Simon Steinberger / Pixabay

Die ersten Schriften

Kategorie:


Drei Erfindungen machten vor allen anderen den Menschen zu dem, was er heute ist: Feuer, Landwirtschaft und Schrift. Das Feuer machte ihn unabhängig von der angestammten tropischen Klimazone, die Landwirtschaft befreite ihn vom begrenzten Nahrungsangebot der Natur. Die Schrift sprengte schließlich die Fesseln, die das Gedächtnis dem wachsenden Wissen der Menschheit auferlegte.

Vor vielleicht schon vor 130.000 Jahren vollzog sich langsam der körperliche Wandel in der Kehle, der - spätestens vor 40.000 Jahren - Homo sapiens den modernen Sprechapparat bescherte. Zeitliche und räumliche Trennung splitterten bestehende Sprachen immer wieder in neue Sprachen auf. So gehen zum Beispiel die meisten europäischen Sprachen, aber auch Persisch und das indische Sanskrit, auf eine gemeinsame Quelle zurück: die indogermanische, oder indoeuropäische Sprache, so genannt nach ihren geographisch am weitesten auseinanderliegenden Nachfolgern.

Doch die gesprochene Sprache verweht der Wind, und im Gedächtnis gespeicherte Informationen gehen mit dem Tod verloren. Schon der Cro-Magnon-Mensch zeigte das Bedürfnis, Gedanken dauerhafter zu machen, wie Höhlenmalerei sowie eingekerbte Knochenstücke zeigen.

Der einsetzende Handel machte in der Jungsteinzeit verläßliche Systeme zum Aufzeichnen von Informationen immer dringlicher. Das Kerbholz war eine Möglichkeit, Soll und Haben bei Handelsgeschäften festzulegen. Eine andere Methode, die etwa 8500 v. Chr. zum ersten Mal auftauchte, waren kleine Tonplättchen, - kügelchen oder -symbole, die vermutlich bestimmte Warenmengen bezeichneten und die damit die wohl ältesten »Warenbegleitbriefe« sind. Die tönernen Symbole waren von ägypten bis ins Industal verbreitet - also über die ganze Region, in der dann die ersten echten Schriften entwickelt wurden. »Die Schrift ist das Gemälde der Stimme«, meinte einmal der französische Philosoph Voltaire, und die ersten Schriften waren in der Tat Gemälde: viele kleine Zeichnungen, die aneinandergereiht wurden.

Vor mehr als 5000 Jahren hatten die Sumerer die Überlegenheit solcher auf Tontafeln festgehaltenen Bilderschriften gegenüber den losen Tonsymbolen erkannt. Innerhalb von wenigen Jahrhunderten entwickelten sie aus der reinen Bilderschrift ein Schriftsystem, mit dem sich einzelne Silben ausdrücken ließen: Die erste »phonetische« Schrift, die sumerische Keilschrift, war erfunden. Noch enthielt die Keilschrift eine nur sehr schwer erlernbare Fülle von rund 2000 verschiedenen Symbolen. Trotzdem war sie allen anderen Aufzeichnungssystemen überlegen: Sumerische Schreiber vermerkten Handelsgeschäfte und Lagerbestände, Grundstückstransaktionen und Steuerabgaben, Beschwerde- und Liebesbriefe auf Tafeln aus feuchtem Ton. Der Bedarf an Schreibern wuchs, und so wurden alsbald die ersten Schreibschulen eingerichtet.

Nun konnten mehr als nur alltägliche Dinge vermerkt werden: Religiöse Vorstellungen ließen sich dauerhaft niederschreiben, ebenso wie mathematische, astronomische oder astrologische Erkenntnisse. Und mit dem Gilgamesch-Epos, das 2000 v. Chr. von babylonischen Schreibern in Keilschrift auf Tontafeln verewigt wurde, taucht zum ersten Mal eine geschriebene Erzählung auf, die von den Abenteuern eines Menschen - nämlich des Gilgamesch - auf der Suche nach dem Geheimnis der Unsterblichkeit berichtet.

Die Erfindung der Schrift war der entscheidende Schritt zur Zivilisation. Die (nahezu) unabhängige Entwicklung von Hochkulturen am Nil und im Zweistromland, am Indus und am Gelben Fluß in China zeigt, dass dort die Zeit reif war für die Entwicklung von Schriften und Staatssystemen, die über die althergebrachten Familien-, Sippen- und Stammesgrenzen hinausgingen: Wenn die erfolgreiche Ernte von der genauen Kenntnis der jahreszeitlichen Wasserspiegelschwankung des lebensspendenden Flusses abhängt, wenn Nachbarn sich nicht mehr kennen, wenn Handel über Hunderte von Kilometern hinweg betrieben wird, wenn in den Metropolen babylonische Sprachverwirrung herrscht, dann wächst der Wunsch nach verläßlicher Information, nach festgeschriebener Ordnung.

Der babylonische König Hammurabi war der erste Herrscher, der seine Gesetze kurz nach 1800 v.Chr. (in Keilschrift) aufschreiben ließ. Noch war die Kunst des Schreibens und Lesens den Schreibern vorbehalten. Doch im 7. Jahrhundert v. Chr. gab es einen Herrscher, der auch nach heutigen Begriffen hochgebildet war: Assurbanipal, König von Assyrien, ließ in seiner Hauptstadt Ninive die erste bedeutende Bibliothek anlegen, die schließlich rund 25000 Keilschrift- Tontafeln2


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
IPS 65
IPS 65

Dryopithecus

Elemente: R. Udc1

,

21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...