Die Evolution des Menschen - Stammbaum

Kategorie:


Sechs Jahre nachdem The Origin of Species zum ersten Mal erschienen war und sechs Jahre bevor Charles Darwin The Descent of Man herausbrachte, veröffentlichte der angesehene deutsche Zoologe Ernst Haeckel (1839-1919) ein Buch mit dem Titel Generelle Morphologie wo der erste Stammbaum des Menschen enthalten war.

Ein mögliches Stammbaum-Szenario (PDF)

Er behandelte in seinem Buch die Evolution des Menschen als eine Tatsache und wagte es, über die noch tieferen Rätsel des Lebens und der natürlichen Ordnung Vermutungen anzustellen, auf die Darwins Theorie angewandt werden könnte.

Später erweiterte und entwickelte Haeckel seine Ideen in dem äußerst populären Buch Natürliche Schöpfungsgeschichte, das Darwin dazu veranlasste zu schreiben:

«...wäre die Natürliche Schöpfungsgeschichte vor meinem Essay The Descent of Man erschienen, hätte ich ihn wahrscheinlich nie vollendet. Fast alle Schlussfolgerungen, zu denen ich gekommen war, finde ich durch den deutschen Zoologen bestätigt, dessen Kenntnisse in vielen Punkten weit tiefer sind als meine.»

Auch Eugène Dubois, der Entdecker des berühmten Javamenschen, fühlte sich durch Haeckels Arbeiten inspiriert.

Ernst Haeckel war ein scharfsichtiger und tatkräftiger Wissenschaftler, der einige der Worte und Bilder prägte, durch die die Naturwissenschaften heute definiert sind (so zum Beispiel «Ökologie»). In der Natürlichen Schöpfungsgeschichte konstruierte er den ersten Stammbaum, der die Evolution des Menschen und des Lebens darstellte, von «lebendigen Kreaturen der einfachsten, vorstellbaren Art, Organismen ohne Organe», über einundzwanzig Stufen der Entwicklung bis zum modernen Menschen - der zweiundzwanzigsten und letzten Stufe. Zu Lebzeiten Haeckels waren nur einige wenige Funde von Urmenschen bekannt, zum Beispiel der Neandertaler oder Eugène Dubois´ Javamensch.

Heute wissen wir, dass sich ein bunter Haufen höchst unterschiedlicher Urmenschen in den vergangenen vier bis fünf Millionen Jahren auf dem Stammbaum des Menschen - zunächst ausschließlich in Afrika - tummelte. Lange galt der 1974 in Ostafrika entdeckte Australopithecus afarensis (der "Südaffe aus Afar", Spitzname "Lucy") mit rund 3,7 Millionen Jahren als unser ältester Ahne auf dem Stammbaum des Menschen. Zwei Jahrzehnte später, im Sommer 1995, wurde "Lucy" entthront: in der Evolution und auf dem Stammbaum des Menschen tauchte mit dem 3,9 bis 4,2 Millionen Jahre alten Australopithecus anamensis (dem südlichen Affen vom See) am Turkanasee in Nordkenia ein noch älterer, bereits aufrecht gehender Hominide auf, der in der direkten Vorfahrenlinie sämtlicher Frühmenschen steht. Sensationelle Funde aus dem Tschad, Sahelanthropus tchadensis und Australopithecus bahrelghazali ("südlicher Affe vom Gazellenfluß") erweiterten 1999 und 2001 den Stammbaum des Menschen erneut um ein paar Zweige.

Ernst Haeckel war ein scharfsichtiger und tatkräftiger Wissenschaftler, der einige der Worte und Bilder prägte, durch die die Naturwissenschaften heute definiert sind (so zum Beispiel «Ökologie»). In der Natürlichen Schöpfungsgeschichte konstruierte er den ersten Stammbaum, der die Evolution des Menschen und des Lebens darstellte, von «lebendigen Kreaturen der einfachsten, vorstellbaren Art, Organismen ohne Organe», über einundzwanzig Stufen der Entwicklung bis zum modernen Menschen - der zweiundzwanzigsten und letzten Stufe. Zu Lebzeiten Haeckels waren nur einige wenige Funde von Urmenschen bekannt, zum Beispiel der Neandertaler oder Eugène Dubois´ Javamensch.

Heute wissen wir, dass sich ein bunter Haufen höchst unterschiedlicher Urmenschen in den vergangenen vier bis fünf Millionen Jahren auf dem Stammbaum des Menschen - zunächst ausschließlich in Afrika - tummelte. Lange galt der 1974 in Ostafrika entdeckte Australopithecus afarensis (der "Südaffe aus Afar", Spitzname "Lucy") mit rund 3,7 Millionen Jahren als unser ältester Ahne auf dem Stammbaum des Menschen. Zwei Jahrzehnte später, im Sommer 1995, wurde "Lucy" entthront: in der Evolution und auf dem Stammbaum des Menschen tauchte mit dem 3,9 bis 4,2 Millionen Jahre alten Australopithecus anamensis (dem südlichen Affen vom See) am Turkanasee in Nordkenia ein noch älterer, bereits aufrecht gehender Hominide auf, der in der direkten Vorfahrenlinie sämtlicher Frühmenschen steht. Sensationelle Funde aus dem Tschad, Sahelanthropus tchadensis und Australopithecus bahrelghazali ("südlicher Affe vom Gazellenfluß") erweiterten 1999 und 2001 den Stammbaum des Menschen erneut um ein paar Zweige.

Prominentester deutscher Mitspieler im Spiel um den menschlichen Stammbaum ist der Paläoanthropologe Friedemann Schrenk vom Hessischen Landesmuseum in Darmstadt. "Je nachdem, wer sich wann, wo und wie an der Interpretation menschlicher Fossilien versucht, unterscheiden sich die Resultate erheblich", meint Schrenk. Die Rekonstruktion der Menschheitsgeschichte sei eine Art Denkspiel, bei dem zunächst alles erlaubt sei.

Schrenks Lieblingsgedanke ist: Der rund 2,5 bis 1,9 Millionen Jahre alte Homo rudolfensis, von dem sein Team 1991 am Malawi-See einen Unterkiefer entdeckte, nimmt eine zentrale Stelle in der Evolution des Menschen und seinem Stammbaum ein. Mit diesem ältesten Vertreter der Gattung Homo wären unsere Ahnen in Ostafrika zu "echten" Menschen geworden. Möglicherweise begann bereits mit Homo rudolfensis - vor über zwei Millionen Jahren - die Kette mehrerer Auswanderungen aus Afrika.

Dieses Szenario würde die Neudatierung von javanischen Homo-erectus-Funden auf ein Alter von 1,8 Millionen Jahren plausibel machen - sie könnten "rudolfensis" -Nachfahren sein. Die Grafik oben gibt ein mögliches Szenario wider, wonach der Homo ergaster vor etwa 1,8 Millionen Jahren Afrika verließ und von Homo rudolfensis abstammt.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STW 52
STW 52

Australopithecus africanus

Elemente: L. UM3

Sterkfontein, Südafrika

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..