Combe Capelle - Homo sapiens

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes Skelett und Cranium eines Homo sapiensCombe-Capelle Bas, Dordogne, Frankreichursprünglich geschätzt ca. 35.000 Jahre, heutige Schätzung: nicht mehr als 9.500 JahreOtto Hauser1909
VERÖFFENTLICHUNG
H. Klaatsch, O. Hauser (1910). Ein paläolithischer Skelettfund aus dem unteren Aurignacien der Station Combe Capelle bei Montferrand (Périgord), Prähistorische Zeitschrift I. Bd. 3/4, S. 273-338

Combe Capelle (dt.: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.

Die Couze ist ein kleiner Nebenfluss der Dordogne. Sie fließt hauptsächlich nach Westen, macht dann eine Biegung nach Nordwesten bis sie sich schließlich bei Port-de-Couze, etwa 15 km flussaufwärts der Stadt Bergerac, mit der Dordogne vereinigt. Obwohl die Vorgeschichte des Tals der Couze weniger bekannt ist als die des in der Nähe liegenden Val Vézère, ist es dennoch ziemlich gut dokumentiert und birgt Zeugnisse für eine mehr oder weniger kontinuierliche Besiedlung durch Menschen während des oberen Pleistozäns.

Einige der steinzeitlichen Fundorte im Tal der Couze sind sehr wichtig, dazu gehört Combe-Capelle selbst, aber auch bedeutende Namen wie Les Jean-Blancs, Le Malpas, Patary, Termo-Pialat und La Gravette. Die meisten Fundorte aus dem Unteren und Mittleren Paläolithikum liegen unter freiem Himmel, andere liegen an den Hängen der leichten Erhebungen der Gegend, wieder andere findet man am Fuß von Felswänden oder unter Felsdächern, wie z.B das Abri-Peyrony bei Combe-Capelle.

Der Fundort Combe Capelle wurde im Jahre 1885 von Michel-Antoine Landesque entdeckt. 1908 wurde das Areal des später berühmten Fundortes vom Schweizer Archäologen Otto Hauser gepachtet und ab 1909 an den Abhängen des Flusstales (Fundstelle "Roc de Combe Capelle") Ausgrabungen durchgeführt. Seine Grabungsmannschaft legte insgesamt vier Kulturschichten frei. Von unten nach oben gehörten sie zum Moustérien, Châtelperronien, Aurignacien sowie Gravettien.

In der untersten Schicht A wurden kleine, für das Moustérien typische Zweiseiter, dreiecksförmige Spitzen, fein retuschierte Schaber, Steinmesser, Kratzer und Stichel sowie eine nicht vollendete Tierzeichnung entdeckt, die von Herbert Kühn als Pferdekopf interpretiert wurde. Aus dieser Schicht stammt auch das im August 1909 entdeckte, fast komplett erhaltene Skelett des etwa 40 bis 50 Jahre alten „Mannes von Combe-Capelle“. Im darauffolgenden September wurde das Skelett geborgen, das in einer zum Teil künstlich angelegten Vertiefung lag. Der Körper lag auf dem Rücken und hatte den Kopf nach Westen gewandt.

Die Art und Weise wie der Körper begraben wurde, sowie die zahlreichen Grabbeigaben, unter anderem eine Halskette aus durchbohrten Schneckenhäusern, lässt darauf schließen, dass es sich um eine feierliche Bestattung handelt. Das Skelett sowie der Schädel zeigen alle typischen Merkmale des anatomisch modernen Homo sapiens mit steil emporsteigender Stirn und einem gerundeten Schädeldach. Allerdings war der Verstorbene etwas kleinwüchsiger als der Cro-Magnon-Typ und steht den osteuropäischen Menschen aus der Zeit des Gravettien anatomisch näher.

In der untersten Schicht A wurden kleine, für das Moustérien typische Zweiseiter, dreiecksförmige Spitzen, fein retuschierte Schaber, Steinmesser, Kratzer und Stichel sowie eine nicht vollendete Tierzeichnung entdeckt, die von Herbert Kühn als Pferdekopf interpretiert wurde. Aus dieser Schicht stammt auch das im August 1909 entdeckte, fast komplett erhaltene Skelett des etwa 40 bis 50 Jahre alten „Mannes von Combe-Capelle“. Im darauffolgenden September wurde das Skelett geborgen, das in einer zum Teil künstlich angelegten Vertiefung lag. Der Körper lag auf dem Rücken und hatte den Kopf nach Westen gewandt.

Die Art und Weise wie der Körper begraben wurde, sowie die zahlreichen Grabbeigaben, unter anderem eine Halskette aus durchbohrten Schneckenhäusern, lässt darauf schließen, dass es sich um eine feierliche Bestattung handelt. Das Skelett sowie der Schädel zeigen alle typischen Merkmale des anatomisch modernen Homo sapiens mit steil emporsteigender Stirn und einem gerundeten Schädeldach. Allerdings war der Verstorbene etwas kleinwüchsiger als der Cro-Magnon-Typ und steht den osteuropäischen Menschen aus der Zeit des Gravettien anatomisch näher.

Im Jahre 2003 wurde die neue ständige Ausstellung des Museums für Vor- und Frühgeschichte im Schloss Charlottenburg, Langhansbau, Berlin eröffnet. Combe Capelle und Le Moustier werden erstmals seit Ende des 2. Weltkrieges wieder der Öffentlichkeit gezeigt.

Neudatierung

Zweifel an dem von Hauser angegebenen Alter von etwa 30.000 Jahren kamen im Jahr 2011 auf, als Wissenschaftler vom Leibnitz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung in Zusammenarbeit mit anderen Instituten einen Zahn des Mannes von Combe-Capelle neu datierten. Demnach muss man den Mann von Combe-Capelle wohl von der Liste der frühesten anatomisch modernen Menschen in Europa streichen, denn er lebte vermutlich vor nicht mehr als 9.500 Jahren. Damit verliert das französische Grab seine herausragende Bedeutung für die jüngere Altsteinzeit (Hoffmann et al., 2011).

Literatur

Almut Hoffmann und Dietrich Wegner, Homo Aurignaciensis Hauseri - Ein paläolithischer Skelettfund aus dem unteren Aurignacien der Station Combe Capelle bei Montferrand/Périgord. Acta Praehistorica et Archaeologica Bd. 35, 2003, S.113-137

Almut Hoffmann, Jean-Jacques Hublin, Matthias Hüls, Thomas Terberger. 2011. The Homo aurignaciensis hauseri from Combe-Capelle - A Mesolithic burial. Journal of Human Evolution 61, pp. 211 - 214. DOI: 10.1016%2Fj.jhevol.2011.03.001


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SK 2
SK 2

Australopithecus robustus

Elemente: R. UI1

Swartkrans, Südafrika

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..