hominid oder hominin

Kategorie:


Diese Frage sorgt sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Fachwelt oft für Verwirrung, denn es geht um so abstrakte biologische Begriffe wie »Systematik« und »Taxonomie«, also um die korrekte Benennung oder Einordnung von Lebewesen und Fossilien oder die Darstellung komplexer, biologischer Verwandtschaftsbeziehungen im System des Lebens. Die Idee hinter der Taxonomie ist also, dass man für Lebewesen Namen verwenden sollte, die

  1. nicht verwirrend sind,
  2. von allen verstanden werden und
  3. nur Ausdrücke gebraucht werden, die Informationen über evolutionäre und/oder morphologische Zusammenhänge kurz und knapp vermitteln.

Diese drei Punkte scheinen einleuchtend und nicht schwer umzusetzen zu sein, jedoch haben Wissenschaftler bis jetzt jede dieser 3 Zielsetzungen gründlich verfehlt. Die Verwirrung rührt daher, weil verschiedene wissenschaftliche Ausdrücke das selbe meinen können.

Zu Beginn müssen wir uns die Grundmodelle der Taxonomie anschauen. Das heutige System zur Einteilung der Lebewesen wurde von Carl von Linné im 18. Jahrhundert entwickelt, also lang bevor sich jemand ernsthafte Gedanken über Evolution oder über Verwandtschaftsverhältnisse unter Lebewesen machte. Linnaeus, so sein eigentlicher Name, schuf ein hierarchisches, sieben Stufen umfassendes System, um das Leben auf der Erde zu organisieren: Königreich, Stamm, Klasse, Ordnung, Familie, Gattung und Art. Das System scheint auf den ersten Blick logisch, hat aber einen gravierenden Mangel, denn keine dieser sieben Gruppen ist eindeutig definiert.



Die Biologen liegen sich z.B. seit über 100 Jahren in den Haaren, wenn es darum geht, was eine Art überhaupt ist. Die bis heute beste Definition scheint das »biologische« Artkonzept von Ernst Mayr zu sein. Es besagt, dass eine Art eine Gruppe natürlicher Populationen ist, die sich untereinander kreuzen können und von anderen Gruppen reproduktiv isoliert sind. Das Konzept funktioniert sehr gut und es ist vor allem überprüfbar (Überprüfbarkeit ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal allen wissenschaftlichen Arbeitens). Man bringt einfach die Geschlechter zweier Typen von Tieren zusammen und wartet ab, ob sie sich miteinander fortpflanzen können. Wenn ja, gehören beide zur gleichen Art. Wenn nicht, gehören sie eben zu verschiedenen Arten.

Das hört sich gut an, aber andererseits, wie wendet man das biologische Artkonzept auf asexuelle Arten oder auf fossile Arten an? Dann stellt sich als nächstes das Problem - selbst wenn man die Artfrage gelöst hat - wie gruppiert man Arten, um eine Klasse zu bilden? Wie gruppiert man Klassen, um eine Familie bilden usw?

Die Biologen liegen sich z.B. seit über 100 Jahren in den Haaren, wenn es darum geht, was eine Art überhaupt ist. Die bis heute beste Definition scheint das »biologische« Artkonzept von Ernst Mayr zu sein. Es besagt, dass eine Art eine Gruppe natürlicher Populationen ist, die sich untereinander kreuzen können und von anderen Gruppen reproduktiv isoliert sind. Das Konzept funktioniert sehr gut und es ist vor allem überprüfbar (Überprüfbarkeit ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal allen wissenschaftlichen Arbeitens). Man bringt einfach die Geschlechter zweier Typen von Tieren zusammen und wartet ab, ob sie sich miteinander fortpflanzen können. Wenn ja, gehören beide zur gleichen Art. Wenn nicht, gehören sie eben zu verschiedenen Arten.

Das hört sich gut an, aber andererseits, wie wendet man das biologische Artkonzept auf asexuelle Arten oder auf fossile Arten an? Dann stellt sich als nächstes das Problem - selbst wenn man die Artfrage gelöst hat - wie gruppiert man Arten, um eine Klasse zu bilden? Wie gruppiert man Klassen, um eine Familie bilden usw?

