Swanscombe - Homo heidelbergensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes feminines Hinterhaupts-
bein
Barnfield Pit, Swanscombe, England200.000 bis 300.000 JahreAlvan T. Marston29. Juni 1935
VERÖFFENTLICHUNG
M. A. C. Hinton, K. P. Oakley, H. G. Dines, W. B. R. King, A. S. Kennard, C. F. C. Hawkes, S. Hazzledine Warren, M. Aylwin Cotton, W. E. Le Gros Clark and G. M. Morant. 1938. Report on the Swanscombe Skull. J. Roy. Anthrop. Inst., Vol. 68, pp 17-98

Swanscombe ist eine Ortschaft an der Themse im Nordwesten der Grafschaft Kent in England. In den Jahren ab 1935 wurden in einer 2 Kilometer entfernten Kiesgrube (Barnfield Pit) zwei fossile Schädelfragmente entdeckt. Heute ist die Grube ein Naturschutzgebiet (Swanscombe Heritage Park)

Die Grube war schon früher durch zahlreiche, etwa 400.000 Jahre alte Faustkeile aus der Acheuléen-Kultur bekannt, doch weltweite Beachtung fand sie erst durch die beiden Schädelfragmente, die als »Mann von Swanscombe« in die Literatur eingingen. Den Namen behielten sie auch, als eine neue Untersuchung ergab, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste einer jungen Frau handelt.

Die Schädelfragmente wurden in den unteren Kiesterrassen in einer Tiefe von fast 8 Metern von Alvan T. Marston gefunden, einem Amateur-Archäologen, der in den Arbeitspausen die Grube nach prähistorischen Feuersteinwerkzeugen absuchte. Im Jahr 1955 fand man schließlich ein drittes Fragment des gleichen Schädels. Das Alter der Schädelfragmente wird auf 200.000 bis 300.000 Jahre geschätzt. Die Knochen sind sehr dick und zeigen sowohl primitive als auch moderne Merkmale. Das Gehirnvolumen wird auf 1.325 Kubikzentimeter geschätzt.

Weitere Ausgrabungen, die zwischen 1968-1972 von Dr. John d'Arcy Waechter durchgeführt wurden, brachten weitere Tierknochen und Steinwerkzeuge ans Licht. Die meisten Knochenfunde werden am Natural History Museum in London aufbewahrt, die Werkzeugfunde aus Stein am British Museum.

Der Swanscombe Schädel - Kleine Fundgeschichte

Am Samstag, den 29. Juni 1935 durchsuchte Alvan T. Marston, ein Zahnarzt mit Interesse an der Altsteinzeit, die Abraumhalden im Steinbruch Barnfield Pit nach Werkzeugen aus Feuerstein. An einer Stelle, sechs Meter über dem Boden der Grube, entdeckte er ein Stück Knochen, das aus dem Boden ragte. Bei genauerem Hinsehen erkannte er als Zahnarzt sofort, dass es sich um das Hinterhauptbein eines Menschen handelte.

Obwohl sich Marston der möglichen Konsequenzen bewusst war, entfernte der den Fund von der Stelle, da er sonst durch die Arbeiten im Steinbruch zerstört worden wäre. Er markierte die Fundstelle und hinterließ einen Zettel für den Vorarbeiter mit der Bitte, die Stelle nicht abzugraben, bevor sie eingehender untersucht wurde. Er deponierte den Teilschädel in der örtlichen Apotheke und schickte ein Eiltelegramm an das British Museum.

Neun Monate später, am Sonntag, den 15. März 1936, nachdem er bereits die meisten Wochenenden mit der Suche in der Nähe der Fundstelle verbracht hatte (nicht ohne Bitterkeit und Frustration über den Mangel an offizieller Unterstützung) fand Marston einen weiteren Teil des Schädels, und zwar das linke Scheitelbein.

Knapp 20 Jahre später fand John Wymer bei seinen Untersuchungen einen dritten Teil, erstaunlicherweise an einer rund 25 Meter von den früheren Entdeckungen entfernten Stelle.

