OH62 - »Dik-Dik Hominid - Homo habilis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes TeilskelettOlduvai-Schlucht, Tansania1,8 Millionen JahreTim D. White21. Juli 1986
VERÖFFENTLICHUNG
Johanson, D.C., F. T. Masao, G. G. Eck, T. D. White, R. C. Walter, W. H. Kimbel, B. Asfaw, P. Manega, P. Ndessokia und G. Suwa, 1987. New partial skeleton of Homo habilis from Olduvai - George, Tanzania. Nature 327: 205-209. DOI: 10.1038/327205a0

Mary Leakey zog sich nach jahrzehntelanger mühseliger Arbeit in der Olduvai-Schlucht aus der Freilandarbeit zurück, um die Veröffentlichungen über ihre Ausgrabungen zu vervollständigen. Sie und ihr Mann Louis hatten dafür gesorgt, dass man in der Schlucht buchstäblich jeden Stein umgedreht hatte - immer auf der Suche nach fossilen und archäologischen Fundstücken. Die Hänge und Wasserläufe des Tales wurden systematisch nach neuen Fossilien abgesucht, die eventuell im Laufe der Zeit durch Erosion ans Tageslicht gekommen waren.



Das Institute of Human Origins wurde 1985 von der Denkmalschutzbehörde Kenias gebeten, sich an neuen Arbeiten in der Olduvai-Schlucht zu beteiligen. Die Arbeitsgruppe war sich der geringen Aussichten auf wichtige Funde durchaus bewusst. Aber nur drei Tage nach Beginn der Expedition, am Nachmittag des 21. Juli 1986, wurde ein Homininenfossil entdeckt dessen Fundort unmittelbar neben einem Weg lag, auf dem buchstäblich Tausende von Touristen und Wissenschaftlern in die Schlucht gekommen waren. Der Norden Tansanias, insbesondere der Ngorongoro-Krater und die Serengeti, zieht gewaltige Touristenströme an, die auf ihren Safaris die afrikanische Tierwelt beobachten und fotografieren. Ein besonderer Höhepunkt dieser Touristenroute ist auch die Olduvai-Schlucht. Nach dem Besuch eines kleinen Museums, das die Arbeiten in dem Gebiet zeigt, werden die Touristen von ihren Reiseleitern in die Schlucht geführt, wo sie wichtige Stellen aufsuchen, beispielsweise die "Zinj-Stelle", an der ein Gedenkstein den genauen Fundort markiert.

Es war wohl einer der größten Zufälle in der Fundgeschichte des Tales: Nur 25 Meter neben des Touristenweges lag auf der Erdoberfläche ein 1,8 Millionen Jahre altes Teilskelett. Das Team identifizierte das erste Fragment als den proximalen Teil der rechten Elle (Ulna). Man begann nun eine energische und akribisch genaue Suche nach weiteren Skelettteilen. Der Fund erhielt die Bezeichnung Olduvai Hominid 62, kurz OH 62, da es der 62. Homininenfund in der Olduvai-Schlucht war. Beim Durchsieben aller lockeren Sedimente in der unmittelbaren Umgebung wurden auf einer Fläche von ungefähr 40 Quadratmetern rund 18000 Knochen- und Zahnbruchstücke entdeckt. Die meisten davon stammten nicht von Homininen, aber 302 wurden als Teile von OH 62 identifiziert. Im Vergleich zu Stücken wie Lucy oder dem Schwarzen Schädel war OH 62 ein Scherbenhaufen. Die Zähne waren zersplittert, dass man, von wenigen Ausnahmen abgesehen, aus den winzigen Stücken keine vollständige Zahnkrone zusammensetzen konnte.

Leider erwies es sich als unmöglich, aus den Fragmenten der Schädeldecke etwas zu rekonstruieren, das auch nur entfernt einem Schädel ähnelte. Man konnte jedoch einige Teilabschnitte des rechten Armes wieder aufbauen, insbesondere den größten Teil des Oberarmknochens sowie Stücke von Elle und Speiche (Radius). Auch ein Teil des linken Oberschenkelknochens (Femur) wurde gefunden, der aus einem Teil des Schenkelhalses und einem Stück des Knochenschaftes bestand. Doch am wichtigsten waren 32 Fragmente, aus denen man den größten Teil des Oberkiefers (Maxilla) rekonstruieren konnte. Die Maxilla ermöglichte auch die Identifizierung von OH 62. Dieser Teil des Gesichtsschädels ähnelt am ehesten den Funden aus der Olduvai-Schlucht und von anderen Stellen, die man Homo habilis zugeordnet hatte. Aus diesem Grund und weil die spezialisierten Eigenschaften robuster Australopithecinen wie die riesigen Molaren völlig fehlten, wurde auch OH 62 als Homo habilis eingeordnet.

Bei OH 62 wurden zum ersten Mal Arm- und Beinknochen gefunden, die mit Sicherheit zusammengehören. Der dritte Molar war durchgebrochen, und wegen der stark abgenutzten Bissflächen der Zähne war klar, dass es sich um einen relativ alten Erwachsenen handeln musste. Die Extremitätenknochen sind jedoch winzig - der Oberschenkel ist sogar noch kleiner als der von Lucy -, und deshalb nahm man an, dass OH 62 weiblich sein muss. Es dürfte sogar der kleinste erwachsene Hominide sein, der jemals gefunden wurde: Die Körpergröße liegt bei schätzungsweise einem Meter.

Leider erwies es sich als unmöglich, aus den Fragmenten der Schädeldecke etwas zu rekonstruieren, das auch nur entfernt einem Schädel ähnelte. Man konnte jedoch einige Teilabschnitte des rechten Armes wieder aufbauen, insbesondere den größten Teil des Oberarmknochens sowie Stücke von Elle und Speiche (Radius). Auch ein Teil des linken Oberschenkelknochens (Femur) wurde gefunden, der aus einem Teil des Schenkelhalses und einem Stück des Knochenschaftes bestand. Doch am wichtigsten waren 32 Fragmente, aus denen man den größten Teil des Oberkiefers (Maxilla) rekonstruieren konnte. Die Maxilla ermöglichte auch die Identifizierung von OH 62. Dieser Teil des Gesichtsschädels ähnelt am ehesten den Funden aus der Olduvai-Schlucht und von anderen Stellen, die man Homo habilis zugeordnet hatte. Aus diesem Grund und weil die spezialisierten Eigenschaften robuster Australopithecinen wie die riesigen Molaren völlig fehlten, wurde auch OH 62 als Homo habilis eingeordnet.

Bei OH 62 wurden zum ersten Mal Arm- und Beinknochen gefunden, die mit Sicherheit zusammengehören. Der dritte Molar war durchgebrochen, und wegen der stark abgenutzten Bissflächen der Zähne war klar, dass es sich um einen relativ alten Erwachsenen handeln musste. Die Extremitätenknochen sind jedoch winzig - der Oberschenkel ist sogar noch kleiner als der von Lucy -, und deshalb nahm man an, dass OH 62 weiblich sein muss. Es dürfte sogar der kleinste erwachsene Hominide sein, der jemals gefunden wurde: Die Körpergröße liegt bei schätzungsweise einem Meter.

Literatur/h4>

Johanson, D.C., F. T. Masao, G. G. Eck, T. D. White, R. C. Walter, W. H. Kimbel, B. Asfaw, P. Manega, P. Ndessokia und G. Suwa, 1987. New partial skeleton of Homo habilis from Olduvai - George, Tanzania. Nature 327: 205-209. DOI: 10.1038/327205a0


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BP 34
BP 34

Sivapithecus darwini

Elemente: R. UM2

,

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..