Die Bedeutung der Jagd in der Evolution des Menschen

Kategorie:


Erste Hinweise auf gezielte Jagd nach Beutetieren stammen von Homo erectus. Aus Funden von Steinwerkzeugen und Tierknochen mit Schnittspuren dieser Gerätschaften ist zu schließen, dass eine Zerlegungstechnik entwickelt war. So konnte Jagdbeute, die in größeren Mengen gemacht wurde, intensiv und systematisch ausgeschlachtet werden. Dadurch stand vor allem stillenden Müttern die hochwertige Nahrung zur Verfügung, die notwendig war, um das nach der Geburt stark anwachsende Gehirn der Säuglinge mit energiereicher Nahrung zu versorgen.

Die Jagdbeute wurde an festen Rastplätzen geteilt. Möglicherweise bildeten sich Spezialisten für verschiedene Tätigkeiten heraus, deren Erfolg nicht nur von allgemeinen biologischen Fähigkeiten, sondern in zunehmendem Maße von speziellen Begabungen - wie beispielsweise erforderlich für die Herstellung von Werkzeugen - abhing. Das typische Werkzeug des Homo erectus, der Faustkeil, ist auf einer Seite stumpf, auf der anderen mit einer scharfen Klinge versehen. Er wurde zum Beispiel zum Zerlegen der Jagdbeute, zum Zerkleinern von Brennmaterial und zum Graben eingesetzt. Vermutlich wurden Steine auch als "Wurfgeschosse" verwendet.

Die ersten Homo erectus Gruppen, die ihre tropische Stammheimat verließen und weiter nach Norden zogen, mussten eine Menge lernen. Mit den Jahreszeiten wechselt in den gemäßigten Klimazonen auch das Nahrungsangebot. Pflanzliche Nahrung, dieser Grundstock frühmenschlicher Ernährung, war nur noch im Sommerhalbjahr verfügbar. Die Jagd auf Wild wurde deshalb immer wichtiger.

Neben dem langsam größer werdenden Gehirn und dem allmählich sich zurückentwickelnden mächtigen Kauapparat veränderte sich auch die Hautfarbe der ersten Europäer und Asiaten: Die dunklen Pigmente lassen im Norden nicht genug ultraviolettes Licht für die Produktion des lebenswichtigen Vitamins D in der Haut durch (und sie sind als Schutz vor zerstörerischem Sonnenlicht nicht mehr nötig), so dass hellhäutige Menschen eine bessere Überlebenschance hatten. Und überlebt hat Homo erectus trotz Wintersonne und Eiszeit, wie in Europa zum Beispiel die Funde aus dem ungarischen Vértesszóllós beweisen, wo 1964 Schädelbruchstücke gefunden wurden, die vor rund 350.000 Jahren ein für damalige Zeiten enorm großen Gehirn von 1400 Kubikzentimeter Inhalt umschlossen. Noch älter, vielleicht 600.000 Jahre, ist der sehr kräftige menschliche Unterkiefer, der 1907 in einer Kiesgrube beim Dorf Mauer in der Nähe von Heidelberg in Südwestdeutschland gefunden wurde: Der »Heidelberg-Mensch« war einer jener Menschen, die in den Zwischeneiszeiten den riesigen Tierherden der Kältesteppen folgten. Zu jagen gab es also genug.

Mit wie viel Einfallsreichtum und Organisationstalent die eiszeitlichen Jäger, nur mit Holzspeer, Knochenmesser und Faustkeil bewaffnet, selbst den größten Tieren ihrer Zeit nachstellten, zeigen die Funde aus Torralba und Ambrona, zwei gegenüberliegenden Berghängen in der zentralspanischen Sierra da Guadarrama, rund 150 Kilometer nordöstlich von Madrid. Die Hänge überschauen ein Flusstal, das Zugang zum einzigen Pass durch das Gebirge weit und breit ist. Ende des 19. Jahrhunderts stießen Eisenbahnarbeiter bei Grabungen auf riesige Knochen und Stoßzähne, die einige Jahre später das Interesse eines gebildeten spanischen Edelmannes namens Marqués de Cerralbo erregten. Er grub in Torralba eine 300.000 Jahre alte Schlachtstätte aus. Die Arbeiten, 1961 von dem amerikanischen Forscher F. Clark Howell an beiden Hängen weitergeführt, brachten allein in Torralba die Überreste von ungefähr 30 urzeitlichen Elefanten mit langen, geraden Stoßzähnen, 25 Pferden, 25 Hirschen, zehn Wildrindern und sechs Nashörnern an den Tag - aber nicht einen Knochen eines Menschen.

Dennoch erlaubt die Arbeit der Ausgräber eine Rekonstruktion der Jagdszenen aus der Eiszeit. Mehrere Homo erectus Horden, die das ganze Jahr über verstreut lebten, mussten sich während der großen Tierwanderung im Herbst zu einer Jagdgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Hatten die Jäger eine Elefantengruppe mit Jungtieren ausgemacht, legte einer von ihnen Feuer im trockenen Gras. Mit Gebrüll und Feuer trieben die Jäger ihre vier Meter hohen und 20 Tonnen schweren Beutetiere in sumpfiges Gelände, wo die Kolosse einsanken. Die leichteren Menschen bewarfen ihre Beute so lange mit Speeren und Steinen bis sie sich nicht mehr rührte. Dann begann das Schlachtfest.

Warum aber jagte Homo erectus ausgerechnet die mächtigsten Tiere seiner Zeit? Vermutlich waren es die gigantischen Fleischberge, die vielleicht ein Dutzend miteinander versippter Horden mit zusammen etwa 500 Frühmenschen zum Ereignis des Jahres nach Torralba und Ambrona lockten. Allem Anschein nach wurde die Jagdbeute redlich geteilt, bevor die einzelnen Gruppen ihre Jagdhütten wieder abbrachen und weiterzogen. Über die reine Fleischbeschaffung hinaus diente das Jagdereignis zudem als Gelegenheit, Informationen und Werkzeuge auszutauschen, aber auch, um Töchter und Schwestern innerhalb der lose verwandten Jagdgemeinschaft an den Mann zu bringen.

Noch verwendeten die eiszeitlichen Jäger die einfachen Werkzeuge der acheuléischen Kultur. Doch die erfolgreiche Durchführung von herbstlichen Großjagden zeigt, dass die kulturellen Fähigkeiten des Homo erectus mächtig angewachsen waren: Die Menschen von Torralba und Ambrona konnten planend vorausschauen - und sie konnten sich mit einer wahrscheinlich noch sehr einfachen Sprache gegenseitig informieren.

Neue Werkzeuge und bessere Jagdmethoden tauchten auf, je länger die Eiszeit andauerte. Als sie vor 10.000 Jahren zu Ende ging, hatte der Mensch seine steinzeitliche Kultur so vervollkommnet, dass er Klimakatastrophen nicht mehr fürchten musste. Im Gegenteil: Seine Jagdlust trug möglicherweise entscheidend mit dazu bei, dass wir heute solche eiszeitlichen Giganten wie das Mammut oder das Wollnashorn allenfalls als tiefgefrorene Leichname kennen.

Die Beherrschung der Großwildjagd wird auch eindrucksvoll durch die Schöninger Speere belegt.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STW 204
STW 204

Australopithecus africanus

Elemente: L. UM2

Sterkfontein, Südafrika

23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.