Obwohl der Schädel umgangssprachlich oft "Swanscombe Man" genannt wird, deuten die relativ zarten Muskelansätze - trotz der Dicke der Schädelwand - auf eine junge Frau. Die Innenseite des Schädels deutet in Form und Größe auf ein Gehirn, das dem des modernen Menschen recht ähnlich war. Die Proportionen und eine kleine Vertiefung in der Nähe der Basis sind allerdings Merkmale, die der Schädel von Swanscombe mit den später lebenden Neandertalern teilt. Es scheint daher, dass die Frau eine Nachfahrin des Homo heidelbergensis und eine entfernte Verwandte der Neandertaler war.

Wie die junge Frau starb, weiß man nicht. Ob als Folge von Krankheit oder einer schweren Geburt - beides wäre möglich, oder vielleicht hatte sie eine zu nahe Begegnung mit einem der Löwen oder Bären, die die Landschaft von Swanscombe zu dieser Zeit durchstreiften.

Außerdem wurde bei Swanscombe in den Sedimenten eines früheren, kleinen Sees das Skelett eines urtümlichen Elefanten konserviert. In Großbritannien gibt es nur eine Handvoll solcher Skelette, aber das eigentlich Interessante ist, dass es von Steinwerkzeugen umgeben war. Die Knochen, die der Geologe Dr. Peter Allen entdeckte, gehörten zu einem Europäischen Waldelefanten (Palaeoloxodon antiquus), der vor über 100.000 Jahren ausstarb.

Der Fundort Swanscombe

Der Sand und Kies, den man in den Schichten unterhalb von Swanscombe findet, wurde zwischen 425.000 und 350.000 Jahren von der Themse abgelagert, als der Flusslauf mehr als 30 Meter höher lag als heute. In diesen Ablagerungen kann man Feuersteinwerkzeuge finden, die die Menschen in dieser Flusslandschaft herstellten, aber auch Knochen von Tieren aus der Zeit, wie etwa Löwen, Waldelefanten, Waldnashörner, Riesenhirsche und viele mehr.

Solche Funde sind bei Swanscombe - und an Fundorten aus der Altsteinzeit generell - recht häufig. Sie gewähren einen Einblick, welche Werkzeugtypen in welchem Gebiet hergestellt wurden und welche Tiere zur Bejagung verfügbar waren. Manchmal jedoch trat der Fluss sanft über die Ufer und begrub die Zeugnisse menschlicher Aktivität fast ungestört unter feinen Sedimenten. Solche Fundstellen sind viel seltener, doch bei Swanscombe sind weite Bereiche ungestört (in ihrem ursprünglichen Kontext) erhalten geblieben und wurden archäologisch untersucht.

Die untersten und damit frühesten Ablagerungen bei Swanscombe enthalten Hinweise auf eine Reihe von Steinwerkzeugen, die von großen Feuerstein-Abschlägen dominiert werden. Einige sind einfach bearbeitet, damit sie besser in der Hand liegen, oder eine gekerbte Schneide bilden. Ähnliche Funde gleichen Alters sind aus Clacton-on-Sea bekannt, nach ihrem Fundort als Clactonien-Industrie benannt.

Höher in der Schichtenfolge tauchen plötzlich Ablagerungen reich an Faustkeilen auf. Dies mag mit dem Zustrom neuer Populationen mit einer unterschiedlichen Werkzeugpalette zusammenhängen, wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Menschen des Clactonien ihre Gewohnheiten und Jagdmethoden änderten, möglicherweise als Reaktion auf eine nicht mehr vorhandene Verfügbarkeit von Feuerstein.

Die Tierarten spiegeln auch das Klima und die Umwelt wider, in der die Menschen von Swanscombe lebten. Die Anwesenheit von Nashörnern, Elefanten und Hirschen deutet auf ein warmes Klima, eine überwiegend bewaldete Umgebung, aber mit offenen Grasflächen. Kleine Tiere wie Muscheln, Mäuse, Fledermäuse, Fische und Reptilien sind ebenfalls erhalten, so ergibt sich ein detailliertes Bild von einer Umwelt mit einem Klima etwas wärmer als heute und einer üppigen Landschaft, in der es von Tieren nur so wimmelte.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
MNHN P AMA 51
MNHN P AMA 51

Macaca

Elemente: ASSORTED TEETH

Marceau, Algerien

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.