Die wissenschaftliche Revolution

Kategorie:


Die Saat der neuen, wissenschaftlichen Denkweise keimte in den Köpfen griechischer Denker. Der Athener Philosoph Plato (427 bis 347 v. Chr.) sah das Denken als eine von schwankenden sinnlichen Wahrnehmungen unabhängige Quelle der Erkenntnis. Er und seine Anhänger beschrieben die Welt als harmonisches, unveränderliches Gebilde, in dem beobachteter Wandel auf Illusionen beruhe: Allein begriffliches Denken erlaube den Vorstoß zu den Urbildern einer rein geistigen Wirklichkeit, zu den Ideen.

Aristoteles, der von 384 bis 322 v. Chr. lebende Schüler Platos (und Lehrer Alexanders des Großen), setzte sich über das statische Weltbild seines Meisters hinweg und griff den Gedanken von einer auf ein Ziel gerichteten Entwicklung auf: Alle Dinge sind unterwegs zur Verwirklichung ihres einwohnenden Wesens, ihrer Idee. Der große Philosoph erkannte als erster, dass zwischen der embryonalen Entwicklungsgeschichte eines einzelnen Menschen (der Ontogenese) und dem verschieden hohen Entwicklungsstand unterschiedlicher Tierarten (der Phylogenese) eine auffällige Ähnlichkeit besteht. Aristoteles' Genie läßt, mehr als 2000 Jahre vor Darwin, an grobe Züge der Evolutionstheorie denken, wenn er die Tiere nach der zunehmenden Perfektion ihrer Fortpflanzung in fünf Gruppen - von den Insekten bis zu den Säugetieren - einteilt und die Entwicklung des menschlichen Embryos von einem «pflanzenhaften» Stadium bis hin zum Eintritt einer «rationalen Seele» beschreibt. Aristoteles bemerkte die körperliche Ähnlichkeit von Affen und Menschen - und er erkannte den entscheidenden Unterschied zwischen Mensch und Tier: «Von allen Tieren hat der Mensch im Verhältnis zu seiner Größe das größte Gehirn

Die Erkenntnisse der griechischen Denker dienten rund zwei Jahrtausende lang als Richtlinien für die gelehrte Welt. Während Europa nach dem Zusammenbruch des Römischen Reichs ins Mittelalter verdämmerte, bewahrten Gelehrte in den neu entstandenen geistigen Zentren des Islam das große Erbe der Griechen, entwickelten sie Mathematik und Astronomie weiter. Erst als die Seefahrer Spaniens und Portugals zu neuen (geographischen) Ufern aufbrachen, stießen auch die Denker der Renaissance zu neuen (geistigen) Gestaden vor.

Das Jahr 1543 markiert den Aufbruch der Wissenschaft mit drei bedeutsamen Buch-Veröffentlichungen: Die erste Übersetzung der Mathematik und Physik des genialen griechischen Technikers Archimedes (ca. 287 bis 212 v.Chr.) erschien; der Anatom Andreas Vesalius gab seine bis dahin unerreicht korrekten Zeichnungen der menschlichen Anatomie in dem revolutionären Band »De humani corporis fabrica« heraus; Nikolaus Kopernikus veröffentlichte sein bahnbrechendes Werk, das die Sonne als den Mittelpunkt des Universums beschrieb. Unter dem Ansturm der sezierenden und analysierenden Gelehrten zerbröselte das schöne Bild von der wohlgeordneten Schöpfung Gottes, das den Menschen und seine Erde in den Mittelpunkt des kosmischen Geschehens gestellt hatte.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SK 88
SK 88

Australopithecus robustus

Elemente: M

Swartkrans, Südafrika

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.