Die wissenschaftliche Revolution

Kategorie:


Die Saat der neuen, wissenschaftlichen Denkweise keimte in den Köpfen griechischer Denker. Der Athener Philosoph Plato (427 bis 347 v. Chr.) sah das Denken als eine von schwankenden sinnlichen Wahrnehmungen unabhängige Quelle der Erkenntnis. Er und seine Anhänger beschrieben die Welt als harmonisches, unveränderliches Gebilde, in dem beobachteter Wandel auf Illusionen beruhe: Allein begriffliches Denken erlaube den Vorstoß zu den Urbildern einer rein geistigen Wirklichkeit, zu den Ideen.

Aristoteles, der von 384 bis 322 v. Chr. lebende Schüler Platos (und Lehrer Alexanders des Großen), setzte sich über das statische Weltbild seines Meisters hinweg und griff den Gedanken von einer auf ein Ziel gerichteten Entwicklung auf: Alle Dinge sind unterwegs zur Verwirklichung ihres einwohnenden Wesens, ihrer Idee. Der große Philosoph erkannte als erster, dass zwischen der embryonalen Entwicklungsgeschichte eines einzelnen Menschen (der Ontogenese) und dem verschieden hohen Entwicklungsstand unterschiedlicher Tierarten (der Phylogenese) eine auffällige Ähnlichkeit besteht. Aristoteles' Genie läßt, mehr als 2000 Jahre vor Darwin, an grobe Züge der Evolutionstheorie denken, wenn er die Tiere nach der zunehmenden Perfektion ihrer Fortpflanzung in fünf Gruppen - von den Insekten bis zu den Säugetieren - einteilt und die Entwicklung des menschlichen Embryos von einem «pflanzenhaften» Stadium bis hin zum Eintritt einer «rationalen Seele» beschreibt. Aristoteles bemerkte die körperliche Ähnlichkeit von Affen und Menschen - und er erkannte den entscheidenden Unterschied zwischen Mensch und Tier: «Von allen Tieren hat der Mensch im Verhältnis zu seiner Größe das größte Gehirn

Die Erkenntnisse der griechischen Denker dienten rund zwei Jahrtausende lang als Richtlinien für die gelehrte Welt. Während Europa nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs ins Mittelalter verdämmerte, bewahrten Gelehrte in den neu entstandenen geistigen Zentren des Islam das große Erbe der Griechen, entwickelten sie Mathematik und Astronomie weiter. Erst als die Seefahrer Spaniens und Portugals zu neuen (geographischen) Ufern aufbrachen, stießen auch die Denker der Renaissance zu neuen (geistigen) Gestaden vor.

Das Jahr 1543 markiert den Aufbruch der Wissenschaft mit drei bedeutsamen Buch-Veröffentlichungen: Die erste Übersetzung der Mathematik und Physik des genialen griechischen Technikers Archimedes (ca. 287 bis 212 v.Chr.) erschien; der Anatom Andreas Vesalius gab seine bis dahin unerreicht korrekten Zeichnungen der menschlichen Anatomie in dem revolutionären Band »De humani corporis fabrica« heraus; Nikolaus Kopernikus veröffentlichte sein bahnbrechendes Werk, das die Sonne als den Mittelpunkt des Universums beschrieb. Unter dem Ansturm der sezierenden und analysierenden Gelehrten zerbröselte das schöne Bild von der wohlgeordneten Schöpfung Gottes, das den Menschen und seine Erde in den Mittelpunkt des kosmischen Geschehens gestellt hatte.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 40-73-705
OMO 40-73-705

Theropithecus

Elemente: R. LM3

Omo, Äthiopien

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.