Deb Dowd /

Omomyiden und Adapiden

Kategorie:


Koboldmaki-ähnliche Primaten (Omomyiden)

Teilhardina, eine Primatengattung aus der Familie Omomyidae (Unterfamilie Anaptomorphinae), wurde nach Pierre Teilhard de Chardin benannt, Jesuit, Philosoph und Paläontologe. Die ältesten Fossilien dieser Primaten, vor allem Kiefer, stammen aus Belgien und datieren zurück in das früheste Eozän. Die Zähne von Teilhardina hatten ein generalisiertes, kobolmaki-ähnliches Muster und waren offensichtlich an den Verzehr von Insekten angepaßt. Weitere Fossilien, ebenfalls aus dem frühen Eozän, stammen aus Wyoming, USA. Mit einem Alter von rund 56 Millionen Jahren stand Teilhardina an der Basis der späteren Auffächerung aller lebenden Primaten (vielleicht mit Ausnahme der Lemuren und Loris). Teilhardina gehört damit neben der Gattung Cantius (Familie Adapidae), die man in der Nähe von London sowie ebenfalls in Wyoming fand, zu den ältesten und generalisiertesten Euprimaten.

Wenn Teilhardina nahe dem Ursprung der Echten Affen (Anthropoidea) und Cantius nahe dem Ursprung der Lemuren und Loris steht, dann muß eine erste Trennung der Primatenlinie schon vorher stattgefunden haben, vielleicht vor etwa 65 bis 60 Millionen Jahren. Teilhardina wog vermutlich 50 bis 80 Gramm. Ein Gorilla mit einem Gewicht von 160 Kilogramm ist etwa 2600-mal schwerer, was das Ausmaß des Anstiegs der Körpergröße bei Primaten in den vergangenen 50 bis 60 Millionen Jahre verdeutlicht.

Tetonius

Ein weiterer früher Omomyide aus Nordamerika ist Tetonius aus der Unterfamilie Anaptomorphinae. Tetonius hatte ein fortschrittlicheres Gebiss und ist durch viele Kiefer und durch einen sehr gut erhaltenen Schädel bekannt. Dieser ist etwa 56 Millionen Jahre alt und der älteste bekannte Schädel eines Primaten.

Tetonius hatte ein vergrößertes Gehirn und ein kleines Gesicht. Die Backenzähne legen nahe, dass Tetonius - ähnlich wie moderne Koboldmakis - ein Insektenfresser war. Allerdings war er kleiner als heutige Koboldmakis, etwa vergleichbar mit einem Mausmaki oder Zwerggalago. Etwas jünger als Tetonius ist Shoshonius aus der Unterfamilie Omomyinae, dessen Überreste auf etwa 50 Millionen Jahre geschätzt werden und der durch die Entdeckung von sechs Schädeln in Wyoming recht gut dokumentiert ist. Shoshonius teilt einige Merkmale mit Koboldmakis (Tarsius), die man bei anderen Omomyiden nicht findet. Dies könnte auf eine spezielle Beziehung zu heutigen Kobolmakis hindeuten und es zeigt, dass koboldmaki-ähnliche Primaten am Ende des frühen Eozäns sicherlich sehr vielfältig waren.

Hemiacodon

Hemiacodon ist ein Primat aus der Unterfamilie Omomyinae aus dem Mitteleozän Nordamerikas und insofern ungewöhnlich, als dass von ihm viele postcraniale Überreste gefunden wurden. Sie zeigen, dass die Ferse von Hemiacodon etwas verlängert war und wohl ein kraftvolles Springen ermöglicht hat. Der Mittelfußknochen der Großzehe zeigt, dass diese den anderen Zehen opponierbar (gegenüberstellbar) war, wie es typisch für heutige, nicht-menschliche Primaten ist. Ein weiteres Mitglied der Omomyinae scheint Rooneyia zu sein, obwohl seine taxonomische Zugehörigkeit heftig diskutiert wird. Rooneyia ist der Wissenschaft durch einen gut erhaltenen Schädel aus dem frühen Oligozän aus dem westlichen Texas bekannt. Wie bei den Microchoerinen aus Europa hatte der Schädel dieses Primaten einen erweiterten, röhrenförmigen Gehörgang, der das Innenohr mit der Außenwelt verbindet. Den frühesten Anthropoiden, wie etwa dem etwas jüngeren Aegyptopithecus aus Nordafrika, fehlt eine solche Röhre, ebenso wie allen Neuweltaffen. Wir können daher sicher sein, dass die Vorfahren der Anthropoidea, also der Affen und Menschenaffen, ebensowenig über eine solche Röhre verfügten.

