Werkzeugkultur - Steinwerkzeuge

Kategorie:


Werkzeuge - Überlieferungen aus der Altsteinzeit

Die Altsteinzeit – fachsprachlich Paläolithikum, von griech. παλαιός (palaios) "alt" und λίθος (lithos) "Stein" – war die erste und längste Periode der Urgeschichte und bezeichnet in Europa und Asien jeweils den ältesten Abschnitt der Steinzeit. Der Terminus bezieht sich auf die dominierende Überlieferung von Steinwerkzeugen, während Werkzeuge aus Knochen und Holz vergleichsweise selten gefunden werden. In Afrika wird der Begriff Early Stone Age verwendet. Auf dem amerikanischen Kontinent und in Australien ist diese Gliederung nicht üblich.

Steinwerkzeuge sind stumme Zeugen vergangener Technik. Sie sind so langlebig, dass man den menschlichen Erfindergeist aus längst vergangenen Zeiten bis in die jüngere Vergangenheit rekonstruieren kann.

Zu schwer für die junge Finderin?

Am Beginn der Homininen-Evolution vor 5 - 6 Millionen Jahren spielten Steinwerkzeuge offenbar keine Rolle. Es gibt keine Anzeichen von bearbeiteten Steinen, die älter als 3,3 Millionen Jahre sind. Sollten so alte Artefakte tatsächlich existieren, dann würde man sie wohl am ehesten an den Homininen-Fundstellen von Laetoli'>Laetoli oder Hadar in Ostafrika finden.

An einigen Fundstellen in Kenia kamen tatsächlich Werkzeuge zum Vorschein, die älter als 3,3 Millionen Jahre sind. An einer Fundstelle in Äthiopien stieß man auf Tierknochen mit Schnittspuren, die 3,4 Millionen Jahre alt sind. In dieser Zeit, dem ausgehenden Pliozän, könnten zwar bereits Werkzeuge aus Holz zum Einsatz gekommen sein, doch die wären heute nicht mehr erhalten. Daher konzentriert man sich beim Blick in die Vergangenheit im Allgemeinen auf Steinwerkzeuge, was aber nicht bedeutet, dass man ihre Rolle überschätzt.

Für ihre Hersteller waren Steinwerkzeuge allerdings enorm wichtig, beispielsweise bei der Verarbeitung von Pflanzenteilen, beim Schneiden von Fleisch und für die Herstellung von anderen Werkzeugen. Sie erlaubten es den Frühmenschen, Holz zu formen, Häute abzuschaben und Sehnen herauszulösen. Die Schneide eines dünnen Abschlags aus Feuerstein oder Obsidian ist genauso scharf wie eine Klinge aus Stahl, es fehlt nur die Flexibilität. Steinwerkzeuge haben bis vor einigen Jahrtausenden ihren Zweck so gut erfüllt, dass offensichtlich keine Notwendigkeit bestand, Metalle zu nutzen.


Perioden der Werkzeugkulturen

Die Entstehung von Technik ist ein sehr bedeutender Meilenstein in der Evolution des Menschen. Zwar hat man bei nicht weniger als 20 Tierarten beobachtet, dass Werkzeuggebrauch durchaus üblich ist, doch bei Primaten tun dies regelmäßig nur Schimpansen und Menschen. Menschen müssen schon sehr früh eine gute Wahrnehmung für geeignete Steine entwickelt haben, die für eine Weiterverarbeitung geeignet waren.

Das einfachste Steinwerkzeug ist nicht viel mehr als ein Naturstein, etwa ein von Wasser abgetragener Gesteinsbrocken, ausgewählt für die Verwendung als Schlag- und Hammerstein, wie man es manchmal bei Schimpansen beobachten kann. Diese natürlich geformten Steine gehörten wahrscheinlich zu den ersten Werkzeugen, die jemals verwendet wurden. Jeder weitere Schritt der technischen Innovationen in der Frühzeit des Menschen erfordert diese einfachen Schlag- und Hammersteine. Ein Hammerstein wurde verwendet, um Splitter aus einem Kern zu schlagen. Eine Alternative, um einen Naturstein zu zerbrechen, wäre das Werfen oder Fallenlassen aus großer Höhe. Damit kann man zwar scharfe Kanten erzeugen, aber kein ausgeklügeltes Werkzeug.

Herstellung eines Werkzeugs aus Feuerstein

Zu den frühesten Homininen gehören Vertreter der Gattung Australopithecus, die man bis auf wenige Funde aus Dikika, Äthiopien und Lomekwi, Kenia nie mit der Herstellung von Steinwerkzeugen in Verbindung bringen konnte. Allerdings schließt dies nicht aus, dass sie regelmäßig Werkzeuge aus anderem Material benutzt haben. Beispielsweise wurden im südafrikanischen Swartkrans Überreste von Antilopenhörnern gefunden, die in der Nähe der Spitze seltsame, waagrecht und senkrecht verlaufende Streifen aufweisen. Möglicherweise sind sie entstanden, als ein Hominine mit Hilfe des Horns Knollen und andere Pflanzenteile aus der Erde grub. In Swartkrans stammen die meisten homininen Überreste von Australopithecus robustus.

Die Herstellung von fortgeschrittenen Werkzeugen aus Stein könnte also eine evolutive Neuerung und Anpassung gewesen sein, die nur von unserer eigenen Gattung Homo beherrscht wurde. So wurden Steinwerkzeuge als effektive Erweiterung der Arme und Hände genutzt. Frühe Menschen veränderten mit Werkzeugen die Gegenstände in ihrer Umwelt, was im Laufe der Zeit zu einem bedeutenden Aspekt unserer Anpassung an ökologische Gegebenheiten wurde und offensichtlich parallel zur Vergrößerung unseres Gehirns und zur Entwicklung unseres Sozialverhaltens beitrug.

Einige der frühesten bekannten Werkzeuge stammen aus der Shungura Formation des Omo-Tals in Äthiopien und sind kaum mehr als zweigeteilte Geröllbrocken​​. An anderen Stellen - auch an den frühesten - gehörten zur Werkzeugherstellung allerdings auch immer kontrollierte Abschläge. Verschiedene feinkörnige Gesteine ​​zeigen einen so genannten Muschelbruch - die Schockwellen der Schläge laufen entlang einer geschwungenen Linie durch den Kern und lösen einen gekrümmten Abschlag ab. Zu solchen Gesteinen ​​gehören viele Laven sowie Feuerstein und Hornstein, die bei der Werkzeugherstellung schon in frühesten Zeiten verwendet worden sind.

Zu den wesentlichsten Elementen der Steintechnologien gehören Abschläge und Kerne. Abschläge sind relativ dünne, einzelne Stücke. Kerne sind der Ursprung, aus dem die Abschläge herausgelöst wurden. Hunderte von Abschlägen können aus einem einzigen Kern von einem Knapper - wie der geschickte prähistorische Werkzeughersteller im Fachjargon genannt wird [1] - abgeschlagen werden. [1] von engl. to knap - behauen

Lesen Sie hier weiter: Älteste Werkzeuge - Die Schnittspuren von Dikika

Literatur

Asfaw B, Beyene Y, Suwa G, Walter R. C, White T. D, Wolde Gabriel G, Yemane T. 1992. The earliest Acheulean form Konso-Gardula. Nature 360, pp. 732-734

Cambridge Encyclopedia of Human Evolution. Cambride University Press


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-1-1947
ARA-VP-1-1947

Elemente: L. LC

Middle Awash, Äthiopien

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...