Der Neandertaler - Homo neanderthalensis

Kategorie:


Die Paläoanthropologie als wissenschaftliche Disziplin nahm an einem Tag im August des Jahres 1856 ihren Anfang. An diesem Tag wurde das Exemplar, das die Bezeichnung Neanderthal 1 trägt, in der Feldhofer Grotte im Neandertal'>Neandertal bei Düsseldorf entdeckt. Der Fund bestand aus einem Schädeldach, zwei Oberschenkelknochen, drei rechten und zwei linken Armknochen, einem Teil des linken Darmbeins und Fragmenten von Schulterblatt und Rippen. Die Fossilien wurden von Steinbrucharbeitern freigelegt und beiseite geschafft, um sie später dem örtlichen Lehrer Johann Carl Fuhlrott (1803-1877) zu zeigen, der neben seiner lehramtlichen Tätigkeit ein begeisterter Naturkundler war. Fuhlrott vermutete sofort, dass diese einmaligen Fundstücke Relikte aus der menschlichen Vergangenheit waren und überließ die wissenschaftliche Beschreibung des Materials dem Anatomen Hermann Schaaffhausen (1816-1893). Gemeinsam veröffentlichten sie den Fund im Jahr 1857, zwei Jahre vor Darwins "On the Origin of Species".

Geschichte

Während dieser Fund den Anfang der Paläoanthropologie markierte, war er doch von Beginn an Gegenstand einer hitzigen Debatte, die heute genau so leidenschaftlich geführt wird wie vor 100 Jahren. Der deutsche Wissenschaftler Rudolf Virchow (1829-1902) behauptete, dass das Skelett einem kranken Kosakenkavalleristen gehörte, dessen große Überaugenwülste von einem ständig vor Schmerz verzerrten Gesicht herrühren.

Auch als der Neandertaler schon lange als Steinzeitmensch anerkannt war, wurde über die Beschreibung des Neandertalers heftig gestritten. Marcelline Boule (1861-1942) und Henri Vallois (1889-1981) waren die prominentesten Wissenschaftler, die der Meinung waren, dass der Neandertaler keinen Platz in der Ahnenreihe des modernen Menschen hätte. Vielmehr unterstützten sie die Meinung, der Neandertaler sei mehr Affe als Mensch gewesen, von niedriger Intelligenz und schlurfendem Schritt. Diese Wahrnehmung des Neandertalers basierte auf beider Fehldeutung des Fundes aus La Chapelle-aux-Saints, dessen Merkmale man als typisch für die gesamte Spezies annahm. Dabei war der "alte Mann" aus La Chapelle-aux-Saints Opfer schmerzhafter Arthritis im ganzen Körper, was Veränderungen an seinem Skelett hervorrief.

Die Überreste aus der Feldhofer Grotte waren nicht die ersten Fossilien eines Neandertalers, jedoch die ersten die man einer anderen, separaten Spezies Mensch zuschrieb. Das 1829 entdeckte Engis-Kind aus Belgien war der erste Neandertaler, der zweite folgte 1848 aus der Forbes Quarry auf Gibraltar. Der Speziesname Homo neanderthalensis geht auf den Geologen William King zurück, der ihn erstmals 1863 bei einer Versammlung der British Association und 1864 in einer Druckschrift des Quarterly Journal of Science erwähnte. Der Neandertaler steht allen anderen menschlichen Spezies voran im Fokus der akademischen Welt.

Heute besteht kaum noch Zweifel daran, dass die Vorfahren der Neandertaler jene frühen Menschen im mittleren Pleistozän Europas waren, die man heute unter dem Namen Homo heidelbergensis oder Homo antecessor kennt. Lange Zeit wurde angenommen, dass neben diesen Vorfahren bereits als Prae-sapiens-Formen bezeichnete Menschenarten existierten, die die Vorfahren des modernen Menschen in Europa sein sollten. Durch neue Funde aus Afrika und deren Datierungen steht jedoch heute fest, dass in Afrika die Entwicklung zum modernen Homo sapiens bereits einsetzte, als in Europa der Neandertaler erscheint.

Merkmale des Neandertalers

Die direkten Vorfahren der Neandertaler, die Ante-Neandertaler (z.B. der zu Homo heidelbergensis gerechnete Steinheimer Mensch), die vor ca. 400.000 Jahren zum ersten Mal auftraten, wirken anatomisch wie eine Mischung aus Neandertalern und modernen Menschen. Sie waren groß und der Größenunterschied zwischen Männern und Frauen war deutlicher ausgeprägter als heute. Möglicherweise handelt es sich bei dem Schädel aus Steinheim um den einer Frau und bei dem aus Petralona in Griechenland um den eines Mannes. Je jünger die Funde werden, desto stärker nehmen die Neandertaler-Merkmale im Bau des Schädels und des Skeletts zu, bis sich auf dem Weg über die frühen Neandertaler vor ca. 90.000 Jahren die klassischen Neandertaler-Merkmale entwickelt hatten.

Der Hirnschädel des Neandertalers ist lang und flach und es fallen besonders die starken Überaugenwülste und das nach vorne springende Mittelgesicht auf. Ein deutlicher Unterschied zum Homo sapiens findet sich im Unterkiefer. Wahrend der moderne Mensch ein ausgeprägtes Kinn hat, fehlt dies beim Neandertaler, es flieht nach hinten weg. Typisch für den Neandertaler ist auch eine Lücke zwischen dem letzten Backenzahn und dem aufsteigenden Unterkieferast. Neandertaler sind sehr robust und muskulös gebaut: Die Gelenke und Ansatzstellen der Muskeln sind kräftig, die Oberschenkel besitzen dicke Wände. Diese Merkmale zeigen sich schon bei Kindern, deshalb sind die ausgeprägte Muskulatur und der robuste Körperbau ein Merkmal der Spezies Homo neanderthalensis, da sie genetisch bedingt sind und nicht etwa im Laufe eines harten Lebens antrainiert wurden. Der Körperbau des Neandertalers wirkt gedrungen, da die Oberschenkel und Oberarme relativ lang, die Beine hingegen kürzer als beim modernen Menschen sind. Die Männer der Neandertaler waren im Schnitt 1,67 m groß, Frauen waren mit 1,60 m etwas kleiner.

Der Merkmalsbereich von Neandertalern ist jedoch sehr breit gefächert und man kann die Funde in drei Gruppen einteilen: die frühen Neandertaler (vor 250.000 bis 130.000 Jahren), die Neandertaler, die während des Überganges zur Oberen Altsteinzeit (vor ungefähr 130.000 bis 45.000 Jahren) existierten, und die späten Neandertaler (nach 45.000 Jahren).

Literatur

Stringer, C.B., and R. Grün. 1991. "Time for the last Neanderthals." In Nature, vol. 351, pp. 701-702.

Bar-Yosef, O., B. Vandermeersch, B. Arensburg, A. Belfer-Cohen, P. Goldberg, H. Laville, L. Meignen, Y. Rak, J.D. Speth, E. Tchernov, A.M. Tillier, and S. Weiner. 1992. "The Excavations in Kebara Cave, Mt. Carmel." In Current Anthropology, vol. 33, no. 5, pp. 497-550.

Johanson, D., und B. Edgar. 2000, Lucy und ihre Kinder. Spektrum akad. Verlag ISBN: 3-8274-1049-5


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
L 860-2
L 860-2

Australopithecus aethiopicus

Elemente: MAN (R. P3, M2, L. P3-P4)

Omo, Äthiopien

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.