Metilsteiner / Wikimedia Commons

Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adulte Schädelfragmente, Mandibulae von mindestens 3 IndividuenBilzingsleben, Deutschlandca. 350.000 - 400.000 JahreDietrich Mania1972, 2000
VERÖFFENTLICHUNG
E. Vlcek, D. Mania and U. Mania. 2000. A new find of a Middle Pleistocene mandible from Bilzingsleben, Germany. Naturwissenschaften 87:6, 264-265. DOI: 10.1007/s001140050717

Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle. Bereits während des 19. Jahrhunderts hatten hier Heimatforscher nach Spuren vergangener Zeiten gesucht. In einem alten Steinbruch ist eine Erdschicht freigelegt worden, die angefüllt war mit Steingeräten sowie Knochen längst ausgestorbener Großsäuger. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass hier vor über 300.000 Jahren am Ufer eines kleinen Sees eine Urmenschengruppe lagerte. Ihre kulturellen Hinterlassenschaften sind dank günstiger geologischer Bedingungen fast unversehrt erhalten geblieben. Die Sensation war perfekt, als neben den zahlreichen Artefakten die ersten - hier leider überaus seltenen - menschlichen Überreste ausgegraben wurden.



Der Fundhorizont wurde bereits 1969 entdeckt. Seit dieser Zeit führt ein interdisziplinäres Team - darunter Geologen, Paläontologen, Archäologen, Paläoökologen und Anthropologen - Jahr für Jahr Forschungsgrabungen durch. Die Kampagnen finden jeweils von Juni bis September unter der Leitung von Ursula und Dietrich Mania von der Universität Jena statt. Eine Fundstelle in einem solchen Zeithorizont hat für die Erforschung der menschlichen Entwicklungsgeschichte überragende Bedeutung, und dass sie so weit erschlossen wurde, ist der persönlichen Lebensleistung des Archäologen und Geologen Prof. Dr. Dietrich Mania zu verdanken.

Eigentlich durch einen Zufall hatte dieser am 21. August 1969 - damals noch am Landesmuseum für Vorgeschichte, Halle beschäftigt - mit einem ausgeliehenen Wagen der dortigen Universität unterwegs, die anthropologische Bedeutung Bilzingslebens entdeckt. Der Travertin-Steinbruch war schon seit über 100 Jahren als faunistischer Fundort, etwa mit Elefantenknochen, bekannt, wurde aber nach allgemeiner Ansicht viel jünger eingeschätzt. Mania war ins Gelände gefahren, um an Hand von Mollusken – fossilen Schnecken – die Klimageschichte des Eiszeitalters zu untersuchen.

Was er aber schließlich fand war ein Lagerplatz von frühen Menschen mit zahlreichen Hinterlassenschaften ihrer Kultur, die in mittelpleistozäne Travertine eingelagert sind. Geologische Altersbestimmungen, etwa mit der 234U/230Th-Radioisotop-Methode, die Zerfallsprodukte von Uran- und Thorium-Bestandteilen untersucht, verweisen auf das Mittelpleistozän und die vorletzte Zwischeneiszeit in Europa.

Bisher wurden 1.500 m² des Fundhorizontes ausgegraben und etwa 5 Tonnen Fundmaterial geborgen. In dieser «Bilzingsleben Sammlung» befinden sich rund eine halbe Million registrierte Artefakte aus Stein, Knochen, Geweih und Holz sowie Skelettreste von Großsäugern, die der Mensch von Bilzingsleben offensichtlich intensiv bejagte. Dazu kommen noch Fossilien von Weichtieren, Muschelkrebsen, Kleinwirbeltieren, palynologische Proben (=Blütenpollen, Pollenanalyse) sowie Abdrücke von Pflanzen. An der Grabungsstelle Bilzingsleben reichen die Forschungsdisziplinen von der Geologie über Stratigraphie, Sedimentologie, Pedologie (=Bodenkunde), Paläontologie, Archäologie, Paläoökologie bis zur Anthropologie.

