Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
vollständiges CraniumLomekwi, Turkanasee Kenia3.5 bis 3.2 Millionen JahreJustus Erus, Meave Leakey1999
VERÖFFENTLICHUNG
Leakey, M. G., F. Spoor, F. H. Brown, P. N. Gathogo, C. Kiarie, L. N. Leakey, I. McDougall. 2001. New hominin genus from eastern Africa shows diverse middle Pliocene lineages.Nature, 410:433-440. DOI: 10.1038/35068500.
 

Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien. Ausgegraben wurden mehr als 30 Schädel- und Zahnfragmente, von denen einige Kenyanthropus zuzuordnen sind, andere noch gar nicht. Unter den Fundstücken befindet sich ein vollständiges Cranium.

2001 war ein bedeutendes Jahr in der Paläoanthropologie: Mit der Bekanntgabe des „Millennium Menschen“ Orrorin tugenensis und wenig später mit Kenyanthropus platyops durch Leakey et al. hat unser Stammbaum möglicherweise gleich zweimal Zuwachs bekommen. Dieser ostafrikanische Hominine (platyops) wurde 1998 und 1999 in der Nachakui Formation westlich des Turkanasees während einer Feldforschung ausgegraben, die eigentlich zum Ziel hatte, die Kenntnisse über die Zeit vor 3 - 4 Millionen Jahre in dieser Region zu erweitern.



Anatomie

Als Typusexemplar zur wissenschaftlichen Beschreibung von Kenyanthropus platyops wählte man das Fundstück KNM-WT 40000 - ein fast kompletter Schädel, dem jedoch die Unterseite und Teile des Oberkiefers (Maxilla) fehlen. Meave Leakey und Kollegen fanden nach eingehender Untersuchung des Fundstückes genügend Anhaltspunkte, um eine neue Gattung und Art zu benennen: Kenyanthropus platyops. Der Name ist aus dem Griechischen abgeleitet und bedeutet soviel wie „Flachgesichtiger Mensch aus Kenia“, eine Anspielung auf ein weniger vorstehendes Gesicht, wie es bei Australopithecinen sonst üblich ist. Dieser geringere Grad der Prognathie (und anderes) trennt Kenyanthropus eindeutig von den Australopithecinen ab, so seine Entdecker. Zur Beschreibung des Fundes wurde ein teilweise erhaltener linker Oberkiefer mit der Bezeichnung KNM-WT 38350 als Paratypus hinzugezogen und in die Untersuchungen mit einbezogen, ebenso wie einige andere Fundstücke - ein weiterer, teilweise erhaltener Oberkiefer und einige einzelne Zähne - die zusammen mit dem Schädel ausgegraben wurden. Zwei Unterkiefer und einige einzelne Zähne, die schon in den 1980er Jahren an der selben Stelle gefunden wurden, werden nun ebenfalls zu Kenyanthropus platyops gezählt.



Obgleich die Größe und Körperform von Kenyanthropus platyops große Ähnlichkeiten mit den beiden gleichzeitig lebenden Arten Australopithecus afarensis und Australopithecus africanus hat, so zeigt der Schädel eine Abfolge von abgeleiteten (vererbten) Merkmalen, die nicht mit den Australopithecinen übereinstimmen - der Grund, warum das Fossilienmaterial gleich in eine neue Gattung gestellt wurde, anstatt es nur einer neuen Art von Australopithecus zuzuordnen. Leakey et al. sind der Meinung, dass Kenyanthropus eindeutig von den Australopithecinen abzutrennen sei, da der Fund auch Gemeinsamkeiten mit Homo rudolfensis (KNM-ER 1470) aufweise, was bedeuten könnte, dass Kenyanthropus der Vorfahr von Homo ist, während die anderen Australopithecinen nur ein Seitenzweig sind, dessen Linie nicht zu uns führt.

Jedoch gibt es wie bei allen neuen Entdeckungen Kontroversen, die im Umfeld der wissenschaftlichen Debatten auftauchen. Der Schädel ist durch die Einwirkung geologischer Kräfte verzerrt worden und viele der Messergebnisse sind eigentlich eher Näherungswerte, anstatt genaue Maße. Tim White von der University of California in Berkeley argumentiert, dass viele der vermuteten Eigenschaften von Kenyanthropus platyops ein Kunstprodukt dieser Verzerrung sind. Nach seiner Meinung ist es wahrscheinlicher, dass der Fund einfach eine neue Variante von Australopithecus afarensis repräsentiert, der während dieses Zeitabschnitts und in diesem Teil Afrikas weit verbreitet war. Verschiedene Forscher beteiligen sich auf beiden Seiten an der Debatte: Einige glauben wie White, dass die Verzerrung des Schädels zu einer Fehlinterpretation der vorausgesetzten Eigenschaften führte und dass Kenyanthropus platyops lediglich eine neue Variante der vielgestaltigen Australopithecinen Süd- und Ostafrikas ist. Andere meinen, Leakey und Kollegen hätten die Verformungen bei ihren Arbeiten sehr wohl berücksichtigt und hätten die Gefahr der Fehlinterpretation durchaus erkannt.

Obgleich die Größe und Körperform von Kenyanthropus platyops große Ähnlichkeiten mit den beiden gleichzeitig lebenden Arten Australopithecus afarensis und Australopithecus africanus hat, so zeigt der Schädel eine Abfolge von abgeleiteten (vererbten) Merkmalen, die nicht mit den Australopithecinen übereinstimmen - der Grund, warum das Fossilienmaterial gleich in eine neue Gattung gestellt wurde, anstatt es nur einer neuen Art von Australopithecus zuzuordnen. Leakey et al. sind der Meinung, dass Kenyanthropus eindeutig von den Australopithecinen abzutrennen sei, da der Fund auch Gemeinsamkeiten mit Homo rudolfensis (KNM-ER 1470) aufweise, was bedeuten könnte, dass Kenyanthropus der Vorfahr von Homo ist, während die anderen Australopithecinen nur ein Seitenzweig sind, dessen Linie nicht zu uns führt.

Jedoch gibt es wie bei allen neuen Entdeckungen Kontroversen, die im Umfeld der wissenschaftlichen Debatten auftauchen. Der Schädel ist durch die Einwirkung geologischer Kräfte verzerrt worden und viele der Messergebnisse sind eigentlich eher Näherungswerte, anstatt genaue Maße. Tim White von der University of California in Berkeley argumentiert, dass viele der vermuteten Eigenschaften von Kenyanthropus platyops ein Kunstprodukt dieser Verzerrung sind. Nach seiner Meinung ist es wahrscheinlicher, dass der Fund einfach eine neue Variante von Australopithecus afarensis repräsentiert, der während dieses Zeitabschnitts und in diesem Teil Afrikas weit verbreitet war. Verschiedene Forscher beteiligen sich auf beiden Seiten an der Debatte: Einige glauben wie White, dass die Verzerrung des Schädels zu einer Fehlinterpretation der vorausgesetzten Eigenschaften führte und dass Kenyanthropus platyops lediglich eine neue Variante der vielgestaltigen Australopithecinen Süd- und Ostafrikas ist. Andere meinen, Leakey und Kollegen hätten die Verformungen bei ihren Arbeiten sehr wohl berücksichtigt und hätten die Gefahr der Fehlinterpretation durchaus erkannt.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
CAVA POMPI
CAVA POMPI

Homo neanderthalensis

Elemente: L. TIB, R. ULN (proximal), CRA (2 pieces), ULN (fragment)

Cava Pompi, Pofi, Italien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..