DIK1-1 »Dikika Baby« - Australopithecus afarensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
juveniler Schädel, Schulter, BeinknochenDikika, Äthiopienca. 3,3 Millionen JahreZeresenay Alemseged2001
VERÖFFENTLICHUNG
Zeresenay Alemseged, Fred Spoor, William H. Kimbel, René Bobe, Denis Geraads, Denné Reed & Jonathan G. Wynn. 2006. A juvenile early hominin skeleton from Dikika, Ethiopia. Nature 443, pp 296-301. DOI:10.1038/nature05047

Das drei Millionen Jahre alte Skelett eines dreijährigen Kindes (ein Mädchen) liefert ein hervorragendes Hilfsmittel, um die körperliche Entwicklung eines menschlichen Vorfahren zu verstehen, der, wie es scheint, zwar aufrecht ging aber noch die Fähigkeit besaß, auf Bäume zu klettern.

Die zerbrechlichen Knochen von Kindern bleiben selten lang genug erhalten, um einmal zum Fossil zu werden, aber wenn sie doch versteinern, liefern sie kostbare Hinweise über Wachstum und Entwicklung des Individuums und seiner Art. Dies hilft Forschern nicht nur zu verstehen, wie sich solche Prozesse während der Homininen-Evolution verändert haben, sondern auch die Funktion und die taxonomische Bedeutung der Fundstücke von erwachsenen Individuen zu deuten, die viel häufiger gefunden werden. In dieser Hinsicht ist das bemerkenswert komplette und 3,3 Millionen Jahre alte Skelett eines dreijährigen Australopithecus afarensis Mädchens, gefunden in Dikika in Äthiopien eine wirkliche Fundgrube von Informationen über ein entscheidendes Stadium in der menschlichen Evolution.

Dank der Bemühungen in Äthiopien und anderswo weiß man bereits ziemlich viel über Australopithecus afarensis. Er wird aus mindestens zwei Gründen als "archaischer" Hominide bezeichnet. Erstens ist Australopithecus afarensis sehr alt: seine Fossilien datieren auf 3 bis 4 Millionen Jahre. Zweitens ist seine Morphologie in der Weise archaisch, als dass Gehirnschädel, Kiefer und Gliederknochen viel mehr den Schimpansen ähneln, als den jüngeren Fossilen, die mit Recht unserer eigenen Gattung Homo zugeordnet werden. Wenn man das Gehirn eines Australopithecus afarensis auf seine Körpergröße bezieht, so ist es nicht viel größer als das eines Schimpansen. Obwohl Australopithecus afarensis die großen Eckzähne, die Menschenaffen von Homininen unterscheiden, verloren hat, sind andere Aspekte seines Gebisses, wie seine verhältnismäßig großen Mahlzähne, noch sehr primitiv.

Es bleibt die große Kontroverse betreffend der Körperhaltung und Fortbewegung von Australopithecus afarensis. Die meisten Forscher nehmen an, dass er aufrecht auf zwei Beinen stehen und gehen konnte, aber ob er klettern und sich oben durch die Bäume bewegen konnte, wird noch diskutiert. Einige schlagen vor, dass die Anpassung an das Gehen auf zwei Beinen jede gewohnheitsmäßige, arboreale Fortbewegung ausschließt. Sie deuten einige Eigenschaften der Gliedmaßen, die eine Fortbewegung auf Bäumen ermöglicht haben könnten, als evolutionäres Gepäck ohne irgendeine nützliche Funktion. Andere dagegen meinen, dass die ursprüngliche Gliedmorphologie der schimpansenähnlichen Vorfahren nicht fortbestanden hätte, wenn sie nicht einem bestimmten Zweck diente.

Das Dikika Kind ist nicht das erste frühe hominine Kind, das gefunden wurde. Diese Ehre gebührt dem Taung Kind, einem Australopithecus africanus, über dessen Entdeckung vor mehr als 80 Jahren berichtet wurde. Was das Dikika Kind so bemerkenswert macht, ist seine beispiellose Vollständigkeit für so ein altes Fundstück. Das Kind wurde in Sedimenten gefunden, die sich am Grund eines kleinen, in einen See mündenden Seitenarm eines Flusses bildeten. Es handelte sich hierbei nicht um einen turbulenten Strom, sondern um ein träge dahin fließendes Gewässer von der Art, die an ihrer Mündung ein dreieckiges Delta bilden. Der Körper des Kindes wurde mehr oder weniger intakt von den Flusssedimenten bedeckt. Dies muss sehr schnell vonstatten gegangen sein, etwa durch eine Flut.

Einige Teile des Fundstücks - das Becken, der untere Teil des Rückens und Teile der Glieder werden noch vermisst, aber was konserviert wurde, ist bemerkenswert komplett. Das Gesicht, der Gehirnschädel mit Schädelbasis, der Unterkiefer, alle außer zwei Milchzähne (einschließlich noch nicht hervorgebrochene Erwachsenzähne), beide Schlüsselbeine, die untere Wirbelsäule, viele Rippen, beide Kniescheiben und der empfindliche Knochen, der den Hals geöffnet hält, das Zungenbein, sind gefunden worden. Sogar das mediale Epikondylus des Humerus (Oberarmknochen) ist erhalten geblieben. Das ist der knöcherne Vorsprung auf der Innenseite deines Ellbogens, das dein linker Daumen spüren kann, wenn du deinen rechten Ellbogen mit deiner linken Hand hältst. Bei einem dreijährigen Kind ist dieses kleine Stück des Knochens noch getrennt vom Hauptschaft des Humerus. Man muss in der Zeit mehr als drei Million Jahre weiter gehen, zum Neandertaler-Kind von Dederiyeh in Syrien, um ein vergleichbar komplettes hominines Kinderskelett zu finden.

