Australopithecus anamensis

Kategorie:


Die ersten Fossilien von Australopithecus anamensis wurden in der Region Kanapoi östlich des Lake Turkana bereits im Jahre 1965 entdeckt. Ein Team der Harvard Universität fand damals bei einer Expedition das erste Fossil, das aus einem teilweise erhaltenen linken Oberarm (Humerus, KNM-KP 271) bestand. Aber über 30 Jahre mussten vergehen, bis dieser Knochen der Art A. anamensis zugeordnet werden konnte, der neben einem einzelnen Molaren aus dem Jahr 1982 bis zu diesem Zeitpunkt das einzigste bekannte Fossil war.

Im Jahre 1990 stellten Meave Leakey und ihre Kollegen von den National Museums of Kenya ein Forschungsteam auf die Beine, das sich zur Aufgabe machte, die Region von Kanapoi genauer unter die Lupe zu nehmen [1][2]. Die ersten etwa 4 Millionen Jahre alten Fossilien kamen 1994 ans Licht und wurden zunächst (wenn auch mit Vorbehalt) der Spezies Australopithecus afarensis zugeordnet. 1995 re-klassifizierten Meave Leakey und Kollegen ihre Entdeckungen, denn nachdem die erfolgreichen Grabungskampagnen der frühen 1990er Jahre vollständig ausgewertet waren, ergaben sich offensichtliche Unterschiede zwischen den neuen Funden und der bereits bekannten Art Australopithecus afarensis [4]. Die neu geschaffene Art nannte man Australopithecus anamensis. »Anam« bedeutet in der Sprache des Turkana-Volkes »See«.

Die Vormenschen der Gattung Australopithecus entstanden wahrscheinlich vor über 5 Millionen Jahren. Sie haben mit den Vorfahren der heutigen Schimpansen einen gemeinsamen Urahnen. Außer in Kanapoi wurden Reste von Australopithecus anamensis auch in Allia Bay entdeckt.

Anatomie

Die Morphologie von Australopithecus anamensis zeigt eine Reihe primitiver und fortschrittlicher Merkmale. Es scheint eine allgemeine Ähnlichkeit mit Ardipithecus ramidus zu bestehen, obwohl genauere Vergleiche aufgrund der wenigen Fossilien, die man von beiden Arten kennt, schwierig wären. Beide Arten haben während ihrer Evolution menschenaffenähnliche Schädel und Gebisse bewahrt, während die postcranialen Knochen fortschrittlicher wirken und in ihrer Form mehr oder weniger menschenähnlich sind.

Das Gebiss von A. anamensis ähnelt sehr deutlich einem Menschenaffen. Die Überreste zeigen viele primitive Merkmale, insbesondere sind die Eckzähne relativ breit und die Zahnreihen liegen wie bei den Menschenaffen parallel gegenüber und bilden nicht die für den Menschen charakteristische Parabolform. An den Überresten von Unterkiefern kann man einen robusten knöchernen Grat hinter den Schneidezähnen und eine nach hinten abfallende Unterkiefersymphyse erkennen. Auch dies sind wahrscheinlich primitive Merkmale, wie sie typisch für Menschenaffen von heute und aus dem Miozän sind. Der flache Gaumen ist ein weiteres primitives Merkmal, das aber auch der spätere Australopithecus afarensis besitzt. Alles in allem scheint das Gebiss von A. anamensis für einen Homininen sehr primitiv zu sein, allerdings gibt es auch abgeleitete Merkmale, die man bei Ardipithecus nicht findet. Der Zahnschmelz ist sehr dick und die Backenzähne sind an der Zungen- und Backenseite erweitert, was zu einem kleineren Längen- und Breitenverhältnis bei diesen Zähnen führt, wie man es auch bei A. afarensis antrifft. Das Längen- und Breitenverhältnis beträgt bei A. ramidus 1,49, bei A. anamensis 1,4 und bei A. afarensis 1,2 [4].

Die postcranialen Knochen von Australopithecus anamensis wirken, ganz anders als der Schädel, recht fortschrittlich. So sind es auch die Skelettelemente, die der Art den Status eines Homininen verleihen. A. anamensis war zweifellos ein Zweibeiner, wie eine Tibia (Schienbein, KNM-KP 29285) aus der oberen Schicht bei Kanapoi beweist. Der distale (untere) Teil der Tibia ist in den Bereichen verdickt, auf die bei der Fortbewegung auf zwei Beinen große Kräfte wirken [1], und die Gelenkfläche, die das Schienbein mit dem Sprungbein (ein Knochen des Sprunggelenks) verbindet, zeigt nach unten anstatt nach vorne, wie bei vierbeinigen Menschenaffen. Zusätzlich sind die proximalen (oberen) Kondylen (Gelenkfortsätze) - die mit dem Femur (Oberschenkelknochen) verbunden sind und das Kniegelenk bilden - tief konkav und in der Ebene von vorne nach hinten sehr breit und gleich groß. Alle diese Merkmale findet man auch beim modernen Menschen.

