Kleinasien in der Antike: Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. grenzte die Binnenprovinz Galatia an Pisidien, Pamphylien, Isaurien, Kilikien, Lykaonien, Kappadokien, Pontos, Paphlagonien, Bithynien und Phrygien.

Galatien bezeichnete in hellenistischer, römischer und byzantinischer Zeit eine von den keltischen Galatern bewohnte Landschaft in Zentralanatolien mit den Zentren Gordion und Ankyra (das heutige Ankara). Das Gebiet war bis weit ins 2. Jahrhundert n. Chr. in die Territorien der drei Großstämme der Tolistobogier (auch Tolistoagier), Trokmer und Tektosagen gegliedert, die mit Pessinus im Westen, Tavium im Osten und Ankyra im Zentrum jeweils einen Hauptort besaßen und sich wiederum in jeweils vier Untergruppen einteilen ließen.

Das Königreich Galatien

Mit dem Marsch nach Italien des Keltenhäuptlings Brennus (4. Jahrhundert v. Chr.) kamen viele verschiedene Keltenvölker in den Mittelmeerraum, wo sie sich nach dessen Tod zerstreuten. Während einige zurück nach Norden zogen, schlossen sich andere zu Verbänden zusammen und verheerten ab 281 v. Chr. Nordgriechenland, Thrakien und Makedonien. Teile dieser keltischen Verbände gründeten im östlichen Thrakien das Königreich Tylis und wurden vom bithynischen Herrscher Nikomedes I. 278 v. Chr. gegen dessen Bruder Zipoites zu Hilfe gerufen. Nach dem Sieg über Zipoites stießen die drei Stämme der Tolistoagier, Trokmer und Tektosagen weiter in das Innere Kleinasiens vor, wo sie sich, von Antiochos I. in der sogenannten Elefantenschlacht (268 v. Chr.) besiegt,[1] niederließen und das Königreich Galatien gründeten, in dem sich allmählich auch die Stadtkultur durchsetzte.

Die Galater ließen sich von den Seleukiden (v. a. von Antiochos III.) und den Ptolemäern jedoch weiterhin als Söldner anwerben und unternahmen immer wieder Raubzüge gegen die Küstenstädte im Westen, von denen sie Geldzahlungen erpressten. Dies führte zum einen zur Einführung der sogenannten „Galatersteuer“, zum anderen zur Intervention Roms und Pergamons: Um 230 v. Chr. gelang es zunächst Attalos I., die Galater zweimal zu besiegen; 184 v. Chr. errang Eumenes II. sogar die Oberherrschaft über Galatien (bis 165 v. Chr.), nachdem dieses bereits 189 v. Chr. vom römischen Konsul Gnaeus Manlius Vulso invadiert und nachhaltig geschwächt worden war.

Zur Zeit der Mithridatischen Kriege stellte Galatien Rom Truppen gegen Mithridates VI. zur Verfügung, obwohl es seit der Herrschaft Mithridates V. zum pontischen Einflussbereich gehörte.

Liste der Könige von Galatien

Lage der römischen Provinz Galatia (in ihrer Ausdehnung um 117)

Die römische Provinz Galatia

Im Jahre 25 v. Chr., nachdem König Amyntas in Pisidien gefallen war, ging Galatien testamentarisch in römischen Besitz über und wurde von Augustus zu einer kaiserlichen Provinz (mit der Hauptstadt Ankyra) ernannt. Bis zur Neuordnung der römischen Provinzen unter Diokletian (um 300) umfasste die Provinz Galatia jedoch nicht nur das eigentliche Galatien (d. h. das Wohngebiet der Galater), sondern auch die angrenzenden Gebiete Paphlagonien, Lykaonien, Kilikia Tracheia und Pisidien (siehe Abbildung rechts). Zudem wurde sie mehrmals mit Cappadocia vereinigt (und wieder von diesem abgetrennt), bevor man sie ab dem 2. Jh. immer mehr verkleinerte und schließlich in die beiden Gebiete Galatia Prima und Galatia Secunda aufteilte. Beide Provinzen gehörten später zur Dioecesis Pontica und wurden während der Regentschaft Justinians I. kurz wiedervereinigt, bis sie im späten 7. Jh. schließlich in das Thema von Anatolien eingebunden wurden.

Siehe auch

  • Geschichte Anatoliens

Literatur

  • Ralf Behrwald: Lykaonien (Galatien). In: Reallexikon für Antike und Christentum. Band 23, Hiersemann, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-7772-1013-1, Sp. 763–798
  • Ludwig Bürchner: Galatia 1. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VII,1, Stuttgart 1910, Sp. 519–534 (veraltet).

Weblinks

Commons: Galatia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Galatien – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Elmar Schwertheim: Kleinasien in der Antike: Von den Hethitern bis Konstantin. (= Beck’sche Reihe 2348 C. H. Beck-Wissen), C. H. Beck, München 2005, ISBN 3-406-50848-0, S. 75

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.