Das Kind von Taung

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
juveniles CraniumTaung, Südafrika2.3 Millionen JahreM. de BruynOktober 1924
VERÖFFENTLICHUNG
Dart, R. 1925. Australopithecus africanus. The man-ape of South Africa. Nature 115: 195-199. DOI: 10.1038/115195a0.
 

In der Umgebung der Kleinstadt Taung im damaligen südafrikanischen Protektorat Betschuanaland wurde früher Kalkstein abgebaut. Der Steinbrucharbeiter M. de Bruyn, der die Arbeiten beaufsichtigte, sammelte von Zeit zu Zeit die zum Vorschein kommenden Fossilien ein, denn er wusste, dass der Anatomieprofessor Raymond Dart von der Witwatersrand University in Johannesburg großes Interesse daran hatte.

Er lagerte seine Funde ein und schickte hin und wieder eine oder zwei Kisten an Dart. Eine Sendung mit Fossilien aus dem Herbst 1924 enthielt einen Schädelinnenabdruck, der anders aussah als die üblichen Schädel von Pavianen aus der gleichen Gegend. Das Gesicht und der zugehörige Unterkiefer waren zum größten Teil erhalten; vor allem passte der Innenabdruck genau zum vorderen Teil des Schädels.



Die Anatomie des Fossils bestätigte Darts Anfangsverdacht, dass es sich dabei nicht um einen Affen handeln konnte. Nachdem Dart in mühsamer, mehr als zweimonatiger Arbeit den Schädel von der Kalkmatrix befreit hatte, hielt er den Schädel eines kindlichen Primaten in Händen, bei dem es sich nur um einen frühen Homininen handeln konnte. Am 7. Februar 1925 veröffentlichte er seine Arbeit in der Wissenschaftszeitschrift Nature, in der er sich auf Darwins Voraussage berief, wonach man in Afrika einmal Fossilen aus den frühesten Stadien der menschlichen Evolution finden würde.

Dart schuf die erste neue Gattung der Paläoanthropologie, die er Australopithecus nannte. De Bruyns Schädelfund von Taung wählte er als Holotypus, anhand dessen Anatomie er seine neue Spezies Australopithecus africanus wissenschaftlich beschrieb. Obwohl diese Bezeichnung ein Mischwort aus dem lateinischen »australo« mit dem griechischen »pithecus« ist, blieb der Name für den "südlichen Affen aus Afrika" bis heute bestehen.

A. africanus zeigt eine ganze Reihe menschenähnlicher Merkmale, darunter eine gewölbte, hohe Stirn ohne Überaugenwulst, zarte Wangenknochen, einen wenig robusten Unterkiefer und ein in Seitenansicht relativ flaches Profil. Dart schätzte das Volumen des Kinderschädels auf 405 cm³ und errechnete daraus ein Volumen von 440 cm³ für einen Erwachsenen. Die Zähne sehen ebenfalls recht menschenähnlich aus, denn die Eckzähne ragen nicht sehr weit über die hintere Zahnreihe hinaus und es fehlt - wie bei Menschenaffen üblich - die Lücke zwischen den ersten Prämolaren und unteren Eckzähnen. Das Foramen magnum liegt weit vorn an der Unterseite des Schädels und nicht hinten wie bei Vierbeinern. Wegen dieser anatomischen Besonderheit war Dart überzeugt, dass das Kind von Taung ein Zweibeiner war.

Nach Darts Veröffentlichung reagierte das britische Anthropologen-Establishment mit ernsthaften Zweifeln bis hin zu blankem Hohn, denn der Fund, so sagte man, sei insgesamt falsch. Er hatte nämlich den Schädel eines Affen und den Kiefer eines Menschen, genau das Umgekehrte erwartete man, denn zur damaligen Zeit herrschte die Meinung vor, dass sich in der Evolution des Menschen zuerst das Gehirn vergrößerte, bevor der aufrechte Gang entstand. Außerdem gab es den in England entdeckten Piltdown-Menschen mit großem Gehirn und affenartigem Kiefer - heute als Fälschung entlarvt, damals war diese Tatsache aber noch nicht bekannt.

A. africanus zeigt eine ganze Reihe menschenähnlicher Merkmale, darunter eine gewölbte, hohe Stirn ohne Überaugenwulst, zarte Wangenknochen, einen wenig robusten Unterkiefer und ein in Seitenansicht relativ flaches Profil. Dart schätzte das Volumen des Kinderschädels auf 405 cm³ und errechnete daraus ein Volumen von 440 cm³ für einen Erwachsenen. Die Zähne sehen ebenfalls recht menschenähnlich aus, denn die Eckzähne ragen nicht sehr weit über die hintere Zahnreihe hinaus und es fehlt - wie bei Menschenaffen üblich - die Lücke zwischen den ersten Prämolaren und unteren Eckzähnen. Das Foramen magnum liegt weit vorn an der Unterseite des Schädels und nicht hinten wie bei Vierbeinern. Wegen dieser anatomischen Besonderheit war Dart überzeugt, dass das Kind von Taung ein Zweibeiner war.

Nach Darts Veröffentlichung reagierte das britische Anthropologen-Establishment mit ernsthaften Zweifeln bis hin zu blankem Hohn, denn der Fund, so sagte man, sei insgesamt falsch. Er hatte nämlich den Schädel eines Affen und den Kiefer eines Menschen, genau das Umgekehrte erwartete man, denn zur damaligen Zeit herrschte die Meinung vor, dass sich in der Evolution des Menschen zuerst das Gehirn vergrößerte, bevor der aufrechte Gang entstand. Außerdem gab es den in England entdeckten Piltdown-Menschen mit großem Gehirn und affenartigem Kiefer - heute als Fälschung entlarvt, damals war diese Tatsache aber noch nicht bekannt.

Dart entschloss sich, keine weiteren Suchaktionen in Taung zu unternehmen, statt dessen arbeitete er am Aufbau eines Anatomie-Instituts an der University of the Witwatersrand in Johannesburg. In Taung wurden keine weiteren, menschenähnlichen Fossilien gefunden. Wie erklärt sich also der Umstand, dass der Kinderschädel das einzigste Fossil dieser Art in Taung blieb? Eine Erklärung scheint gefunden: Am Fossil gibt es Spuren, die man auch an Knochenresten in Adlerhorsten beobachtet, daher könnte das Kind von Taung einem großen Greifvogel zum Opfer gefallen sein.

Erst nachdem man 20 Jahre später an heute berühmten Fundstellen im südafrikanischen »Cradle of Humankind« erwachsene Exemplare von Australopithecus fand, wurden Darts Erkenntnisse über das Kind von Taung bestätigt.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
STW 431
STW 431

Australopithecus africanus

Elemente: CLA (fragment), L. OCX (fragment), R. OCX (fragment), R. HUM, R. RAD, R. SCA (fragment), R. ULN, SAC, VER (12 pieces)

Sterkfontein, Südafrika

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..