Ghedoghedo / Wikimedia Commons

Thermolumineszenz, optisch angeregte Lumineszenz und Elektronenspin-Resonanz

Kategorie:


Jahre zurück
108
107
106
105
104
103
Datierbares Material
SpaltspurdatierungVulkanische Mineralien, Glas, Keramik
Kalium-Argon Datierung (40K/40Ar und 39Ar/40Ar)Vulkanische Mineralien und Gesteine
Rubidium-Strontium Datierung (87Rb/87Sr)Vulkanische Mineralien und Gesteine
Uranreihen Datierung (234U/238U)Carbonate (z.B. Korallen)
Optisch angeregte LumineszenzQuarz, Zirkon
Elektronenspinresonanz DatierungCarbonate, Silicate, Apatit (z.B. Zahnschmelz)
Uranreihen Datierung (230Th/234U)Anorganische und organische Carbonate, vulkanische Gesteine, ?Knochen, ?Zahndentin
ThermolumineszenzKeramik, Quarz, Feldspat, Carbonate
Uranreihen Datierung (231Pa/235U)Anorganische und organische Carbonate
Radiokohlenstoff-Datierung (14C)Organisches Material (z.B. Knochen, Schalen, Holzkohle, Carbonate

Die Grundlage dieser Verfahren ist die gleiche: sie messen die Anzahl von Elektronen, die in Defekten in der Gitterstruktur von Kristallen gefangen sind. Solche Defekte entstehen durch den Zerfall geringer Mengen radioaktiver Elemente in den Kristallen, beispielsweise Kalium, Thorium oder Uran. Die Anzahl der gefangenen Elektronen steigt durch die radioaktive Strahlung mit der Zeit an, so dass der Kristall wie ein Dosimeter wirkt. Nur wenn die Elektronen aus den Fallen freigesetzt werden, wird die Uhr auf Null zurückgesetzt.

Thermolumineszenz-Methode

Bei der Thermolumineszenz-Methode (TL) wird die akkumulierte Strahlendosis in einem Kristallgitter gemessen, indem man die Probe stark erhitzt und so die eingeschlossenen Elektronen anregt. Sobald sie aus dem Gitter entweichen, emittieren sie Licht, ein Vorgang, den man als Thermolumineszenz bezeichnet. Die Intensität der Thermolumineszenz ist proportional zur Anzahl der gefangenen Elektronen. Das Alter des Materials erhält man durch Dividieren der akkumulierten Dosis durch die jährliche Dosis. Letztere bestimmt man, indem man die Menge an Kalium, Thorium oder Uran mißt, die sich in der Probe und im umgebenden Boden oder Gestein befindet, oder durch künstliche Bestrahlung der Probe und erneuter Messung der Thermolumineszenz. Eine Variante dieser Technik ist die optisch angeregte Lumineszenz (oder Foto-stimulierte Lumineszenz), bei der Licht anstelle von Wärme verwendet wird, um die Elektronen aus den Fallen zu befreien.

Elektronenspinresonanz-Verfahren

Beim Elektronenspinresonanz-Verfahren (ESR) wird die Anzahl der gefangenen Elektronen in der Probe nicht durch Erhitzen, sondern durch Messung der Absorption von Mikrowellenstrahlung bestimmt. Fallen mit nur einem einzelnen Elektron wirken als paramagnetische Zentren mit einem statischen Magnetfeld. Wenn die Elektronen in den Fallen einem elektromagnetischen Feld mit Mikrowellenfrequenz ausgesetzt werden, oszillieren sie mit und entgegen dem Magnetfeld. Vom angelegten Magnetfeld wird Energie entsprechend der Anzahl an Fallen absorbiert, in denen einzelne Elektronen gefangen sind, und korreliert mit dem Alter der Probe. Ein Vorteil der ESR gegenüber TL ist, dass eine Probe wiederholt getestet werden kann.

TL und ESR messen die Zeit, die seit der letzten Entweichung der Elektronen aus ihren Fallen verstrichen ist, also als die Uhr der Probe auf Null zurückgesetzt wurde. Dies geschieht beispielsweise bei Artefakten aus Feuerstein, wenn sie das erste mal erhitzt werden, beispielsweise in einer Feuerstelle. Bei Sedimenten wird die Uhr zurückgesetzt, wenn sie während Transport und Ablagerung dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Mit beiden Methoden kann man verbrannten Feuerstein von paläolithischen Fundstellen datieren, aber auch Lößablagerungen, Höhlensedimente, Knochen und Zähne. TL und ESR sind nicht so präzise wie die Radiokohlenstoff-Datierung, können aber für größere Zeiträume und darüber hinaus auch für anorganisches Material angewendet werden. In Bezug auf die Aufnahme von radioaktiven Elementen aus der Umgebung müssen bei beiden Methoden sorgfältige Anpassungen vorgenommen werden.

Die TL-Methode spielte bei der Kontroverse über die Beziehung zwischen Neandertalern und anatomisch modernen Menschen eine wichtige Rolle. Die Datierungen von verbranntem Feuerstein in den Höhlen von Kebara und Quafzeh in Israel unterstützen die Annahme, dass die Neandertaler keine direkten Vorfahren der modernen Menschen sind, da sie im Nahen Osten erst mehrere zehntausend Jahre nach den ersten anatomisch modernen Menschen ankamen. Zehntausende von Jahren kamen nach den ersten anatomisch modernen Menschen in der Region.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SK 833
SK 833

Australopithecus robustus

Elemente: UM

Swartkrans, Südafrika

14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Nahrungsgewohnheiten der Vorfahren heutiger Hauskatzen untersucht..
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.000 Muschelfossilien aus einer Tongrube in Buttenheim, Franken..
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
MAP ERROR