© oriwo / FOTOLIA

Ackerbau und Viehzucht

Kategorie:


Die Weisheit der Jäger und Sammler bestand darin, wie es der amerikanische Anthropologe John E. Pfeiffer einmal ausdrückte, »mit der Natur zu leben«. Es war ein vergleichsweise bequemes Leben, doch es hatte Grenzen: Mehr als etwa zehn Millionen Menschen, die als Jäger und Sammler leben, kann die Natur nicht ernähren. Gegen Ende der Eiszeit war die Zahl der Menschen auf schätzungsweise fünf Millionen Köpfe angestiegen, und fast alle erreichbaren Jagdgründe und Sammelplätze waren damals schon besiedelt.

An besonders begünstigten Orten mit reichlichem, das ganze Jahr über verfügbarem Nahrungsangebot lebten erste dorfähnliche Gemeinschaften. Sie beuteten besonders ertragreiche Muschelbänke an Meeresküsten aus, sie sam- melten die eßbaren Früchte bestimmter, vieltragender Bäume ein, sie ernteten die Samen wildwachsender Gräser. Andere größer gewordene Gruppen folgten Tierherden auf der Wanderschaft, so wie heute noch die Lappen im Norden Skandinaviens hinter den -keineswegs gezähmten - Rentieren herziehen. Ein bescheidener Handel, vor allem mit begehrten Werkzeug-Rohstoffen wie Feuerstein, förderte den Kontakt zwischen einsam lebenden Sippen. Mehr Kontakte bedeuteten auch mehr Austausch von Erfahrungen, größere Gruppen ermöglichten Spezialisierungen -und die kulturelle Entwicklung beschleunigte sich.

Wann und wo freilich Steinzeitmenschen zum erstenmal bewußt Grassamen, Nüsse oder Schoten aussäten, weil sie erkannt hatten, dass daraus fruchttragende Pflanzen werden, ist noch umstritten. Sicher ist, dass vor rund 10.000 Jahren im »Fruchtbaren Halbmond« -dem nahöstlichen Gebiet, das sich von Palästina über Syrien bis ins Zweistromland und ins südliche Persien zieht bereits Weizen und Gerste angebaut wurden.

Da Nutzpflanzen (wie auch Haustiere) in einem langwierigen Ausleseprozeß aus wild vorkommenden Arten herausgezüchtet werden müssen, dürften die Anfänge der Kultivierung einige Jahrtausende früher liegen. So entdeckte der amerikanische Archäologe Fred Wendorf im oberägyptischen Niltal, unweit des Assuan-Staudammes, ausgehöhlte Mahlsteine und Überreste von Gerstenpflanzen, deren Alter auf 17000 Jahre datiert wurde. Mehr noch: Die Gerste unterschied sich schon eindeutig von der Wildform, hatte also schon einen Ausleseprozeß durchlaufen.

Die frühen Bauern im Niltal bildeten allerdings keine größere Dorfgemeinschaft, sondern behielten für rund 7000 Jahre ihre althergebrachte Lebensweise in kleinen, rund 20 Köpfe starken Gruppen bei. Es muß also, wie Wendorf vermutet, andere Anlässe für die Ackerbauer gegeben haben, sich vor 10.000 Jahren in ersten dorf- und stadtähnlichen Siedlungen anzusammeln und damit endgültig »heimisch« zu werden.

Die simple Vorstellung, dass ein Steinzeitmensch zufällig ein Samenkorn in den Boden steckte, zufällig die Pflanze daraus wachsen sah und dann diese Entdeckung weitererzählte, trifft jedenfalls nicht zu. Der Übergang vom intensiven Sammeln bestimmter Feldfrüchte ohne vorherige Aussaat zum Ackerbau mit veredelten Pflanzen -bei dem ja ein Teil der Ernte als Saatgut zurückgehalten werden muß - war fließend: Er umfaßte vier oder fünf verschiedene Stadien, die überdies in verschiedenen Regionen der Erde zu verschiedenen Zeiten abliefen - obwohl die Wurzeln land- wirtschaftlicher Aktivitäten in den Kulturzentren der Erde alle zurück in die allerletzte Phase der Eiszeit reichen.

Geschickte Sammler und Sammlerinnen wußten genau, wo und wann sie mit welchen Früchten rechnen konnten - ebenso wie geschickte Jäger intime Kenntnis vom Verhalten ihrer Beutetiere hatten. Manche Jäger- und Sammler- Völker, wie etwa einige Stämme der heute noch in der Steinzeit lebenden australischen Ureinwohner, kultivierten sogar wichtige Pflanzen, ohne deshalb Bauern zu werden: Sie sorgten dafür, dass ihre wild wachsenden Nahrungsquellen ausreichend Wasser bekamen.

Erst mit der Züchtung ertragreicherer Sorten, mit der Aussaat eigens gewonnener Samen begann die »echte« Landwirtschaft wirklich: Wilde Pflanzen und Tiere wurden domestiziert (lateinisch domus = Haus) - mit dem Erfolg, dass manche domestizierte Pflanzen oder Haustiere ohne den Menschen nicht mehr überleben konnten.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
YV 1926
YV 1926

Lufengpithecus keiyuanensis

Elemente: L. LM3

Yuanmou, China

21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...