Der archäologische Fundhorizont im Travertin bei Bilzingsleben entstand unter angenehmen klimatischen Bedingungen, die durch mediterran-subkontinentalen Einfluss gekennzeichnet waren. So entstanden nach Deutung der Pflanzenreste aus den Travertinen in den Berg- und Hügelländern Nordthüringens und des Harzvorlandes große Eichen- und Buchsbaumwälder, Buchsbaum-Fliedergesellschaften und Formationen von Berberitzen-Gebüschen. Das Großwild, das sich in dieser Landschaft aufhielt (Waldelefanten-Fauna) war die Jagdgrundlage der frühen Menschen von Bilzingsleben. Sie hinterließen am Ufer eines kleinen Sees im Travertinbecken ihren Lagerplatz, der den Forschern detaillierte Auskunft über das Leben (und Arbeiten) dieser Menschen gibt.

Was er aber schließlich fand war ein Lagerplatz von frühen Menschen mit zahlreichen Hinterlassenschaften ihrer Kultur, die in mittelpleistozäne Travertine eingelagert sind. Geologische Altersbestimmungen, etwa mit der 234U/230Th-Radioisotop-Methode, die Zerfallsprodukte von Uran- und Thorium-Bestandteilen untersucht, verweisen auf das Mittelpleistozän und die vorletzte Zwischeneiszeit in Europa.

Bisher wurden 1.500 m² des Fundhorizontes ausgegraben und etwa 5 Tonnen Fundmaterial geborgen. In dieser «Bilzingsleben Sammlung» befinden sich rund eine halbe Million registrierte Artefakte aus Stein, Knochen, Geweih und Holz sowie Skelettreste von Großsäugern, die der Mensch von Bilzingsleben offensichtlich intensiv bejagte. Dazu kommen noch Fossilien von Weichtieren, Muschelkrebsen, Kleinwirbeltieren, palynologische Proben (=Blütenpollen, Pollenanalyse) sowie Abdrücke von Pflanzen. An der Grabungsstelle Bilzingsleben reichen die Forschungsdisziplinen von der Geologie über Stratigraphie, Sedimentologie, Pedologie (=Bodenkunde), Paläontologie, Archäologie, Paläoökologie bis zur Anthropologie.

Der archäologische Fundhorizont im Travertin bei Bilzingsleben entstand unter angenehmen klimatischen Bedingungen, die durch mediterran-subkontinentalen Einfluss gekennzeichnet waren. So entstanden nach Deutung der Pflanzenreste aus den Travertinen in den Berg- und Hügelländern Nordthüringens und des Harzvorlandes große Eichen- und Buchsbaumwälder, Buchsbaum-Fliedergesellschaften und Formationen von Berberitzen-Gebüschen. Das Großwild, das sich in dieser Landschaft aufhielt (Waldelefanten-Fauna) war die Jagdgrundlage der frühen Menschen von Bilzingsleben. Sie hinterließen am Ufer eines kleinen Sees im Travertinbecken ihren Lagerplatz, der den Forschern detaillierte Auskunft über das Leben (und Arbeiten) dieser Menschen gibt.

Der Homo erectus aus Bilzingsleben lässt sich aus den Resten zweier zerschlagener Schädel rekonstruieren (nach Prof. E. Vlček, Prag). Der «Bilzingslebener» war demnach ein entwickelter Homo erectus, der besonders auffällig den Homo erectus-Funden Olduvai Hominid 9 (OH9) aus Ostafrika, Pithecanthropus VIII von Java und Sinanthropus III von Zhoukoudian, China gleicht. Der Mensch von Bilzingsleben stellt laut Mania/Vlček in der Rekonstruktion des Individuums 2 von Bilzingsleben den Prototyp des Homo erectus in Europa dar. Homo erectus bilzingslebenensis, wie Vlček diesen Menschen taufte, besaß bereits ein über tausend Kubikzentimeter großes Gehirn. Er trug einen lang gestreckten Schädel mit zeltartigem Querschnitt, leicht angedeutetem Scheitelkiel und abgewinkeltem Hinterhaupt sowie einem mächtigen Überaugenwulst quer über beiden Augen.

