Moreau.henri / Wikimedia Commons

Oberes Paläolithikum - Steinwerkzeuge

Kategorie:


Die Klingenindustrien des Jungpaläolithikums

Im Nahen Osten wurden vor etwa 40.000 Jahren wichtige technologische Veränderungen auf den Weg gebracht. In nur ein paar tausend Jahren wurden die Abschlagindustrien des Mittelpaläolithikums durch die typische Klingentechnik des Jungpaläolithikums, auch Oberes Paläolithikum genannt, ersetzt. Formenvielfalt und Spezialisierung kennzeichnen die archäologischen Funde aus dem oberen Paläolithikum. Damit stehen sie im deutlichen Gegensatz zur Technik des Moustérien und aller früheren Kulturen.

Die Werkzeuge des oberen Paläolithikums lassen sich leichter in Gruppen einteilen als die der anderen altsteinzeitlichen Kulturen, und man erkennt, dass sie ganz bestimmte Funktionen haben. Die Klingen sind lange und schmale Abschläge, produziert aus einem speziellen Kern mit einer prismatischen Form. Alle nachfolgenden Werkstücke bekommen ihre Form durch die Kanten des Kerns, die bei der Herstellung einer vorhergehenden Klinge entstanden sind.

Der technische Fortschritt des Oberen Paläolithikums ist wichtig, weil die relativ gleichmäßigen Klingen leicht als Rohlinge für die weitere Produktion einer Reihe von Standard- und Spezialwerkzeugen dienen konnten. Dazu gehören verschiedene Stichel, Stanz- und Ritzwerkzeuge und Schaber. Die Stech- und Bohrwerkzeuge zeigen, dass mit ihnen spezialisierte Arbeiten durchgeführt wurden. In der Vergangenheit haben Archäologen die Ursprünge des Oberen Paläolithikums einzig mit dem Auftauchen des modernen Menschen in Europa in Zusammenhang gebracht, aber heute weiß man, dass das nicht unbedingt der Fall sein muss.

So wurden zum Beispiel an der Fundstelle Katanda am Semliki-Fluß in Zaire scharfzackige Harpunen und Pfeilspitzen aus Knochen ausgegraben. Diese Artefakte, die stark den klassischen Knochenwerkzeugen des Oberen Paläolithikums in Europa ähneln, sind Schätzungen zufolge bis zu 90.000 Jahre alt, das heißt, sie stammen vermutlich mitten aus dem vorangegangenen Mittleren Paläolithikum. Darüber hinaus kamen an der Fundstelle Kapthurin in Kenia Klingen und Kernsteine ans Licht, die an das obere Paläolithikum erinnern und 240.000 Jahre alt sind.

Genau wie man das Moustérien an Fundorten wie Skhul'>Skhul und Qafzeh'>Qafzeh in Israel mit frühen modernen Menschen in Verbindung bringen kann, können Funde des späten Neandertalers in St. Césaire in Frankreich mit einer frühen Kultur des Oberen Paläolithikums, dem Châtelperronien, in Verbindung gebracht werden. Das Châtelperronien ist nach einer Fundstelle in der französischen Höhle Châtelperron benannt.

Im Nahen Osten entwickelte sich das Obere Paläolithikum in einem Zeitraum zwischen etwa 50.000 und 40.000 Jahren. Die charakteristische Technik herrschte hier bereits zu einem frühen Zeitpunkt vor, wie Fundorte in der Negev-Wüste und entlang der nordafrikanischen Küste beweisen. In Europa erscheint das Obere Paläolithikum etwas später und erreichte den Nordwesten des Kontinents vor mindestens 35.000 Jahren.

Die Techniken des Oberen Paläolithikums waren nicht ganz neu. Lange, klingen-artige Abschläge tauchen bereits vor mehr als 100.000 Jahren in Afrika und Europa auf, beispielsweise im Moustérien der Levante (Israel) und in Griechenland. Die Werkzeuge sind ebenfalls recht flach, doch keins ist so anspruchsvoll herausgearbeitet worden wie die im Oberen Paläolithikum.

Datierung

Bei der Datierung von Artefakten aus dem Oberen Paläolithikum muss man vorsichtig sein, da diese Kulturen aus einer Zeit stammen, wo die Radiokohlenstoff-Methode an ihre Grenzen kommt. Dies gilt vor allem für die entscheidende Phase vor etwa 40.000 Jahren, wo sich der Übergang vom Moustérien zum Oberen Paläolithikum vollzog und man leicht einen verzerrten Blick auf diese Epochen erhalten kann. Am Nahal Zin, einem nur zeitweise Wasser führendem Bach in der Negev-Wüste, stimmen die Radiokarbon- und Uranreihen-Datierungen mit 45.000 Jahren für eine frühe jungpaläolithische Industrie überein. In der Höhle von Haua Fteah in Libyen kann man den Zeitpunkt des Übergangs bei etwa 40.000 Jahren festmachen. Ein oder zwei Datierungen in Südosteuropa deuten auf eine ähnliche Zeit für den Übergang zum Oberen Paläolithikum hin, in Teilen Westeuropas sind die neuen Techniken wohl erst später angekommen.