Die Geologie von Kanapoi und Allia Bay

Die Landschaft im Osten des Turkanasees wird von pliozänen Sedimenten dominiert. Bei Kanapoi entstanden die Sedimente vor 4,17 bis 3,50 Millionen Jahren [3], hier fand man Überreste von A. anamensis in zwei unterschiedlichen Bereichen. Der untere Fundbereich liegt zwischen zwei Schichten aus Vulkanasche, die auf ein Alter zwischen 4,17 und 4,12 Millionen Jahre datiert werden konnten. Der Bereich entstand zu einer Zeit, als sich dort ein prähistorischer See befand. Obwohl der größte Teil der Fossilien aus dieser Ebene stammt, gibt es hier keine postcranialen Knochen - die Fossilen bestehen hauptsächlich aus Zähnen [5].

Für den oberen Fundbereich bei Kanapoi konnte man ein Alter zwischen 4,1 und 3,5 Millionen Jahre festmachen. Obwohl diese Altersangaben recht sicher zu sein scheinen, ist es nach Leakey et al. (1995) nicht klar, wie eng die oberen und unteren Ebenen zeitlich in Verbindung gebracht werden können. Die Fossilien aus dem oberen Bereich stehen im Kontext mit einem kleinen Flussbett unterhalb des Kanapoi Tuffs, der auf 3,5 Millionen Jahre datiert wurde. Aus diesem Niveau stammen zahlreiche und wichtige postcraniale Überreste, darunter der distale Teil des Humerus (Oberarm) von 1965 und eine fast vollständige Tibia (Schienbein). Die vielen Fossilien von Wirbeltieren aus Kanapoi deuten auf eine offene, buschige oder baumbestandene Umgebung hin [3].

Gleich angrenzend an Kanapoi liegt Allia Bay. Auch hier fand man mehrere Überreste von Australopithecus anamensis. Die Funde bestehen aus Unterkieferfragmenten und isolierten Zähnen [2]. Die Fossilien aus Allia Bay wurden innerhalb und unterhalb des Moiti Tuffs gefunden, der etwa 3,9 Millionen Jahre alt ist. Die Fossilien wurden in der Nähe eines alten, gewundenen Flusslaufs abgelagert, den Coffing et al. (1994) als Proto-Omo bezeichnen.

Die Überreste der anderen Tiere von Allia Bay stammen wahrscheinlich aus unterschiedlichen Lebensräumen, da die Fossilien offenbar durch Wasserströme an ihren Fundort transportiert wurden [2]. Die Anhäufung der Fossilien von Tierarten, die sowohl offene als auch geschlossene Lebensräume bewohnen macht dies wahrscheinlich, ebenso wie die starke Verwitterung einiger Exemplare. Basierend auf den Knochen, die nur wenig Anzeichen von Verwitterung zeigen, gehen Coffing et al. (1994) von einem Mosaik-Lebensraum mit Grasland, Buschland und Wald aus.

Seltsamerweise scheinen die oben beschriebene Tibia und Humerus von A. anamensis mehr einem Angehörigen der Gattung Homo zu ähneln, als einem Australopithecus [5]. Dies ist zwar noch nicht eindeutig bewiesen, aber wenn sich dies bewahrheiten sollte, könnten wir enger mit diesem 4 Millionen Jahre alten Homininen verwandt sein, als mit der späteren, sehr erfolgreichen Art Australopithecus afarensis. Im Moment ist dies reine Spekulation, doch andererseits erlaubt uns die Unvollständigkeit der Fossilien kaum, ein komplettes Bild unserer evolutionären Geschichte zu zeichnen, und die Wahrscheinlichkeit, dass viele Australopithecinen (oder allgemeiner Homininen) gleichzeitig existierten, ist sehr hoch.

Literatur

[1]Johanson, D. und Edgar, B. (1996). From Lucy to language. New York: Nevraumont

[2] Coffing, K., Feibel, C., Leakey, M. and Walker, A. 1994. Four-million-year-old hominids from East Lake Turkana, Kenya. Am. J. Phys. Anthrop. 93: 55-65

[3] Leakey, M. 1995. The farthest horizon. National Geographic 188 (1995) 38-51

[4] Leakey, M.G., Feibel, C.S., McDougall, I., Ward, C., and Walker A. 1998. New specimens and confirmation of and early age for Australopithecus anamensis. Nature 393: 62-66.

[5] Andrews, P. 1995. Ecological apes and ancestors. Nature 376:555–556.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-ER 1813
KNM-ER 1813

Homo habilis

Elemente: CRA (R. I1-C, M3, L. C-M3)

Koobi Fora, Kenia

04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8&#...
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern. Den ersten umfangreiche...