DavidMPyle / Wikimedia Commons

Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes Teilskelett, »Lucy«Hadar, Äthiopien3.2 Millionen JahreDonald Johanson30. November 1974
VERÖFFENTLICHUNG
Taieb, M., D. C. Johanson und Y. Coppens, 1975.Expédition internationale de l'Afar, Ethiopie (3e campagne 1974); découverte d'Hominidés plio-pléistocènes à Hadar. Comptes Rendus de lAcadémie des Sciences Série D

Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte. Da vierzig Prozent ihres Skeletts geborgen werden konnten, gehört Lucy zu den vollständigsten Exemplaren eines frühen Homininen, die jemals gefunden wurden. Die Knochen der Beine liefern einen starken Beweis für den aufrechten Gang und die Form des Beckens zeigt, dass es sich um ein weibliches Individuum handelte. Die Zähne verraten uns, dass Lucy etwa 20 Jahre alt war, als sie starb.

Donald Johanson kam 1973 zusammen mit amerikanischen und französischen Kollegen zu einer ersten Erkundung in die Region von Hadar, jene Gegend Äthiopiens, die sich einmal als wahre Schatzkammer für Fossilien erweisen sollte. Die Gegend ist heute ein trocken-heißer Landstrich im äthiopischen Afar-Dreieck, dem erdgeschichtlich jungen nördlichen »Eingang« zum ostafrikanischen Grabenbruch.

Lucys Überreste wurden 1978 der neuen Spezies Australopithecus afarensis zugeordnet, die offenbar am Anfang einer Linie von mehreren Homininen steht, die sich in der Zeit vor drei bis zwei Millionen Jahren in Afrika entwickelten. Fossilien von A. afarensis kennt man heute aus Kenia, Äthiopien und Tansania. Die Art existierte vor vier bis drei Millionen Jahren und Lucys Artgenossen waren es auch, die jene spektakulären, 3½ Millionen Jahre alte Fußspuren in Laetoli'>Laetoli in Tansania hinterließen.

Bereits bei der ersten Suchaktion 1973 fand Johanson ein paar sehr interessante Primaten-Knochen: den oberen Teil eines Schienbeinknochens und den unteren Teil eines Oberschenkelknochens. Beide passten perfekt zusammen und bildeten ein Kniegelenk, das heute die Bezeichnung AL 129-1 trägt. Die Analyse des Fundes gab eine aufregende Tatsache preis: Die Knochen müssen von einem aufrecht gehenden Primaten stammen, der vor mehr als drei Millionen Jahren lebte. Niemand in der Expertenrunde hatte jedoch mit einem »90 Zentimeter großen Affen gerechnet, der auf seinen Hinterbeinen herum rennt«, wie sich der US-Anthropologe Owen Lovejoy ausdrückte.

Lucys Skelett wurde 1974 entdeckt, nachdem Johanson und seine Kollegen nach Hadar ins äthiopische Afar-Dreieck zurückkehrten. Am 30. November 1974 passierte es dann: Johanson begleitete den amerikanischen Studenten Tom Gray zu einer Fundstelle. Auf dem Rückweg bemerkte er das Stück eines Armknochens, aber Gray war der Meinung, dass es von einem Affen stammt. Johanson scheint sich aber sicher gewesen zu sein. Ringsum lagen Wirbel, Rippen, Stücke von einer Hand.

Nach der Ausgrabung stand fest: Lucys Überreste bestehen aus etwa 47 der 207 Knochen, darunter Teile von Armen und Beinen, Wirbelsäule, Rippen und Becken. Vom Schädel blieben nur fünf Stücke des Schädeldachs erhalten, auch von den Hand- und Fußknochen fehlt der größte Teil. Dass die Fossilien von einem einzigen Individuum stammen, beweist die Tatsache, dass kein einziger Knochen doppelt vorhanden ist [1].

Am Unterkiefer kann man sehen, dass der dritte Molar, der Weisheitszahn, durchgebrochen ist und an den geschlossenen Epiphysen erkennt man, dass Lucy trotz ihrer geringen Körpergröße (etwa 1 Meter) ein erwachsenes Individuum war. Wenn man Lucy mit Überresten anderer Individuen ihrer Art vergleicht, wird schnell ersichtlich, dass bei unseren Vorfahren ein großer Sexualdimorphismus vorherrschte, wobei die geringe Größe für die Weibchen charakteristisch ist.

Seit den Tagen von Lucys Entdeckung hat man vollständigere und ältere Überreste von Vormenschen gefunden. Ihr Skelett mit der offiziellen Bezeichnung »AL 288-1« (Afar Locality 288-1) ist aber nach wie vor ein Bezugspunkt, mit dem man andere Funde vergleicht. So birgt die Aussage »älter als Lucy« oder »vollständiger als Lucy« bereits eine Menge an Information in sich, mit der auch paläoanthropologische Laien etwas anfangen können. Lucy ist weltweit zum Inbegriff unserer frühesten Vorfahren geworden. Wie ein Magnet zieht sie selbst Menschen an, die nichts von der menschlichen Evolution wissen und jeder hat irgendwie schon einmal von Lucy gehört [1].

Am Abend nach der Entdeckung von Lucy soll ein Kassettenrecorder immer und immer wieder den Beatles-Song Lucy in the Sky with Diamonds in voller Lautstärke in die Nacht geplärrt haben. Irgendwann hatte das »Ding« den Namen »Lucy« weg.

Literatur

[1] Johanson, D., und B. Edgar. 2000. Lucy und ihre Kinder. Spektrum akad. Verlag ISBN: 3-8274-1049-5


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-6-595
ARA-VP-6-595

Kuseracolobus aramisi

Elemente: L. UI1

Middle Awash, Äthiopien

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...