Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes feminines CraniumOlduvai-Schlucht, Tansaniaca. 1,8 Millionen JahrePeter NzubeOktober 1968
VERÖFFENTLICHUNG
Leakey, M. D., R. J. Clarke und L. S. B Leakey. 1971. New hominid skull from Bed I, Olduvai George, Tanzania. Nature 232: 308-312

Der Fund OH 24 lieferte denjenigen Wissenschaftlern, die eine Artbeschreibung von Homo habilis aufgrund unvollständiger Schädelfossilien (wie OH 7) als zu voreilig empfanden, wichtige Argumente und bestätigten die Echtheit der Art. OH 24 ist der älteste Hominide aus der Olduvai-Schlucht und mit Ausnahme von OH 5 wurde dort auch nie ein vollständigerer Schädel gefunden.

Anfangs konnte man seinen Wert kaum erahnen! Als man den arg zerbrochenen und flachgedrückten, von Kalkstein umgebenen Gehirnschädel fand, soll der Paläoanthropologe Phillip Tobias beim Anblick des Fossils gesagt haben: „So platt war sonst nur Twiggy“! Der Name des damaligen englischen Top-Models Twiggy blieb als Spitzname für das Fossil bestehen.

In mühseliger Kleinarbeit stellte der Paläoanthropologe Ron Clarke die Anatomie des Schädels mit Hilfe von Zahnstochern, Bohrern und Hämmern so weit wie möglich wieder her, aber es ist schier unmöglich über 100 winzige Splitter wieder an ihren ursprünglichen Platz zu setzen. Darüber hinaus ist das ganze Fundstück leicht verformt. Das Schädeldach ist flach, und die Basis ist rund um das Foramen magnum eingedrückt. Hinter den Überaugenwülsten müsste die Schädeldecke eigentlich steiler nach oben verlaufen. Aber trotz solcher Unzulänglichkeiten liefert der Fund eine Menge Anhaltspunkte über diese Homininenart.

Alle Schädelknochen sind dünn und nicht so robust wie diejenigen der Australopithecinen. Das Gehirnvolumen von OH 24 liegt knapp unter 600 cm³, dem Mindestwert für Homo, doch hat diese niedrige Schätzung ihre Ursache vermutlich in der verzerrten Form der Schädelrekonstruktion.

Die zunehmende Vergrößerung des Gehirnschädels wurde durch ein kleineres Gesicht ausgeglichen; ein Prinzip, das sich auch in unserer eigenen Spezies fortsetzte. Unter einer recht kurzen, geraden oberen Gesichtshälfte ragt der Oberkiefer von OH 24 schräg nach vorn, so dass ein ähnliches Hohlprofil entsteht wie bei Australopithecus africanus; allerdings steht es weniger vor als bei dieser Spezies. In seiner Breite reicht das Gesicht fast an das von Australopithecus boisei heran, es ist aber bei weitem nicht so flach wie bei robusten Australopithecinen.

Die Zahnkronen und -wurzeln sind bei OH 24 klein. Die fehlenden Schneide- und Eckzähne verschwanden wahrscheinlich durch Erosion in dem Berghang, lange bevor das Fossil dort gefunden wurde. Zwei Prämolaren und fünf Molaren sind noch erhalten. Nach den durchgebrochenen Zähnen zu urteilen - die dritten Molaren sind gerade zum Vorschein gekommen und zeigen noch keine Abnutzung - starb dieses Individuum als Jugendliche oder junge Erwachsene.

In den Merkmalen von Schädel und Zähnen ähnelt OH 24 eher dem Fund OH 13 als dem mutmaßlich männlichen OH 7, dem er allerdings im geologischen Alter näher steht. Die Seiten von OH 24 sind eindeutig kleiner als die Scheitelbeine von OH 7. Man kann also annehmen, dass es beim frühen Homo anatomische Unterschiede zwischen einzelnen Individuen und zwischen den Geschlechtern gab.