Nun, früher glaubte man (bis in die 1980er Jahre), Menschen würden sich von den Menschenaffen auf der systematischen Ebene der Familie unterscheiden. Das führte dazu, dass Menschen als »Hominoide« und Affen als »Anthropoiden« eingestuft wurden. So bezeichnet das Wort »Hominiden« eine Familie, die alle heute lebenden Menschen und ausgestorbenen Menschenarten umfasst, aber die Menschenaffen ausschließt. Viele Fachautoren verwenden in ihren Arbeiten auch heute noch die Bezeichnung »Hominiden«, gerade um diese Differenzierung anzudeuten, obgleich neue Forschungen zeigen, dass diese Differenzierung nicht mehr haltbar ist. (Hier wird auf den Unterschied zwischen Familie und Superfamilie nicht eingegangen. Der Unterschied zwischen diesen beiden systematischen Ebenen hat aber grundsätzlich ein ähnliches Problem.)

Arbeiten aus jüngster Zeit zeigen, dass Menschenaffen keine monophyletische Gruppe sind (in der alle Vertreter von einem einzigen Vorfahren abstammen), da Schimpansen und Gorillas näher mit dem Menschen verwandt sind, als mit dem Orang-Utan. Das würde bedeuten, legt man die strenge taxonomische Hierarchie zugrunde, dass Schimpansen und Gorillas Hominiden wären. Es gibt einige Fachleute, die den Ausdruck auch tatsächlich auf diese Weise verwenden - obgleich dies beim wissenschaftlich interessierten Laien für sehr viel Verwirrung sorgt. Wenn Schimpansen und Gorillas Hominiden sind, wie nennen wir dann die Gruppe, die zu den Menschen führt, aber nicht zu Schimpansen und Gorillas?

Hier kommt eine weitere taxonomische Ebene ins Spiel, die man »Tribus« (oder Gattungsgruppe) nennt und die zwischen »Familie« und »Klasse« liegt. Genannt sei hier der Tribus Panini (Schimpansen), der Tribus Gorillini (Gorillas) und der Tribus Hominini (Menschen). Als Hominini bezeichnet man also Menschenaffen, die die Arten der Gattung Homo einschließlich des heute lebenden Menschen (Homo sapiens) umfasst sowie die ausgestorbenen Vorfahren dieser Gattung. Zu den Hominini werden heute neben den Arten der Gattung Homo folgende Gattungen gezählt:

  • Sahelanthropus (umstritten)
  • Orrorin (umstritten)
  • Ardipithecus
  • Australopithecus / Kenyanthropus
  • Paranthropus

Wenn also Wissenschaftler heute das Wort »hominin« verwenden, so meinen sie so ziemlich das gleiche, was sie vor zwanzig Jahren mit »hominid« meinten. Selbstverständlich gibt es auch heute noch viele Wissenschaftler, die die Bezeichnungen genau so verwenden wie vor zwanzig Jahren. Und viele Arbeiten, die noch bis vor einigen Jahren veröffentlicht wurden, verwenden ebenfalls die alte Terminologie, ohne deswegen falsch oder veraltet zu sein.

Besonders die Paläoanthropologen mussten wegen dieser Verwirrungen viel Kritik einstecken, auch von Kollegen aus anderen Fachbereichen. Doch auch diese Wissenschaftler sind mit ihren taxonomischen Problemen nicht viel besser dran. Sie profitieren einfach von der Tatsache, dass es bei der Erforschung anderer, nicht-menschlicher Spezies oft einfacher ist, untereinander zu einer Einigung zu gelangen. In der Paläoanthropologie gibt es jedoch sehr viele, sehr unterschiedliche Ansichten über den Verlauf der menschlichen Evolution.

Doch auch wenn man sich einen anderen Themenbereich anschaut, wie z.B. die Dinosaurier, so ist die taxonomische Situation ähnlich verwirrend. Die Wissenschaftler müssen in diesem Bereich also wirklich für Ordnung sorgen.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
B 8-14
B 8-14

Australopithecus afarensis

Elemente: (A) L. UM3, (B) L. UP4

Omo, Äthiopien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..