Mike Krüger / Wikimedia Commons

OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes CraniumOlduvai-Schlucht, Tansania1,8 Millionen JahreMary D. Leakey17. Juli 1959
VERÖFFENTLICHUNG
Leakey, L. S. B., 1959.A new fossil skull from Olduvai. Nature 184: 491-493. DOI: 10.1038/184491a0.
 

OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“. Mary und Louis Leakey vertrauten den Schädel schon kurz nach seiner Entdeckung in der Olduvai-Schlucht in der Serengeti im Norden Tansanias dem südafrikanischen Anatomen Professor Phillip V. Tobias an, nach jahrelanger Arbeit der Beschreibung und Interpretation 1967 eine 264 Seiten lange Monographie über den Fund veröffentlichte. Dieses Werk wurde schon bald zu einem wichtigen Meilenstein in der paläoanthropologischen Forschung.

Der Schädel OH 5 aus Tansania läutete einen Wandel auf dem Forschungsgebiet der Paläoanthropologie ein. Die Entdeckung markiert nicht nur den Beginn der modernen, fachübergreifenden Arbeitsweise der Frühmenschenforschung, sondern ist auch dafür verantwortlich, dass sich fortan das paläoanthropologische Interesse auf Ostafrika konzentrierte. Die Folge war eine fast nicht enden wollende Homininen-Ergiebigkeit im ostafrikanischen Rift-Valley.

Louis Leakey hielt seine ersten Eindrücke am 17. Juli 1959 in seinem Expeditionstagebuch fest. Trotz aller offenkundigen Merkmale eines Australopithecinen wie der geringen Gehirngröße und des gut ausgeprägten Kauapparats bezeichnete er den Fund als Titanohomo mirabilis („wundersamer Riesenmensch“). Leakey hielt den Schädel »nahezu für einen Menschen«, für den Hersteller der Steinwerkzeuge und damit für unseren unmittelbaren Vorfahren. Manche Fachkollegen hätten ihn vielleicht als Werkzeugmacher anerkannt, hingegen konnte der Erzeuger der Werkzeuge von Olduvai für Leakey kein Australopithecus sein.

Louis Leakey beschrieb knapp einen Monat nach der Ausgrabung als Alleinautor in dem Wissenschaftsmagazin Nature den Schädel aus der Olduvai-Schlucht als neue Gattung und Art: Zinjanthropus boisei. Der Artname erinnert an Charles Boise, einen Mäzen der Leakeys, der zur Finanzierung der Arbeiten in der Olduvai-Schlucht beitrug. Zinj ist ein alter arabischer Name für Ostafrika, und anthropus geht auf das griechische Wort für »Mensch« zurück.

Von Australopithecus boisei, wie er heute heißt, wurden mittlerweile in Äthiopien, Tansania und Kenia mehr als 100 Zähne und Kiefer, sowie einige recht vollständige Schädel gefunden. Der älteste dieser Funde (L. 74a-21, ein Unterkieferbruchstück) stammt aus Omo in Äthiopien und wurde auf etwa 2,3 Millionen Jahre datiert; der jüngste aus der Olduvai-Schlucht (OH 3 und OH 38, zwei einzelne Zähne) ist 1,2 Millionen Jahre alt.

Das Fossil OH5

Australopithecus boisei war ein wirklich eindrucksvoller Hominine mit einem großen Schädel und mit einem breiten, konkaven Gesicht, das in der Homininen-Evolution seinesgleichen sucht. Er ähnelte seinem südafrikanischen Vetter Australopithecus robustus, man kann ihn aber getrost als hyper-robust bezeichnen. Bei der Spezies war zwar ein ausgeprägter Geschlechtsdimorphismus vorhanden, aber der Kauapparat hat bei beiden Geschlechtern die gleiche charakteristische Anatomie. Der Schädel der Männchen war mit gewaltigen Knochenleisten ausgestattet, so auch mit einem in Längsrichtung verlaufenden Sagittal-Kamm zur Befestigung der Kau- und Schläfenmuskeln. Man kann diese Muskeln spüren, wenn man die Finger an die Schläfen legt und den Kiefer auf und ab bewegt. Die stark vorstehenden und ausgeprägten Wangenknochen verdeckten in der Seitenansicht den Nasenbereich.

Die Kiefer waren mit gewaltigen Molaren bestückt, sie waren viermal so groß wie beim modernen Menschen und sie hatten eine flachere Kauoberfläche mit wenigen Höckern. Wegen den kleinen Schneide- und Eckzähnen schließt man darauf, dass das Zerteilen und Durchlöchern der Nahrung für die Ernährung nur eine untergeordnete Rolle spielte. Bei manchen Exemplaren ist der Unterkiefer zehnmal so dick wie unserer und er war nach hinten unter den Gehirnschädel verlegt, so dass die Kaumuskeln stärkere senkrechte Kräfte ausüben konnten. Durch diese Verschiebung von Unterkiefer und Gaumen entstand ein flaches, ein wenig eingedrückt wirkendes Gesicht.


Eine Tafel zur Erinnerung an den 17. Juli 1959, der Tag, an dem der Australopithecus boisei in der Olduvai Schlucht in Tansania gefunden wurde.

Der kräftige, dicke Unterkiefer musste große Kaukräfte aufnehmen, die zur Verwertung der faserigen Nahrung nötig waren. Die Gesichtsanatomie dieser Spezies hatte sich über viele Generationen hinweg so angepasst, dass der kräftigste Kauapparat aller Homininen entstand. In Anlehnung an die gewaltigen senkrechten Kräfte, die an Schädel und Kiefer wirken, trägt dieser Fund auch den Spitznamen »Nussknackermensch«.

Heute ist allgemein anerkannt, dass Louis Leakeys Vermutung zutreffend ist, Australopithecus boisei sei eine eigene Vorfahrenart des Menschen. Der Gattungsname Zinjanthropus wird zugunsten von Australopithecus nicht mehr verwendet. Australopithecus boisei war der Endpunkt einer Evolutionsentwicklung, die wir heute bis in die Zeit vor 2,5 Millionen Jahren zurückverfolgen können (siehe Australopithecus aethiopicus...).


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
B 408
B 408

Theropithecus

Elemente: R. LM3

Omo, Äthiopien

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.