Ardipithecus kadabba - ALA-VP-2/10

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Knochen und ZähneMiddle Awash, Äthiopien5,2 bis 5,8 Millionen JahreYohannes Haile-Selassie1997
VERÖFFENTLICHUNG
Y. Haile-Selassie. 2001. Late Miocene hominids from the Middle Awash, Ethiopia. Nature 412, pp. 178-181. DOI: 10.1038/35084063

Gegen Ende des Jahres 1994 hat ein internationales Forscherteam mit etwa 5,2 bis 5,8 Millionen Jahre alten Knochen und Zähnen einen der ältesten bisher bekannten Vormenschen entdeckt.

Zwar gibt es mittlerweile Funde, die zwischen 6 und 7 Millionen Jahre alt sind, doch deren Einordnung ist noch umstritten. Die etwa 5,2 bis 5,8 Millionen Jahre alten Fossilien [1] wurden in der äthiopischen Afar-Senke zutage gefördert und deuten darauf hin, dass die Vorfahren der Gattung Homo den aufrechten Gang bereits in den Wäldern Afrikas entwickelten und nicht erst in der später entstandenen Savanne. Im Gegensatz zum sechs Millionen Jahre alten "Millennium Menschen" seien die neuen Funde aus Äthiopien zweifellos in die Abstammungslinie des Menschen einzuordnen, schreibt der US-Forscher Yohannes Haile-Selassie im Fachjournal »Nature«.

Bereits 1997 fanden Forscher von der University of California einen Unterkiefer mit Zähnen. Nachdem weitere Knochenfragmente ausgegraben wurden, konnten die Forscher die Überreste eindeutig der Gattung Ardipithecus zuordnen. Nach anfänglicher Ansicht stellte man die Funde in eine eigene Unterart, den Ardipithecus ramidus kadabba. Diese taxonomische Zuordnung wurde von Yohannes Haile-Selassie und Tim White in einem gemeinsamen Artikel in der Fachzeitschrift Science (2004) revidiert [3].

Der Vormensch Ardipithecus dürfte etwa so groß wie ein heutiger Schimpanse gewesen sein - und er ging bereits aufrecht, was ein Knochen des Mittelfußes belegt, der eine ganz bestimmte, für Zweibeiner typische Form aufweist. Laut Haile-Selassie ist Ardipithecus kadabba in die Nähe des Zeitpunkts einzuordnen, in der sich die Evolutionslinien von Mensch und Schimpansen trennten. "Das war vor mehr als 5,5 Millionen Jahren, wie die neuen Funde beweisen", so Haile-Selassie.

Vor der Entdeckung der neuen Funde waren die ältesten, eindeutig der Menschenlinie zugeschriebenen Fossilien rund 4,4 Millionen Jahre alt. Zwar hatten im Dezember 2000 die beiden Franzosen Brigitte Senut und Martin Pickford sechs Millionen Jahre alte Knochenreste eines menschenähnlichen Lebewesens, des Orrorin tugenensis, präsentiert, doch einige Forscher zweifelten bald daran, dass dieser ein direkter Vorfahr des Menschen sein solle. "Orrorin könnte zu einer später ausgestorbenen Linie oder direkt zu den Affen geführt haben," schreibt Haile-Selassie. Auch ist nicht ausgeschlossen, dass Orrorin eigentlich in die Gruppe Oreopithecus gehört, die zeitlich deutlich vor den Australopithecinen lebte.

Das Alter der neuen Fossilien wurde mittels einer absoluten Datierung (Kalium-Argon Methode) anhand vulkanischem Material ermittelt, in dem sie eingebettet waren. Das Edelgas Argon ist ein radioaktives Zerfallsprodukt von natürlichem Kalium und reichert sich im Gestein kontinuierlich an. "Es gibt keinen Zweifel am Alter der Fossilien", so Giday Wolde Gabriel vom Los Alamos National Laboratory in New Mexico.

Weitere Untersuchungen der Fundschicht scheinen zu belegen, dass die Vorfahren der Gattung Homo in einer Feuchtwaldumgebung lebten, was manche Evolutionsmodelle widerlegen dürfte, wonach eine Klimaveränderung und die daraus resultierende Savannenbildung den Ursprung des Menschen markieren. Auch diese über 5 Millionen Jahre alten Knochen bestätigen eindrucksvoll die Hypothese, dass Spuren der Entstehung des Menschen in Afrika zu suchen sind.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
UWA-M 667
UWA-M 667

Cercopithecoides williamsi

Elemente: R. UC-M3

Makapansgat, Südafrika

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...