Die Entdeckung der Vorzeit

Kategorie:


«Alle Menschen haben das natürliche Verlangen, zu wissen», hatte schon Aristoteles erkannt. Im Europa der Renaissance steigerte sich dieses Verlangen, beflügelt durch die neue Kunst des Buchdrucks, zu der Entwicklung der modernen Naturwissenschaften.

Die Machtprobe zwischen Glauben und Wissen forderte ihre Opfer: Der italienische Philosoph Giordano Bruno endete im Jahr 1600 auf einem Scheiterhaufen der römischen Inquisition. Galileo Galilei, der größte Denker seiner Zeit, mußte unter Androhung der Folter 1633 vor der Inquisition dem neuen wissenschaftlichen «Irrglauben» des kopernikanischen Weltbildes abschwören und den Rest seines Lebens unter striktem Hausarrest verbringen. Der Drang, es genauer wissen zu wollen, machte freilich auch nicht vor der Kirche halt. So errechnete anno 1650 James Ussher, Erzbischof im irischen Armagh, nach intensivem Bibelstudium, dass die Schöpfung im Jahr 4004 v.Chr. stattgefunden haben muß.

Einhundert Jahre nach Ussher bestimmte der französische Naturforscher Comte de Buffon in einem ersten zaghaften naturwissenschaftlichen Versuch, dass die Erde mindestens 70.000 Jahre alt sein müsse. Schon wenige Jahre später schrieb der Königsberger Philosoph Immanuel Kant, dessen «Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels» (1755) die erste detaillierte Theorie der kosmischen Evolution war, von Millionen und sogar von Hunderten von Millionen Jahren.

Während des 18. Jahrhunderts begannen Naturforscher, immer mehr seltsame Knochen aus der Erde zu graben, die immer schwerlicher existierenden Tieren zugeordnet werden konnten. Sie erkannten, dass die Tiefe der Fundstelle im Erdreich in engem Zusammenhang mit dem Alter der Fossilien stehen mußte. Der französische Geologe Baron Georges Cuvier (1769 bis 1832) machte einen zunächst erfolgreichen Versuch, noch einmal die Aussagen der Bibel und die Beobachtungen der Forscher unter einen Hut zu bringen: Er ging davon aus, dass von Zeit zu Zeit gewaltige Katastrophen - darunter die biblische Sintflut - die Erde heimgesucht und dabei jeweils alles Leben ausgelöscht hätten. Danach habe Gott die Welt immer wieder neu (und besser) erschaffen. Cuviers Katastrophenlehre fand rasch Anhänger, die alsbald 32 verschiedene Gesteinsschichten - und damit ebenso viele Sintfluten - ausgemacht haben wollten.

Immerhin gingen die Katastrophisten von einer erdgeschichtlichen Entwicklung aus, bei der die Zeit wie ein Pfeil von der Vergangenheit in die Zukunft gerichtet ist. Dagegen betrachteten die Anhänger der konkurrierenden Theorie des tAktualismusT die Entwicklung der Erde als einen Kreislauf: Demnach finden Veränderungen nur äußerst langsam statt, und zwar nach auch heute noch - also taktuellT - wirksamen Prozessen wie etwa der Erosion des Gesteins durch laufendes Wasser.

Nach dem Motto, «die Gegenwart ist der Schlüssel zur Vergangenheit» und «die Natur macht keine Sprünge», trug der Schotte Charles Lyell mit akribischer Genauigkeit Beweise für eine stetig, sich gleichförmig verändernde Erde zusammen. Seine dreibändigen «Prinzipien der Geologie» (1830-33) gelten heute als Grundstein der modernen Erdwissenschaften.

Der Kern von Lyells Lehre, wonach geologische Prozesse langsam und gleichmäßig ablaufen, sollte sich als nahezu korrekt herausstellen (auch wenn sein strenger «Gradualismus» Klimakatastrophen wie die Eiszeit ausschloß). Seine Vorstellung von einem ewigen Kreislauf der Erdgeschichte erwies sich dagegen als falsch: Die Entwicklung der Erde läuft, wie von den Katastrophisten (und der christlichen Glaubenslehre) angenommen, von einem Anfang zu einem Ende.

Einig waren sich die Anhänger von Cuvier wie von Lyell, dass die Fossilienfunde aus dem Bauch der Erde die Überbleibsel ausgestorbener Tiere sein mußten. Die Paläontologie, die Lehre von den Lebewesen vergangener erdgeschichtlicher Epochen, gewann zusehends an Bedeutung, und im Jahr 1842 schlug einer der besten Paläontologen seiner Zeit, der Brite Richard Owen, seinen Kollegen vor, einer ausgestorbenen «Gruppe oder Unterordnung echsenartiger Reptilien» den Namen «Dinosaurier» zu geben.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 28-68-1264
OMO 28-68-1264

Theropithecus

Elemente: R. LM3

Omo, Äthiopien

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...