godfer / Fotolia

Anatomie der Sprache

Kategorie:


Tonbandaufnahmen aus grauer Vorzeit gibt es leider nicht. Deshalb sind Wissenschaftler auf andere Indizien angewiesen, um herauszufinden, seit wann Menschen sprechen können. Homo sapiens hat sich von seinen nächsten lebenden Verwandten, den Schimpansen und Bonobos, schon vor rund fünf bis sieben Millionen Jahren getrennt. Diese Zeitspanne entspricht etwa 300.000 Generationen seit dem letzten gemeinsamen Ahnen. Ob die Sprache kontinuierlich oder in einem großen Sprung entstand, ist umstritten. Mit einiger Sicherheit kann man annehmen, dass spätestens die Neandertaler über eine komplexe Sprache verfügten, denn ohne sie wäre eine hochentwickelte Kultur, wie sie bereits die Neandertaler pflegten, nicht möglich.

Homo habilis stellte bereits vor 2,5 Millionen Jahren Werkzeuge her. Aus Abdrücken seines Schädelinneren wurde auf Asymmetrien der Großhirnhälften geschlossen - einschließlich der Windungen, die bei heutigen Menschen eine Voraussetzung zur Sprache sind. Allerdings haben auch Schimpansen solche Hirnasymmetrien, ohne jedoch zur Lautsprache befähigt zu sein. Homo sapiens entstand vor etwa 200.000 Jahren in Afrika und verließ den Kontinent vor 100.000 Jahren. Er schuf komplexere Werkzeuge als andere Frühmenschen, benutzte größere Wohnstätten, entwickelte weiträumige Handelsbeziehungen, lebte in regional unterschiedlichen Kulturen und schuf beeindruckende Kunstwerke.

Die großen Populationen ("Rassen") begannen vor etwa 50.000 Jahren sich auseinanderzuentwickeln. Da sie heute alle die gleichen sprachlichen Fähigkeiten besitzen, gilt diese Zeit meist als jüngstes Datum für eine vollentwickelte Sprache. Die ältesten bekannten Schriftzeichen sind kaum älter als 5000 Jahre. Fest steht, welche Voraussetzungen für das Sprechen nötig sind: eine willentliche Kontrolle der Atmung, eine Veränderung des Vokaltraktes sowie neuronale Entwicklungen zur Steuerung der Sprechmotorik, zur Fähigkeit lautlicher Imitationen und zur Bildung grammatischer Relationen.

Wie Detektive versuchen Forscher nun, aus wenigen fossilen Überresten auf das Sprachvermögen unserer Ahnen zu schließen Kontrolle der Atmung: Darüber könnte die Größe der Nervenkanäle in bestimmten Rückenmarksknochen Auskunft geben. Doch noch fand niemand eine eindeutige Größenzunahme in der Evolutionslinie hin zum Jetztmenschen. Flexibilität der Zungenmuskulatur: Sie wird vom zwölften Hirnnerv gesteuert. Er zieht durch einen Kanal im hinteren unteren Schädelknochen.

Die Größe des Kanals könnte Aufschluß über die Muskelkontrolle geben, doch er ist in fossilen Menschenschädeln nicht eindeutig kleiner als bei uns. Stellung des Kehlkopfs: Bei den meisten Säugetieren, auch bei Menschenaffen, sitzt er hoch im Hals, gegenüber den ersten drei Halswirbeln, nicht jedoch beim erwachsenen Menschen, wo er sich in Höhe des vierten bis siebten Wirbels befindet. Der Vorteil: ein vergrößerter, fein modulierbarer Resonanzraum oberhalb der Stimmlippen. Deshalb können wir über 100 verschiedene Laute erzeugen, insbesondere Vokale. Der Nachteil: Im Gegensatz zu anderen Säugern sowie zu menschlichen Kleinkindern kreuzen sich durch die Kehlkopf-Absenkung beim Erwachsenen Speise- und Luftweg, wir können nicht gleichzeitig atmen und Nahrung schlucken.

Wie Detektive versuchen Forscher nun, aus wenigen fossilen Überresten auf das Sprachvermögen unserer Ahnen zu schließen Kontrolle der Atmung: Darüber könnte die Größe der Nervenkanäle in bestimmten Rückenmarksknochen Auskunft geben. Doch noch fand niemand eine eindeutige Größenzunahme in der Evolutionslinie hin zum Jetztmenschen. Flexibilität der Zungenmuskulatur: Sie wird vom zwölften Hirnnerv gesteuert. Er zieht durch einen Kanal im hinteren unteren Schädelknochen. Die Größe des Kanals könnte Aufschluß über die Muskelkontrolle geben, doch er ist in fossilen Menschenschädeln nicht eindeutig kleiner als bei uns.

Stellung des Kehlkopfs: Bei den meisten Säugetieren, auch bei Menschenaffen, sitzt er hoch im Hals, gegenüber den ersten drei Halswirbeln, nicht jedoch beim erwachsenen Menschen, wo er sich in Höhe des vierten bis siebten Wirbels befindet.

Der Vorteil: ein vergrößerter, fein modulierbarer Resonanzraum oberhalb der Stimmlippen. Deshalb können wir über 100 verschiedene Laute erzeugen, insbesondere Vokale.

Der Nachteil: Im Gegensatz zu anderen Säugern sowie zu menschlichen Kleinkindern kreuzen sich durch die Kehlkopf-Absenkung beim Erwachsenen Speise- und Luftweg, wir können nicht gleichzeitig atmen und Nahrung schlucken.

Schädelbasislinie: Ist sie flach, liegt der Kehlkopf oben im Hals, ist sie gewölbt, liegt er weiter unten. Bei den Australopithecinen, die vor 4 bis 1,5 Millionen Jahren in den Savannen Ost- und Südafrikas lebten, ist die Schädelbasis flach und ähnelt derjenigen der heutigen Menschenaffen.

Sie verfügten demnach nur über ein begrenztes Lautrepertoire. Bei 300.000 bis 400.000 Jahre alten Schädeln des Homo erectus hatte der anatomische Abstieg des Kehlkopfs dagegen wohl schon begonnen. Beim Neandertaler ähnelten die Verhältnisse denen des modernen Homo sapiens.

Zungenbein: Der nur wenige Zentimeter große Knochen liegt zwischen Zungenbasis und Kehlkopf und ist nicht mit anderen Knochen verwachsen. Sehnen und insgesamt elf Muskeln verbinden ihn mit Unterkiefer, Zunge und Kehlkopf. Fürs Sprachvermögen ist das Zungenbein wichtig, denn die Muskeln, die hier ansetzen, verändern die Lage des Kehlkopfs und somit auch das Volumen des Stimmrohrs. Ein in Israel gefundenes Neandertaler-Zungenbein unterscheidet sich nicht von dem der Jetztmenschen. Doch daraus läßt sich nicht die Kehlkopfstellung ablesen. Außerdem haben manche Tiere ein ähnliches Zungenbein, ohne sprechen zu können, während Papageien menschliche Laute mit einem ganz anderen Vokaltrakt nachahmen können. Bislang liefern die anatomischen Untersuchungen also mehr Fragen als Antworten. Ob Neandertaler oder gar Homo erectus reden konnten, werden wir wohl erst mit Bestimmtheit wissen, wenn es eines Tages gelingen sollte, sie aus dem Erbgut in ihren Knochen zu klonen -dann würden wir nämlich merken, ob sie uns etwas zu sagen haben.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KRAPINA 36
KRAPINA 36

Homo neanderthalensis

Elemente: R. UC

Krapina, Kroatien

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...