Galates ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) oder Keltos ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie der eponyme Heros der Kelten.

Die Abstammung der Gallier

Die Abstammung der Gallier von einem eponymen Heros taucht zuerst bei Diodor auf, der berichtet, dass der Halbgott Herkules nach seinem Kampf mit dem Riesen Geryoneus in Hispanien durch das Land der Kelten gekommen sei, wo ihn die Tochter eines einheimischen Fürsten verführt habe und er so Vater des Heroen Galates geworden sei, von dem das Volk der Kelten abstamme.[1] Eine ähnliche Geschichte erzählt Parthenios von Nicaea, nach dem Herkules mit einer Prinzessin namens Keltine, Tochter des Königs Bretannos, einen Sohn namens Keltos gezeugt habe.[2]

Bestätigt wird die Existenz einer solchen Sage durch Ammianus Marcellinus, der erwähnt, dass diese Variante der keltischen Abstammungssage zu seiner Zeit die verbreitetste war und in Gallien vielfach in Schrift und Bild dargestellt würde.[3]

Eine abweichende Variante wird von Dionysios von Halikarnassos berichtet, nach dem Herkules mit Asterope, einer Tochter des Atlas, zwei Söhne, Keltos und Iber, die Stammväter der Kelten und Iberer, gezeugt habe.

Die Abstammung der Galater

Timaios von Tauromenion, ebenso Kallimachos in einem fragmentarisch überlieferten Gedicht, erwähnen als erste eine Abstammung der kleinasiatischen Galater von einem Stammvater namens Galates oder Gallus (daher der Landesname {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)), der ein Sohn der Nereide Galateia und des Kyklop gewesen sein soll.[4] Eine ähnliche Variante erzählt Appian, nach dem die Nymphe Galateie drei Söhne gehabt habe, Keltos, Galas und Illyros, die die Stammväter der Kelten, Galater und Illyrer geworden seien.[5] Abweichend von dieser Genealogie erwähnt Eustathios eine Abstammung der Galater vom Gott Apollon.

Rezeption

Die Deutung der antiken Ethnographien zur Abstammung der Kelten sind sehr kontrovers. Zumeist werden sie als typische Beispiele mythologischer Ethnogenese gesehen, die fremdartige Völker je nach Beurteilung der jeweiligen Kultur als „barbarisch“ (durch Abstammung von den Zyklopen) oder „zivilisierbar“ (durch Abstammung von einem verwandten Heros oder Gott) darzustellen versuchen. Andere aber vermuten durchaus die Rezeption eines einheimischen keltischen Mythos, der durch eine „{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)“ oder „{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)“ in die griechische und römische Mythologie „übersetzt“ wurde. Im Mittelalter tauchen bei den Iren und Walisern zwar ähnliche Vorstellungen von eponymen Stammvätern auf, so für die Gälen Figuren wie Feinius Farsaidh, Goidel Glas, Miled oder Donn, für die Kymren Britus (oder Britto, Prydein), oder für die Pikten Cruithne, jedoch waren eponyme Heroen in der Antike generell weit verbreitet und die antike Ethnographie den mittelalterlichen Geschichtsschreibern durchaus vertraut und wahrscheinlich auch Vorbild. Allerdings wurde im christlichen Mittelalter generell im Gegensatz zur Abstammung von antiken Gottheiten eine Abstammung von Noah oder den Trojanern bevorzugt. Die Parallelen der inselkeltischen Mythologie zu den eponymen Heroen der antiken Ethnographie eignen sich also nur sehr bedingt zum Beweis einer authentischen keltischen Abstammungssage wie Gaius Iulius Caesar sie in seinem Werk De bello Gallico vom Dispater der Kelten berichtet. Ammianus Marcellinus Anmerkung über die Verbreitung der, von Diodor und Parthenos bekannten, Abstammung von Hercules zeigt jedoch, dass selbst wenn der Ursprung der Sage hellenistisch gewesen sein sollte, er jedoch in der Spätantike von den Galliern selbst adaptiert worden war.

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Andreas Hofeneder: Die Religion der Kelten in den antiken literarischen Zeugnissen. Band I: Von den Anfängen bis Caesar. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, ISBN 978-3-7001-3471-8.
  • Bernhard Maier: Die Religion der Kelten. Götter Mythen Weltbild. München 2001, ISBN 3-406-48234-1.
  • Heinrich Wilhelm Stoll: Galates. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 1,2, Leipzig 1890, Sp. 1589 (Digitalisat).
  • Heinrich Wilhelm Stoll: Keltos 1). In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 1030 (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. Diodorus Siculus 5,24
  2. Parthenios von Nicaea, Erotika pathemata 30
  3. Ammianus Marcellinus 15,9
  4. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 47.
  5. Appian, historia romana 10,1,2

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.