Verbreitung

Die Klingenindustrien des Jungpaläolithikums waren in den selben Regionen wie das Moustérien verbreitet, nämlich in weiten Teilen Eurasiens. Die Fundorte erstrecken sich bis nach Sibirien sowie nach Süd- und Ostasien. In Afrika sind Artefakte dieser Industrien nur im Norden gefunden worden. Anderswo in Afrika herrschten seit 200.000 Jahren die Abschlagindustrien der Middle Stone Age vor.

In den meisten Regionen Europas wird das frühe Obere Paläolithikum zu einem Komplex namens Aurignacien zusammengefasst, eine Kultur, die für mehrere tausend Jahre Bestand hatte. Das Aurignacien ist durch lange retuschierte Klingen, kurze, steile Schaber und Knochenspitzen gekennzeichnet. Bisher waren Werkzeuge aus Knochen selten, aber von nun an findet man sie häufig und in immer größerer Vielfalt, vor allem in Europa. Im eiszeitlichen Europa zog man Knochen und Geweih als Werkstoff dem Holz vor, das andererseits in vielen Teilen der Welt bevorzugt wurde. Aber da Holz nur sehr selten erhalten bleibt, kann man leicht den falschen Eindruck bekommen, dass in Europa nur Werkzeuge aus Knochen üblich waren.

Das Aurignacien erstreckte sich von Russland im Osten nach Frankreich und Spanien im Westen. Plötzlich, vor etwa 27.000 Jahren, wurde das Aurignacien durch eine andere Tradition, dem Gravettien (in Frankreich als Perigordien bekannt) ersetzt. Das Gravettien ist durch an einem Ende stumpfe Klingen gekennzeichnet, die möglicherweise als Speerspitzen verwendet wurden, sowie durch retuschierte Schaber mit rundem Ende. Diese Ideen der Gestaltung im Gravettien dauerten in ganz Europa für etwa 12.000 Jahre an, doch lokal unterscheiden sich die Werkzeuge im Detail und haben eine Vielzahl von Bezeichnungen.

Die vorherrschende Kultur im Zeitraum vor 17.000 bis 12.000 Jahren ist das Magdalénien. In Teilen Frankreichs und Spaniens folgt diese Kultur einer anderen Tradition nach, dem Solutréen, das seinerseits seine Blütezeit vor etwa 21.000 bis 18.000 Jahren hatte. Im Solutréen sind die charakteristischen Werkzeugformen lange, Lorbeerblatt-ähnliche bifaciale Klingen. Diese wurden durch Abblättern mit Druck geformt, ein Verfahren, bei dem viele parallele hauchdünne Splitter durch Druck und nicht durch einen Schlag abgelöst wurden. Die großen Solutréen-Spitzen sind die anspruchsvollsten aller Steinwerkzeuge, ähnliche Formen tauchen viel erst später wieder in Mexiko und dem prä-dynastischen Ägypten auf.

Aus dem späten Magdalénien vor 13.000 bis 11.000 Jahren gibt es kunstvoll gearbeitete Werkzeuge und Objekte aus Knochen und Geweih, beispielsweise Harpunen und Speerschleudern. Ähnlich gestaltete Artefakte könnten auch in anderen Regionen der Welt verwendet worden sein, doch haben sie den Zahn der Zeit nicht überdauert. Der Unterwasser-Fundort von Tybrind Vig in Dänemark und die Werkzeugsammlung in der Höhle von Nahal Hemar in Israel sind außergewöhnlich gut erhaltene steinzeitliche Fundstellen der letzten 10.000 Jahre, die nur einen kleinen Hinweis darauf geben, in welcher Fülle Holz und andere vergängliche Naturstoffe zur Herstellung von Artefakten verwendet wurden. An anderen Stellen sind sie wohl längst verrottet.

Die mikrolithische Revolution

Während der Steinzeit hatten fast alle Werkzeuge eine Länge von 4 bis 6 cm. Gegen Ende des Pleistozäns wurden spezialisierte kleine Werkzeuge immer wichtiger, deren Augenmerk auf sorgfältig geformte Kerne und auf die Produktion von kleinen Abschlägen oder Klingen und fein retuschierten Endprodukten lag. Wie bei anderen Innovationen im Verlauf der Werkzeuggeschichte kann man kaum ein einziges Zentrum oder eine ununterbrochene Tradition bei der Einführung dieser Mikrolithen festmachen. Die frühesten Fundstellen befinden sich im südlichen Afrika und sind 40.000 Jahre oder älter - genannt seien hier Klasies River Mouth in der Kap-Provinz und Sehonghong in Lesotho. Im Oberen Paläolithikum treten Mikrolithen nur sporadisch auf. Sie tauchen beispielsweise im Gravettien vor 25.000 Jahren und im südlichen Russland auf, später im Solutréen in Frankreich. Geometrische Formen von Mikrolithen (beispielsweise Dreiecke, Trapeze und Halbmonde) erscheinen vor etwa 20.000 Jahren in Schichten bei Haua Fteah, nur um bald darauf wieder zu verschwinden, als kleine Klingen wieder überwiegen.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-1-446
ARA-VP-1-446

Elemente: R. Udi1

Middle Awash, Äthiopien

21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...