Necrolemur

Necrolemur aus dem Mitteleozän Südzentralfrankreichs (Quercy) ist der bekannteste Omomyide aus der Unterfamilie Microchoerinae und außerdem relativ gut dokumentiert. Sein Schädel zeigt mehrere Merkmale, die Ähnlichkeiten mit Koboldmakis aufweisen. Wie Rooneyia und heutige Koboldmakis hatte Necrolemur einen langen, externen Gehörgang. Das Vorhandensein dieses Merkmals sowohl bei den Omomyinae als auch bei den Microchoerinae zu einem so frühen Zeitpunkt macht es unwahrscheinlich, dass sie die direkten Vorfahren von Affen und Menschenaffen (Anthropoidea) sind. Darüber hinaus sehen die Struktur der Gehörbulla (eine knöcherne Struktur, die die Unterseite des Mittelohrs bildet) und die in der Nähe verlaufenden Blutgefäße ganz anders aus als bei Affen. Die Knochen der unteren Extremität (Schien-und Wadenbein) von Necrolemur scheinen verschmolzen gewesen zu sein, eine Anpassung, die Necrolemur mit modernen Koboldmakis teilt, und die einzigartig unter Primaten ist. Necrolemur hatte auch ein weiter vorne platziertes Foramen magnum, große, nach vorne gerichtete Augenhöhlen, ein großes Gehirn und ein kleines Gesicht - all dies deutet darauf hin, dass er sehr gut springen konnte und seinen Körper aufrecht hielt.

Hemiacodon

Hemiacodon ist ein Primat aus der Unterfamilie Omomyinae aus dem Mitteleozän Nordamerikas und insofern ungewöhnlich, als dass von ihm viele postcraniale Überreste gefunden wurden. Sie zeigen, dass die Ferse von Hemiacodon etwas verlängert war und wohl ein kraftvolles Springen ermöglicht hat. Der Mittelfußknochen der Großzehe zeigt, dass diese den anderen Zehen opponierbar (gegenüberstellbar) war, wie es typisch für heutige, nicht-menschliche Primaten ist. Ein weiteres Mitglied der Omomyinae scheint Rooneyia zu sein, obwohl seine taxonomische Zugehörigkeit heftig diskutiert wird. Rooneyia ist der Wissenschaft durch einen gut erhaltenen Schädel aus dem frühen Oligozän aus dem westlichen Texas bekannt. Wie bei den Microchoerinen aus Europa hatte der Schädel dieses Primaten einen erweiterten, röhrenförmigen Gehörgang, der das Innenohr mit der Außenwelt verbindet. Den frühesten Anthropoiden, wie etwa dem etwas jüngeren Aegyptopithecus aus Nordafrika, fehlt eine solche Röhre, ebenso wie allen Neuweltaffen. Wir können daher sicher sein, dass die Vorfahren der Anthropoidea, also der Affen und Menschenaffen, ebensowenig über eine solche Röhre verfügten.

Necrolemur

Necrolemur aus dem Mitteleozän Südzentralfrankreichs (Quercy) ist der bekannteste Omomyide aus der Unterfamilie Microchoerinae und außerdem relativ gut dokumentiert. Sein Schädel zeigt mehrere Merkmale, die Ähnlichkeiten mit Koboldmakis aufweisen. Wie Rooneyia und heutige Koboldmakis hatte Necrolemur einen langen, externen Gehörgang. Das Vorhandensein dieses Merkmals sowohl bei den Omomyinae als auch bei den Microchoerinae zu einem so frühen Zeitpunkt macht es unwahrscheinlich, dass sie die direkten Vorfahren von Affen und Menschenaffen (Anthropoidea) sind. Darüber hinaus sehen die Struktur der Gehörbulla (eine knöcherne Struktur, die die Unterseite des Mittelohrs bildet) und die in der Nähe verlaufenden Blutgefäße ganz anders aus als bei Affen. Die Knochen der unteren Extremität (Schien-und Wadenbein) von Necrolemur scheinen verschmolzen gewesen zu sein, eine Anpassung, die Necrolemur mit modernen Koboldmakis teilt, und die einzigartig unter Primaten ist. Necrolemur hatte auch ein weiter vorne platziertes Foramen magnum, große, nach vorne gerichtete Augenhöhlen, ein großes Gehirn und ein kleines Gesicht - all dies deutet darauf hin, dass er sehr gut springen konnte und seinen Körper aufrecht hielt.

Notharctus

Notharctus aus Nordamerika war der zweite fossile Primate, der wissenschaftlich beschrieben wurde (1870). Die Skelette dieses Tieres und des eng verwandten Smilodectes sind die komplettesten von allen Primaten, die älter als das Pleistozän sind. Notharctus und Smilodectes werden oft mit modernen Lemuren verglichen, aber ihre Füße waren weniger spezialisiert, wenn es um das Greifen, Festhalten und Springen geht.

Unklar ist, ob Affen und Menschenaffen von Adapiden, Omomyiden oder einer bis heute unbekannten afrikanischen Gruppe abstammen. Frühe fossile Verwandte von Menschenaffen und Menschen hatten unspezialisierte Gliedmaßen und es fehlte ihnen der verlängerte, röhrenförmige Gehörgang. Dies läßt vermuten, dass sie höchstwahrscheinlich nicht von einem Omomyiden mit spezialisierten Fußknochen oder mit einem röhrenförmigen Gehörgang abstammen.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BP 10
BP 10

Sivapithecus

Elemente: R. LM3

,

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..