Diese in Hülle und Fülle vorhandenen anatomischen Informationen waren anfangs nicht offensichtlich, als das Fundstück im Jahr 2000 entdeckt wurde: der überwiegende Teil des Dikika Kinderskeletts war unsichtbar, versteckt in einer Sandsteinplatte. Zeresenay Alemseged hat viele Tausend Stunden über einen Zeitraum von fünf Jahren dem sorgfältigen Entfernen der zementartigen Matrix gewidmet, die die empfindlichen Knochen umgab. Die Geduld, die Zeit, das nötige Geschick und die Mühe, die es erfordert um die Morphologie dieses und anderer ähnlicher Fossilien zu konservieren und herauszuarbeiten, sollten nicht unterschätzt werden.

Aber warum sind Alemseged et al. so sicher, dass das Kind zu Australopithecus afarensis gehört und können wir Vertrauen in seinen Alter haben - sowohl in das geologische Alter des Fossils und als auch in das Lebensalter des Kindes? Das geologische Alter ist sicher. Die Dikika Sedimente enthalten die gleichen Ascheschichten, die an anderen ostafrikanischen Fundorten ein zuverlässiges Argon-Argon Isotopen-Alter ergeben haben. Es gibt auch feine und weniger feine Unterschiede zwischen den Gesichtern von Australopithecus afarensis und denen anderer Homininenarten aus ähnlich alten Gesteinsschichten, denn das Dikika Kind zeigt bereits jene Form des Oberkiefers sowie der nasalen Morphologie, die man nur von Australopithecus afarensis kennt. Es handelt sich dabei um einen gerundeten Bereich über den oberen Zähnen sowie um eine Trennung zwischen dem Knochen, der die Wurzeln der oberen Eckzähne und den Rand der Nasenöffnung umfasst; und um nasale Knochen in der Form eines Stundenglases, die in eine Aussparung im frontalen Knochen passen, ganz ähnlich wie ein Zapfen in eine Nut passt.

Die andere Altersschätzung, das Lebensalter des Kindes, ist weniger sicher. Alles was man tun kann, ist eine Computertomographie des Schädels zu erstellen, und dann die noch nicht hervorgebrochenen Zähne des Zweitgebisses mit denen eines Menschenkindes und mit denen eines Schimpansenkindes zu vergleichen. Die beste Übereinstimmung erzielt man hier mit Computertomografien eines 3 Jahre alten Schimpansen. Aber es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Entwicklungsschritte eines Australopithecus afarensis Kindes genau die selben waren wie die der modernen Schimpansen. So muss für den Augenblick das Lebensalter des Dikika Kindes eine hergeleitete Vermutung bleiben.

Die Entdecker des Dikika Fossils haben gerade erst begonnen, alle Informationen, die es noch in sich birgt, zusammenzutragen, aber bereits diese vorläufigen Daten haben eine Kontroverse neu entfacht, wie sich Australopithecus afarensis fortbewegte. Wenn er sich ausschließlich auf zwei Beinen fortbewegte, würde man erwarten, dass die Gliedmaßen und die Organe für den Gleichgewichtssinn denen des einzigen lebenden zweibeinigen Primaten (also des Menschen) ähnlicher sein würden, als denen der Schimpansen und der Gorillas. Diese Primaten gehen nur sehr selten auf zwei Beinen, wenn überhaupt.

Alemseged et al. lenkten ihre Aufmerksamkeit besonders auf die Schulter, die Hand und die Bogengänge des Innenohrs, deren Morphologien Rückschlüsse auf die Bewegung des Körpers zulassen. Das Schulterblatt des Fossils sieht eher aus wie das eines Gorillas als das eines modernen Menschen, und die Knochen des einzigen komplett erhaltenen Fingers sind gebogen, wie die eines Schimpansen. Die Fingerknochen eines Schimpansen sind bei der Geburt nur leicht gekrümmt, aber wenn die Hände mit zunehmendem Alter mehr und mehr zum Klettern benutzt werden, um so mehr krümmen sich die Fingerknochen. Und dies scheint im Falle des Dikika Kindes geschehen zu sein. Schließlich zeigen Aufnahmen vom Innenohr des Fundstücks, dass die Bogengänge eher wie die der Schimpansen als die der modernen Menschen aussehen. Diese mit Flüssigkeit gefüllten Kanäle sind entscheidend, um das Gleichgewicht beim aufrechten Gang nicht zu verlieren und so lassen es alle drei beschriebenen Eigenschaften als unwahrscheinlich erscheinen, dass die Fortbewegung von Australopithecus afarensis auf das Gehen auf zwei Beinen beschränkt war.

Die Forscher sind besonders wegen der ausführlichen Morphologie des Zungenbeins in der Kehle des Fossils fasziniert. Bedeutet z.B. der offene Raum im Zungenbein, dass Australopithecus afarensis Luftsäcke in seinem Hals hatte? In Ermangelung der großen Eckzähne könnten solche Luftsäcke für das Imponiergehabe der Männchen von Bedeutung gewesen sein, in der sie ihre Stärke demonstrierten und so Herrschaftshierarchien etablierten - und Weibchen könnten dadurch die Qualität eines möglichen Gefährten beurteilt haben.

Was auch immer die Antworten auf solchen Fragen sein mögen, das Dikika Kind hat das Potential, eine Fülle von Informationen über Wachstum, Entwicklung, Funktion und Taxonomie von Australopithecus afarensis zu liefern.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 333-94
AL 333-94

Australopithecus afarensis

Elemente: L. CLA frag.

Hadar, Äthiopien

21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...