Mehr zu den Themen

Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Paläoanthropologie | Anatomie | Fossil
Die Fossilien
Als Darwin 1859 seine gewagten Überlegungen zum Ursprung des Menschen veröffentlichte, kannte man noch keine Fossilien, die für einen allmählichen Übergang von einem schimpansenähnlichen Vorfahren zum heutigen Menschen gesprochen hätten.
Fossil | Hominine
Kenyanthropus platyops - KNM-WT 40000
Justus Erus und Meave Leakey fanden 1999 in Lomekwi an der Westseite des Turkanasees in Kenia diese außergewöhnlichen Fossilien.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Australopithecus
KP 29281 - Australopithecus anamensis
Bis 1994 war Australopithecus afarensis die älteste bis dahin entdeckte hominine Spezies.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Fossil | Australopithecus
LH 4 - Typusexemplar - Australopithecus afarensis
Vielleicht war Louis Leakeys vorgefasste Ansicht über das Wesen des "wahren Menschen" der Grund, warum er den linken unteren Eckzahn eines Homininen nicht erkannte, der 1935 in Laetoli zusammen mit zahlreichen anderen Wirbeltierfossilien aus dem Pliozän gefunden wurde.
Fossil | Australopithecus
Lucy - AL 288-1 - Australopithecus afarensis
Lucy war ein kleiner weiblicher Australopithecus afarensis, der vor mehr als drei Millionen Jahren an einem prähistorischen See bei Hadar im heutigen Äthiopien lebte.
Fossil | Australopithecus
OH5 »Zinjanthropus«, »Nussknacker Mensch« - Australopithecus boisei
OH 5 ist das Typusexemplar der Spezies Australopithecus boisei und wurde 1959 von Mary Leakey entdeckt - genau hundert Jahre nach Darwins „Entstehung der Arten“.
Fossil | Hominine
Sahelanthropus tchadensis - TM 266-01-060-1 »Toumaï«
Das bislang älteste bekannte Mitglied der Menschenfamilie entdeckte ein Forscherteam aus Frankreich und dem Tschad im Juli 2001 in der Sahelzone in Zentralafrika.
Fossil | Neandertaler
Shanidar 1 - Homo neanderthalensis
Die Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte.
Fossil | Australopithecus
SK 6 - Typusexemplar Australopithecus robustus (Paranthropus crassidens)
Eine wichtige Entdeckung von Robert Broom war SK 6, ein Teil eines Unterkiefers sowie einige Zähne, die er bei Swartkrans, Südafrika, entdeckte.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Acheuléen - Steinwerkzeuge
Schon zu einem frühen Zeitpunkt in der Geschichte der Steinwerkzeuge machte man Fortschritte bei der Formgebung und Gestaltung.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Arago XXI - Homo heidelbergensis
Die eindrucksvolle Kalksteinhöhle Arago liegt hoch über dem Fluss Verdouble in den Pyrenäen.
Fossil | Homo | Homo heidelbergensis
Atapuerca 4, 5 - Homo heidelbergensis
Ein Glücksfall der besonderen Art trug sich im Norden Spaniens zu.
Paläoökologie | Fossil | Homo | Homo erectus
Bilzingsleben - Homo erectus bilzingslebensis
Am Rande des Thüringer Beckens, nahe der kleinen Ortschaft Bilzingsleben im Kreis Sömmerda, befindet sich eine einzigartige archäologische Grabungsstelle.
Fossil | Homo | Homo sapiens
Combe Capelle - Homo sapiens
Combe Capelle (deutsch: Bergkapelle) ist ein Abri mit mehreren paläolithischen Kulturschichten im Tal der Couze, 38 km südöstlich von Bergerac im französischen Département Dordogne.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Das Mittelpaläolithikum - Steinwerkzeuge
Das Mittelpaläolithikum folgt dem Unteren Paläolithikum mit seinen Kulturstufen Oldowan und Acheuléen nach.
Gehirn | Homo
Der Mensch und sein Spieltrieb
Von jeher haben die Menschen gespielt.
Werkzeuge | Eiszeit | Homo sapiens | Kultur | Kunst
Die Kunst der Eiszeit - Figürliche Darstellungen
Die Menschen der Oberen Altsteinzeit machten dramatische kulturelle Fortschritte, die in der Kunst der späten Eiszeit gipfeln.
Taxonomie | Hominine | Feuer | Homo heidelbergensis
Homo heidelbergensis
Der allmähliche Übergang vom Homo erectus über Homo heidelbergensis zum Neandertaler ist durch ungewöhnlich zahlreiche Fossilien sehr gut belegt.
Hominine | Homo
Kenyanthropus platyops
Meave Leakey und Justus Erus fanden im Jahr 1999 in Lomekwi, an der Westseite des Turkanasees in Kenia die außergewöhnlichen Fossilien eines bis dahin unbekannten Homininen.
Fossil | Homo
KNM-ER 1813 - Homo habilis
Von einem früheren Fund (KNM-ER 1470) bei Koobi Fora wusste man, dass dort vor zwei Millionen Jahren eine Art von Homo mit relativ großem Gehirn, großem Gesicht und großen Zähnen gelebt hatte.
Fossil | Homo
LB1 - »Hobbit« - Homo floresiensis
Die Gattung Mensch hat Zuwachs bekommen: Homo floresiensis war nur gut einen Meter groß und lebte vor 18.
Werkzeuge | Paläoökologie | Homo
Oberes Paläolithikum - Steinwerkzeuge
Im Nahen Osten wurden vor etwa 40.
Fossil | Homo | Homo erectus
Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster
Am 22.
Fossil | Homo | Homo erectus
Trinil 2 - »Javamensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.
Fossil | Homo | Homo erectus
Zhoukoudian - »Der Pekingmensch« - Homo erectus
Der sogenannte Pekingmensch ist 750.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 0 Meldungen

Knochen des Tages
SK 40
SK 40

Australopithecus robustus


Elemente: L. UI1
Sterkfontein , Südafrika