Shanidar 1 - Homo neanderthalensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
9 SkeletteShanidar-Höhle, Irakzwischen 70.000 und 40.000 JahreRalph SoleckiZwischen 1953 und 1960
VERÖFFENTLICHUNG
Solecki, Ralph S. New York, Knopf, 1971

Die Shanidar'>Shanidar Höhle ist die älteste prähistorische Stätte im Irak, einem Land, das archäologisch berühmt ist für die kulturellen Errungenschaften, die man in Mesopotamien entdeckte. Die Shanidar Höhle liegt rund 400 Kilometer nördlich von Bagdad im Nordosten Kurdistans auf einer Höhe von 747 Metern in den Barradost Bergen, einer der westlichen Ausläufer des Zagros-Gebirges und eine Gebirgskette, deren schwerer dolomitischer Kalkstein die häufigste Gesteinskomponente ist. In diesem Gestein hat die Erosion Höhlen und Unterstände geformt, die bis heute von Menschen genutzt werden.

In der Vergangenheit wie heute war die Shanidar'>Shanidar Höhle ein attraktiver Lebensraum für Menschen. Sie ist leicht zu Fuß erreichbar und in der Nähe sprudelt eine permanente Wasserquelle. Der Eingang zur Höhle öffnet sich nach Südwesten mit Blick auf den Großen Zab Fluss und hat die Form eines etwa 8 Meter hohen und 25 Meter breiten Dreiecks. Heute umfasst der Höhlenboden eine Fläche von über tausend Quadratmetern, das Gewölbe des Innenraums ist von unzähligen Feuern rußgeschwärzt.

Das vielleicht bemerkenswerteste Zeichen menschlicher Anwesenheit in der Höhle ist ein Grab mit der Bezeichnung Shanidar'>Shanidar 4. Berühmt wurde es im Jahr 1961, als es Ralph Solecki entdeckte und mit den Worten "Touched by Spirits" popularisierte. Möglicherweise war es das Begräbnis eines körperlich stark beeinträchtigten Schamanen, der von seiner Gemeinschaft gepflegt und versorgt wurde. Soleckis Bericht inspirierte auch Jean Auel, die das Thema in ihrem populären Roman "Der Clan des Bären" aufgriff. Seitdem wurden neun Bestattungen von Neandertalern aus der Zeit zwischen 32.000 und 49.000 Jahren in der Höhle gefunden. Die Bestattungen mit den Bezeichnungen Shanidar 1 und Shanidar 4 bieten wichtige Einblicke in das Leben der Neandertaler.

Shanidar'>Shanidar 4, oder das Blumengrab, ist eines der markantesten Beispiele eines Begräbnisritus von Neandertalern. Der männliche Verstorbene war etwa 35 bis 40 Jahre alt und wurde auf der Seite liegend in einer fötalen Position beerdigt. Pollenanalysen aus dem Boden, der das Grab bedeckte, ergaben Spuren von Schafgarbe, Kornblumen, Disteln, Kreuzkraut, Traubenhyazinthen, Kiefer, Malve und andere, die in anderen Teilen der Höhle abwesend waren. Dies deutet darauf hin, dass diese Blüten - von denen die meisten in der Medizin auch heute noch als Diuretika, Stimulanzen oder Entzündungshemmer genutzt werden - speziell auf die Grabstätte gebracht wurden, und die wahrscheinlich in irgendeinem Zusammenhang mit dem Beerdigten standen. Es muss allerdings darauf aufmerksam gemacht werden, dass einige Forscher die Anwesenheit der Blüten als Ergebnis natürlicher Umstände interpretieren, wie etwa Einwehungen oder Einschwemmungen.

So bieten die Shanidar'>Shanidar Fossilien aus dem Irak überzeugende Beweise (E. Trinkaus, 1983) dafür, dass sich die Neandertaler um ihre Kranken und Verletzten kümmerten. Das männliche Individuum Shanidar 1 war wirklich in einem bedauernswerten Zustand. Er überlebte mehrere Traumata, unter anderem einen heftigen Schlag auf die linke Seite seines Gesichts, der ihn auf einem Auge erblinden ließ, mehrere Frakturen des rechten Arms und eine Fehlstellung seines rechten Unterschenkels und Fußes, was ihm beim Gehen starke Schmerzen bereitet haben muss. Wenn die Shanidar Fossilien ein Beweis für dauerhaftes Pflegeverhalten sind, kann man vernünftigerweise folgern, dass dieses Verhaltensmuster sowohl von Neandertalern und modernen Menschen an den Tag gelegt wurde und damit von einem gemeinsamen Vorfahren vor etwa 500.000 Jahren vererbt wurde.

Die Anatomie der Neandertaler aus Shanidar'>Shanidar ist vergleichbar mit der des modernen Menschen, jedoch zeigt die Wirbelsäule eine deutliche Tendenz zur Robustheit. Die Rippen sind dick und die Knochen der oberen Extremitäten offenbaren ein morphologisches Muster, das diese Menschen in die Nähe der Neandertaler aus dem Nahen Osten und Europa rückt. Dazu gehören beispielsweise kräftige Schultern und Arme und die muskulösen Hände konnten kraftvoll zugreifen. Die unteren Extremitäten entsprechen ganz und gar den Neandertalern. Sie sind robust, sehr muskulös und es scheint, dass während des Laufens eine kraftvolle Beschleunigung möglich war. Darüber hinaus scheint es, dass die Verteilung der Muskulatur große Sprünge und müheloses Klettern ermöglichte.

Literatur

R. Solecki. 1972. Shanidar, the Humanity of Neanterthal Man, London: Allen Lane

E. Trinkaus.1983. The Shanidar'>Shanidar Neanderthals. New York: Academic Press


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 162-28
AL 162-28

Australopithecus afarensis

Elemente: OCC + PAR

Hadar, Äthiopien

21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...