Das Kind von Taung

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
juveniles CraniumTaung, Südafrika2.3 Millionen JahreM. de BruynOktober 1924
VERÖFFENTLICHUNG
Dart, R. 1925. Australopithecus africanus. The man-ape of South Africa. Nature 115: 195-199. DOI: 10.1038/115195a0.
 

In der Umgebung der Kleinstadt Taung im damaligen südafrikanischen Protektorat Betschuanaland wurde früher Kalkstein abgebaut. Der Steinbrucharbeiter M. de Bruyn, der die Arbeiten beaufsichtigte, sammelte von Zeit zu Zeit die zum Vorschein kommenden Fossilien ein, denn er wusste, dass der Anatomieprofessor Raymond Dart von der Witwatersrand University in Johannesburg großes Interesse daran hatte.

Die Anatomie des Fossils bestätigte Darts Anfangsverdacht, dass es sich dabei nicht um einen Affen handeln konnte. Nachdem Dart in mühsamer, mehr als zweimonatiger Arbeit den Schädel von der Kalkmatrix befreit hatte, hielt er den Schädel eines kindlichen Primaten in Händen, bei dem es sich nur um einen frühen Homininen handeln konnte. Am 7. Februar 1925 veröffentlichte er seine Arbeit in der Wissenschaftszeitschrift Nature, in der er sich auf Darwins Voraussage berief, wonach man in Afrika einmal Fossilen aus den frühesten Stadien der menschlichen Evolution finden würde.

Er lagerte seine Funde ein und schickte hin und wieder eine oder zwei Kisten an Dart. Eine Sendung mit Fossilien aus dem Herbst 1924 enthielt einen Schädelinnenabdruck, der anders aussah als die üblichen Schädel von Pavianen aus der gleichen Gegend. Das Gesicht und der zugehörige Unterkiefer waren zum größten Teil erhalten; vor allem passte der Innenabdruck genau zum vorderen Teil des Schädels.

Dart schuf die erste neue Gattung der Paläoanthropologie, die er Australopithecus nannte. De Bruyns Schädelfund von Taung wählte er als Holotypus, anhand dessen Anatomie er seine neue Spezies Australopithecus africanus wissenschaftlich beschrieb. Obwohl diese Bezeichnung ein Mischwort aus dem lateinischen »australo« mit dem griechischen »pithecus« ist, blieb der Name für den "südlichen Affen aus Afrika" bis heute bestehen.

A. africanus zeigt eine ganze Reihe menschenähnlicher Merkmale, darunter eine gewölbte, hohe Stirn ohne Überaugenwulst, zarte Wangenknochen, einen wenig robusten Unterkiefer und ein in Seitenansicht relativ flaches Profil. Dart schätzte das Volumen des Kinderschädels auf 405 cm³ und errechnete daraus ein Volumen von 440 cm³ für einen Erwachsenen. Die Zähne sehen ebenfalls recht menschenähnlich aus, denn die Eckzähne ragen nicht sehr weit über die hintere Zahnreihe hinaus und es fehlt - wie bei Menschenaffen üblich - die Lücke zwischen den ersten Prämolaren und unteren Eckzähnen. Das Foramen magnum liegt weit vorn an der Unterseite des Schädels und nicht hinten wie bei Vierbeinern. Wegen dieser anatomischen Besonderheit war Dart überzeugt, dass das Kind von Taung ein Zweibeiner war.


Das Fossil des kleinen Australopithecus aus Taung, Südafrika

Nach Darts Veröffentlichung reagierte das britische Anthropologen-Establishment mit ernsthaften Zweifeln bis hin zu blankem Hohn, denn der Fund, so sagte man, sei insgesamt falsch. Er hatte nämlich den Schädel eines Affen und den Kiefer eines Menschen, genau das Umgekehrte erwartete man, denn zur damaligen Zeit herrschte die Meinung vor, dass sich in der Evolution des Menschen zuerst das Gehirn vergrößerte, bevor der aufrechte Gang entstand. Außerdem gab es den in England entdeckten Piltdown-Menschen mit großem Gehirn und affenartigem Kiefer - heute als Fälschung entlarvt, damals war diese Tatsache aber noch nicht bekannt.

Die häufigste Kritik, die man am Fossil aus Taung übte, war dem Umstand geschuldet, dass es sich um ein Kind handelte. Davon zeugt ein Backenzahn des Erwachsenengebisses, der gerade dabei war, durchzubrechen. Eine flache Stirn, ein großer Unterkiefer, große Eckzähne und ein prognathes (vorspringendes) Gesicht sind charakteristische Merkmale, die sich bei heranwachsenden Affen erst später entwickeln, daher schien es unangebracht, anhand eines Kinderschädels eine neue Homininenart zu definieren. Das Kind von Taung hätte sich nach dieser Ansicht ebenso gut zu einem Affen entwickeln können.

Auch unwissenschaftliche Argumente wurden gegen das Kind von Taung als Vorfahren der Menschen vorgebracht, denn man bezeichnete Dart als zu jung und unerfahren. Auch machte sich kaum jemand die Mühe, eine lange Reise nach Südafrika anzutreten, um das Original zu untersuchen. Schließlich wurden einige Abgüsse vom Australopithecus angefertigt - sie wurden in einem Schaukasten des Südafrikapavillons auf der British Empire Exhibition im Sommer 1925 in Wembley ausgestellt. Doch das Fossil aus Taung stand im Schatten des Pekingmenschen, dessen Überreste damals gerade ins Zentrum des Interesses rückten.

Dart entschloss sich, keine weiteren Suchaktionen in Taung zu unternehmen, statt dessen arbeitete er am Aufbau eines Anatomie-Instituts an der University of the Witwatersrand in Johannesburg. In Taung wurden keine weiteren, menschenähnlichen Fossilien gefunden. Wie erklärt sich also der Umstand, dass der Kinderschädel das einzigste Fossil dieser Art in Taung blieb? Eine Erklärung scheint gefunden:

Am Fossil gibt es Spuren, die man auch an Knochenresten in Adlerhorsten beobachtet, daher könnte das Kind von Taung einem großen Greifvogel zum Opfer gefallen sein.

Erst nachdem man 20 Jahre später an heute berühmten Fundstellen im südafrikanischen »Cradle of Humankind« erwachsene Exemplare von Australopithecus fand, wurden Darts Erkenntnisse über das Kind von Taung bestätigt.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARAGO XLVII
ARAGO XLVII

Homo heidelbergensis

Elemente: PAR

Arago, Frankreich

23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.