Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
fast kompletter Schädel einschließlich UnterkieferKonso, Äthiopien1,4 Millionen JahreA. Amzaye1993
VERÖFFENTLICHUNG
Gen Suwa, Berhane Asfaw, Yonas Beyene, Tim D. White et al. 1997. The first skull of Australopithecus boisei. Nature Vol. 389, pp 489-492. DOI: 10.1038/39037

Im Gebiet der Konso im südlichen Äthiopien fand ein Team von Paläoanthropologen unter der Leitung von Gen Suwa von der Universität Tokio, einen nahezu kompletten, 1,4 Millionen Jahre alten Schädel eines Australopithecus boisei.

Australopithecus boisei, oder auch Paranthropus boisei gehört zu einer ausgestorbenen Gruppe auf dem Homininen-Stammbaum. Dieser Zweig trennte sich vor ca. 2,8 und 3,0 Millionen Jahren von der Linie ab, die letztendlich zum Menschen führte. Australopithecus boisei hatte einen massiven Schädel und ein breites, konkaves Gesicht mit weit ausladenden Wangenknochen, sowie einen riesigen Kiefer mit Molaren, die von einem dicken Zahnschmelz überzogen waren. Diese "Mahlsteine" waren dreimal so groß wie die des heutigen Menschen. Er hatte massive Kaumuskeln, wobei der Schädel relativ klein war. Bis zum heutigen Tag wurden mehr als 100 Stücke von Australopithecus boisei in Kenia, Tansania und Äthiopien gefunden. Sie alle werden auf ein Alter zwischen 2,3 und 1,6 Jahren datiert.

Dieser neuerliche Schädel wurde zwischen jüngeren Schichten vulkanischen Tuffgesteins gefunden, welches auf ein Alter von 1,43 und 1,41 Millionen Jahre datiert wurde. Tim D. White, von der University of California, Berkeley, und ein Mitglied des Teams meint dazu: "Neben der Tatsache, dass wir keinen Australopithecus boisei jüngeren Alters so komplett und so weit nördlich gefunden haben, so ist der der wichtigste Aspekt, dass dieser Schädel viele Eigenschaften in sich vereinigt, die man vorher anderen Australopithecinen zuschrieb. Der knochige Kamm oben auf dem Schädel z.B. ragt an der hinteren Schädelseite weit mehr in die Höhe als an der Schädelvorderseite. Dieses Merkmal findet man für gewöhnlich bei Australopithecus aethiopicus"

Laut Suwa besitzt KGA10-525 einige Merkmale die ihn von Australopithecus boisei unterscheiden, dazu gehören etwa einige Eigenschaften des Gebisses oder das Fehlen der sonst für boisei typischen hervorstehenden Wangenknochen. „In den vergangenen fünf bis zehn Jahren waren die Paläoanthropologen bei der Vergabe neuer Artnamen recht großzügig, insbesondere dann, wenn sie ein Fossil mit einer etwas anderen Morphologie fanden,“ sagt White. „Was die Konso Entdeckung bestätigt hat, ist, dass es beträchtliche morphologische Variationen innerhalb der Art in Ostafrika gab, mehr als man bislang annahm.“


Mehr zu den Themen

Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Taxonomie | Hominine | Australopithecus
Die Gattung Australopithecus
Australopithecus ist der Gattungsname von mehreren aufrechtgehenden Menschenaffen, die ab dem späten Miozän in Afrika verbreitet waren.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 0 Meldungen

Knochen des Tages
ARAGO V
ARAGO V

Homo heidelbergensis


Elemente: L. Ldm2
Arago , Frankreich