Diese Einordnung der Funde ist in der internationalen «scientific community» nicht unumstritten. Manche Wissenschaftler bezweifeln trotz der an sich schlüssigen Argumente die Taxonomie des deutsch-tschechischen Gespanns; sie sehen im "Bilzingslebensis" eher einen "Heidelbergensis" oder eine Frühform des Neandertalers. Auf Grund von oft sehr viel älteren Funden des Homo heidelbergensis, der als europäischer und afrikanischer Abkömmling des Homo erectus gilt, wird diese Kritik verständlich.

Trotzdem haben die Forschungsergebnisse aus Bilzingsleben die Wissenschaft der menschlichen Evolution außerordentlich bereichert, besonders hinsichtlich der soziokulturellen und geistigen Evolution der frühen Menschen in Europa. Ohnehin wird die Bilzingslebener Fundstelle nicht allein wegen der homininen Knochenfragmente weltweit als bedeutsam eingestuft; vollständige ältere und jüngere Schädelkalotten fand man auch anderswo in Deutschland, nicht zuletzt in Ehringsdorf bei Weimar. Die anthropologische Zunft begeistert vielmehr der weitgehend rekonstruierbare Kontext dieser ungewöhnlich komplexen Fundstelle, aus der Dietrich Mania und sein Team peu á peu eine ganze urmenschliche Siedlungsstätte ans Tageslicht förderten. Es entstand das Bild eines in sozialer Gemeinschaft lebenden und kulturfähigen Wesens, dessen Intelligenzpotenziale offenbar an die unsrigen heranreichen.

Im Februar 2000 wurde schließlich in einem wissenschaftlichen Symposium ein weiterer spektakulärer Fund aus Bilzingsleben der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt: Die Ausgräber um Prof. Mania haben den rechten Unterkieferast eines rund 370.000 Jahre alten Frühmenschen aus der Erde geholt. Der bemerkenswerte Fossilfund wurde durch den Prager Paläoanthropologie-Professor Emanuel Vlček begutachtet und taxonomisch bestimmt. "Wir können den Unterkiefer eindeutig dem Homo erectus bilzingslebensis zuordnen", so Mania, "er passt in seiner Anatomie genau zu dem Kontext der bisher freigelegten homininen Schädelfragmente aus Bilzingsleben."

Das leider zahnlose Fundstück E7 mit 31 mm Höhe und 81,5 mm Länge ist durch Zertrümmerung des Unterkiefers entstanden und am oberen Rand abgebrochen; auch die Kinnregion fehlt. Dennoch lassen die morphologischen Strukturen schlüssige Vergleiche mit anderen frühmenschlichen Funden in China und Kenia zu. So stellte Vlcek die beste Analogie zu den grazilen Kieferformen eines weiblichen Homo erectus aus China fest. Der Bilzingslebener Urmensch hatte einen sehr breiten, aufsteigenden Kieferast mit einem nur geringen Zwischenraum zum letzten Backenzahn. Auch dieses Merkmal weist auf Homo erectus hin, es ist hingegen für archaische Formen unseres Urahns, des Homo sapiens, eher untypisch.

Insofern sehen sich Mania und Vlček durch den Neufund in ihrer taxonomischen Einordnung des Bilzingslebener Urmenschen auf der Basis früherer Funde bestätigt. Insgesamt 28 Knochenfragmente, die zwei Individuen zugeordnet werden, ergeben in der Schädelrekonstruktion das eindeutige Bild einer erectoiden Form. "Die Beweiskette ist durch den Bilzingslebener Unterkiefer, der sicher einem dritten Individuum gehörte, nun erheblich dichter", erläutert Mania.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333-1
AL 333-1

Australopithecus afarensis

Elemente: R./L. ZYG, R./L. MAX, R./L. UP3-P4

Hadar, Äthiopien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..