Pete Linforth / Pixabay

Megalithen und Metalle

Kategorie:


Zu allen Zeiten versuchten Menschen, aus ihrem Leben das Beste zu machen: Sie nutzten das Angebot der Natur nach bestem Wissen aus, und manchmal erweiterten sie dieses Wissen durch zufällige oder scharfsinnige Beobachtungen. Neue Einsichten können sich jedoch nur durchsetzen, wenn die Zeit für sie »reif« ist. Der Schritt - oder vielmehr die vielen Schritte - von der Steinzeit ins Zeitalter der Metalle ist ein gutes Beispiel dafür, wie langwierig und vielschichtig eine solche grundlegende kulturelle Umwälzung .ist (in einigen abgelegenen Regionen der Erde geht die Steinzeit erst jetzt mit dem Vordringen der westlichen Zivilisation zu Ende).

Ähnlich wie die Entdeckung der Landwirtschaft und die Entstehung der ersten Dörfer und Städte keine kontinuierliche Folge von Ereignissen war, so kam auch der Wechsel von Stein und Bein, Horn und Holz zu Kupfer und Bronze, Eisen und Stahl in verschiedenen Regionen zu verschiedenen Zeiten und mit unterschiedlichem Tempo. Metallhaltige Mineralien verwendeten Menschen schon bei den ersten Höhlen- (und Körper- ) Bemalungen als Farbstoff, und auch der Gebrauch von gediegenen Kupfer-, Gold- und Eisenstücken geht weit in die Steinzeit zurück: Die schweren, beim Aufschlagen glänzenden »Steine« hatten zunächst nur eine Funktion als Schmuckstück oder Kultgegenstand.

Für die alltäglichen Aufgaben gab es ja hervorragende Werkzeuge wie etwa Messer aus Obsidian, die einer modernen Stahlklinge kaum an Schärfe nachstehen. Steinzeitliche Technik genügte schließlich auch, um einige der staunenswertesten Baudenkmäler zu errichten. So entstanden die ersten steinernen Tempel auf der Mittelmeerinsel Malta ebenso wie die eindrucksvollen Alleen aus riesigen, tonnenschweren Steinpfählen (»Megalithen«) im französischen Carnac lange vor dem Gebrauch von Metallwerkzeugen in diesen Gegenden -und zum Teil noch vor der Gründung der ältesten sumerischen Stadtstaaten.

Das bekannteste Monument der westeuropäischen Megalith- Kulturen steht auf einer windigen Ebene in der südenglischen Grafschaft Wiltshire: Stonehenge (die »hängenden Steine«). Mindestens 1200 Jahre lang, seit dem Jahr 2750 v. Chr. und in vier verschiedenen Phasen, arbeiteten die prähistorischen Engländer an dem ausgedehnten Heiligtum (der schwerste Megalith wiegt 45 Tonnen und ragt 6,70 Meter empor). Die kolossale Anlage ist präzise auf den Punkt ausgerichtet, an dem am längsten Tag des Jahres die Sonne aufgeht. Mehr noch: Berechnungen zufolge war Stonehenge ein prähistorisches Observatorium oder eine Heilstätte, dessen Steinpfeiler und Lochkreise Informationen über den Lauf von Sonne und Mond »speicherten«.

Gemessen an den eindrucksvollen Zeugnissen jungsteinzeitlicher Baukunst verlief die Morgendämmerung der Metallverarbeitung eher im verborgenen. Das älteste bekannte von Menschen bearbeitete Metallstück ist ein knapp zweieinhalb Zentimeter langer Kupferanhänger, der etwa 9500 v. Chr. in der - vor allem durch die Funde von Neandertaler-Überresten berühmt gewordenen - Höhle von Shanidar im Norden des Irak verschüttet wurde. Dieses Metallplättchen war aus einem natürlich vorkommenden Stück gediegenem Kupfer kalt gehämmert worden.

Auf ganz ähnliche Weise entstanden vermutlich auch die ältesten Schmuckstücke aus Gold, das in der Natur ebenfalls rein vorkommt. Da Gold sich beliebig umschmelzen läßt, blieben die ersten bearbeiteten Stücke wohl kaum erhalten. Seltener - und deshalb wertvoller als Gold - war gegen Ende der Steinzeit ein Metall, das uns heute sehr gewöhnlich erscheint: Eisen, gewonnen aus eisenhaitigen Meteoriten.

Die Metalle blieben eine rare Kostbarkeit, solange sie nicht aus Erz geschmolzen werden konnten. Es waren wahrscheinlich die Töpfer, die den Weg zur Verhüttung von metallhaltigem Erz aufzeigten. Sie hatten erkannt, dass ihr Werkstoff Ton durch die Hitze im Brennofen dauerhaft verändert - und damit brauchbarer - wird (Töpfer waren es auch, die mit der Töpferscheibe den Vorläufer des Rads erfanden, das erstmals 3500 v.Chr. bei den Sumerern auftaucht).

In den Brennöfen herrschten, anders als in gewöhnlichen Herdfeuern, die richtigen Temperaturen zum Schmelzen von Kupfer, nämlich mehr als 1000 Grad Celsius. Vielleicht fiel einem Töpfer beim Glasieren seiner Ware mit kupferhaltigen Mineralien (sie färben Keramik blau) auf, dass aus dem Farbstoff Kupfer schmolz.

Auf jeden Fall beherrschten die Bewohner eines Tals im iranischen Kerman-Gebirge schon vor 6000 Jahren das Verhütten von Kupfererz in Öfen, die mit Holzkohle befeuert wurden. Wenig später entdeckten frühe Hüttenwerker das Gießen von Kupfergegenständen in vorgefertigten Formen, wodurch ein nahezu industrieähnliches möglich wurde.

Noch waren Kupferäxte und -kessel freilich Luxusgüter für die Reichen und Mächtigen - und außerdem hatten diese ältesten Metallwerkzeuge neben dem Vorteil, nicht zu splittern, auch die Nachteile, sich leicht zu verbiegen und schnell stumpf zu werden.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BMNH 18763
BMNH 18763

Theropithecus oswaldi

Elemente: R. LP3

Kanjera, Kenia

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.