Amud 7 - Homo neanderthalensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
Teilskelett eines SäuglingsAmud-Höhle, Israel50.000 - 60.000 JahreTina Hietala und Yoel Rak9. Juni 1992
VERÖFFENTLICHUNG
Rak, Y., W. H. Kimbel und E. Hovers, 1994. A Neandertal infant from Amud Cave, Israel. Journal of Human Evolution 26: 313 - 324

Das Skelett eines erwachsenen männlichen Homininen, das in der Amud-Höhle'>Amud-Höhle in Israel gefunden wurde, kann man mit zwei Superlativen beschreiben. Erstens handelt es sich mit 1,80 Metern um den größten bekannten Neandertaler, und zweitens befand sich in seinem Schädel das größte Gehirn aller bekannten Homininen - ein Klotz von 1740 Kubikzentimetern. Nach der Verwachsung der Schädelnähte zu schließen, starb er vermutlich mit etwa 25 Jahren.

Das zerstückelte Skelett lag mit angewinkelten Gliedmaßen auf der linken Seite oben auf einer Schicht aus dem mittleren Paläolithikum, umgeben von jüngeren Werkzeugen des oberen Paläolithikums und sogar von noch jüngerer Keramik. Die blassgrauen Knochen waren nicht vollständig versteinert und erwiesen sich im feuchten Höhlenboden als sehr brüchig. Als erstes fand man den von der Seite her zerquetschten Schädel; er war so mit Kalksteinschutt verkrustet, dass man ihn fast für ein heruntergefallenes Stück der Höhlendecke gehalten hatte. Leider fehlen der Gaumen und ein großer Teil der aufschlussreichen Gesichtsregion, aber der gewaltige Unterkiefer ist unversehrt. Die Kiefer enthalten das vollständige Gebiss mit 32 Zähnen, die für ein Individuum dieser Größe recht klein sind. Viele andere Teile sind weniger vollständig: Wirbel, Becken und rechtes Bein zum Beispiel waren stark beschädigt oder fehlten ganz.

Amud 1 zeigt eine bunte Mischung anatomischer Merkmale. Er ist zwar eindeutig ein Neandertaler, entspricht aber nicht dem "klassischen" Typ, zu dem die meisten berühmten Funde aus Europa gehören. Die größte Ähnlichkeit hat Amud 1 mit den Neandertalern aus der Shanidar'>Shanidar-Höhle im Irak - Shanidar I diente bei der Rekonstruktion des Schädels als Orientierung - und Tabun in Israel, er hat jedoch auch einige Ähnlichkeit mit den Populationen des frühen modernen Homo sapiens aus Skhul'>Skhul und Qafzeh'>Qafzeh.

Das große, lange, schmale Gesicht liegt im gleichen Größenbereich wie das der europäischen Neandertaler, allerdings gibt es in den Einzelheiten Unterschiede. Der Überaugenwulst über den Augen ist viel schmaler und seitlich am Gesicht nach hinten abgeknickt. Die Augenhöhlen haben scharf umrissene Grenzen wie beim Jetztmenschen und nicht die typischen abgerundeten Kanten der Neandertaler. Der Oberkiefer sieht im Wangenbereich weniger "aufgeblasen" aus als bei dem Neandertaler von La-Chapelle-aux-Saints oder sogar den Funden von Shanidar'>Shanidar, und auch das Kinn ist deutlicher ausgeprägt, als es sonst bei Neandertalern üblich ist.

Am Gehirnschädel setzt sich die Mischung von Merkmalen der Neandertaler und Jetztmenschen fort. Der Schädel ist breit und lang, länger als bei allen Jetztmenschen und als bei dem größten europäischen Neandertaler, dem Fund von La Ferrassie. Der Warzenfortsatz des Schläfenbeins, der hinter dem Ohr wie ein Knopf vorsteht, hat fast die gleiche Größe wie bei heutigen Menschen und ist größer als bei den Neandertalern von La-Chapelle-aux-Saints und Gibraltar. Von hinten sieht der Schädel völlig rund aus wie eine Kegelkugel - ein typisches Merkmal der Neandertaler -, aber das Hinterhauptbein zeigt eine Kombination aus dem für Neandertaler typischen, quer verlaufenden Wulst und einer stark gewölbten Gesamtform, die der eines modernen menschlichen Schädels ähnelt. Amud ist das hebräische Wort für "Pfeiler" und bezieht sich auf eine Steinsäule am Höhleneingang. Die Höhle lag etwa 30 Meter über dem Flussbett Wadi Amud, dessen Wasser in den See Genezareth fließt.

Auch eine nahegelegene, ganzjährig wasserführende Quelle könnte die Neandertaler angezogen haben. Erste Versuche, die Besiedlungszeit der Höhle mit der Radiokarbonmethode zu ermitteln, ergaben nicht das wahre Alter. Neuere Untersuchungen mit dem Elektronenspin-Resonanzverfahren lassen auf ein Alter von 40.000 bis 50.000 Jahren schließen, also auf eine relativ späte Phase im Dasein der Neandertaler. Das recht geringe Alter und die besonderen anatomischen Eigenschaften sind möglicherweise ein Hinweis, dass es sich bei Amud 1 um eine weiterentwickelte Form der Neandertaler handelt, als bei seinen unmittelbaren europäischen Vorfahren; vielleicht sind die Abweichungen aber auch einfach durch die geographische Trennung entstanden.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333-50
AL 333-50

Australopithecus afarensis

Elemente: R. HAM

Hadar, Äthiopien

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...