der Schädel hat sich durch die Einlagerung ins Sediment leicht verformt.

Obwohl die Gehirngröße von D2282 (650 cm³) kleiner als bei jedem bekannten Homo erectus-Fossil war (nahe der durchschnittlichen Homo habilis-Gehirngröße), wies Gabunia auf die vielen Ähnlichkeiten von D2280 und D2282 mit Homo erectus-Fossilien wie WT 15000 und ER 3733 hin:

»Trotz ihrer relativ kleinen Schädelkapazitäten unterscheiden sich beide Dmanisi-Fossilien von Homo rudolfensis und Homo habilis und zeigen eine Anzahl wesentlicher Ähnlichkeiten mit den Schädeln von Homo erectus und besonders mit seinen frühen afrikanischen Formen, die von einigen Wissenschaftlern dem Homo ergaster zugeschrieben werden.«

Im Jahr 2001 folgte dann der Fund eines Schädels mit der Bezeichnung D2700 einschließlich des Unterkiefers (D2735) [4]. Dass beide Stücke zu ein und demselben Individuum gehören, wird mit dem geringen Abstand der Fundlage von nur einem Meter begründet. Der bis auf wenige Beschädigungen vollständig erhaltene Hirn- und Gesichtsschädel sowie der Unterkiefer gehörte einem jugendlichen Individuum, da die Weisheitszähne im Oberkiefer noch nicht vollständig durchgebrochen waren [3]. Die Mehrheit der Merkmale passt zu Homo erectus/Homo ergaster; das Hirnvolumen liegt mit 600 Kubikzentimetern jedoch noch unterhalb der für diese Gruppe üblichen Werte und näher bei deren Vorgänger Homo habilis. Auch die nur schwachen Überaugenwülste weisen in diese Richtung. Mit 600 cm³ Gehirnvolumen ist dieser Schädel noch kleiner als D2282 und sieht primitiver aus. Abesalom Vekua listet viele Merkmale auf, in denen das Fossil Homo ergaster (oder erectus) ähnlich ist [3], ebenfalls gibt es zahlreiche Ähnlichkeiten mit dem habilis-Schädel ER 1813.

Im Jahr 2001 folgte dann der Fund eines Schädels mit der Bezeichnung D2700 einschließlich des Unterkiefers (D2735) [4]. Dass beide Stücke zu ein und demselben Individuum gehören, wird mit dem geringen Abstand der Fundlage von nur einem Meter begründet. Der bis auf wenige Beschädigungen vollständig erhaltene Hirn- und Gesichtsschädel sowie der Unterkiefer gehörte einem jugendlichen Individuum, da die Weisheitszähne im Oberkiefer noch nicht vollständig durchgebrochen waren [3]. Die Mehrheit der Merkmale passt zu Homo erectus/Homo ergaster; das Hirnvolumen liegt mit 600 Kubikzentimetern jedoch noch unterhalb der für diese Gruppe üblichen Werte und näher bei deren Vorgänger Homo habilis. Auch die nur schwachen Überaugenwülste weisen in diese Richtung. Mit 600 cm³ Gehirnvolumen ist dieser Schädel noch kleiner als D2282 und sieht primitiver aus. Abesalom Vekua listet viele Merkmale auf, in denen das Fossil Homo ergaster (oder erectus) ähnlich ist [3], ebenfalls gibt es zahlreiche Ähnlichkeiten mit dem habilis-Schädel ER 1813.

In den Jahren 2002 und 2003 folgte dann in der Fossilaufzeichnung aus Dmanisi der Schädel D3444 mit dem zugehörigen Unterkiefer D3900. Die Überreste gehörten einem adulten Homo erectus.

Alle Individuen, deren Überreste man in Dmanisi fand, sollen innerhalb eines Zeitraums von etwa 10.000 Jahren gelebt haben.

Folgen der Dmanisi-Funde für die Out-Of-Africa-Hypothese

Bis vor kurzem glaubte man, dass die ersten Homininen, die Afrika verließen, der Art Homo erectus/ergaster angehörten. Und dass die Auswanderung aus Afrika erst stattfand, nachdem Homo erectus die mehr oder weniger moderne Körperform entwickelt hatte, wie das beim Turkana-Boy-Fossil der Fall ist. Die Entdeckung der Dmanisi-Schädel, besonders des Schädels D2700, erhöht nun die Möglichkeit, wie von Vekua et al. vorgeschlagen, dass die Dmanisi-Homininen von habilis-ähnlichen Vorfahren abstammen könnten, die Afrika bereits verlassen hatten. Demzufolge würde dies eine Neubewertung von Theorien nötig machen, wann, warum und welche Homininen zuerst Afrika verließen.

Literatur

[1] Léo Gabounia, Marie-Antoinette de Lumley, Abesalom Vekua, David Lordkipanidze, Henry de Lumley: Découvert d'un nouvel hominidé à Dmanissi (Transcaucasie, Géorgie). In: Comptes Rendus Palevol. Band 1, 2002, S. 243–253, DOI:10.1016/S1631-0683(02)00032-5 und – mit Abb. – Sciencemag

[2] Leo Gabunia, Abesalom Vekua: A Plio-Pleistocene hominid from Dmanisi, East Georgia, Caucasus. in: Nature. Band 373, 1995, S. 509–512, DOI:10.1038/373509a0

[3] Leo Gabunia, Abesalom Vekua, David Lordkipanidze et al. Earliest Pleistocene Hominid Cranial Remains from Dmanisi, Republic of Georgia. Taxonomy, Geological Setting, and Age. Science, Band 288, 2000, S. 1019–1025,DOI:10.1126/science.288.5468.1019

[4] Abesalom Vekua, David Lordkipanidze u.a.: A new skull of early Homo from Dmanisi, Georgia. Science, Band 297, 2002, S. 85–89, DOI:10.1126/science.1072953


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 35237
KNM-ER 35237

Australopithecus anamensis

Elemente:

Allia Bay, Kenia

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..