UR 501 - Homo rudolfensis

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
MandibulaUraha, Malawi2,5 - 1,9 Millionen JahreTyson Msikia11. August 1991
VERÖFFENTLICHUNG
Schrenk, F., Bromage, T.G., Betzler, C., Ring, U. & Juwayeyi, Y. 1993. Oldest Homo and Pliocene Biogeography of the Malawi Rift. Nature 365:833-836. DOI: 10.1038/365833a0

Friedemann Schrenk und Tim Bromage wussten von Homininen-Funden im südlichen und im östlichen Afrika und so fassten sie den Plan, zwischen den bekannten Fundorten Ost- und Südafrikas nach weiteren Plätzen zu suchen, an denen Vor- und Frühmenschen gelebt haben könnten.

Die pliozäne Tier- und Pflanzenwelt des Malawi Rift, in dem dieser Unterkiefer eines Homo rudolfensis gefunden wurde, stellt eine biogeographische Verbindung zwischen den besser bekannten Faunen Ost- und Südafrikas dar. Das Malawi Rift befindet sich in einer geographischen Region Afrikas, die sehr gut dafür geeignet ist, Spuren von Wanderbewegungen der Homininen und anderer Tiere zu finden, die durch das trockenere Klima des pliozänen, äquatorialen Afrikas vermehrt aufgetreten sein müssten.

So wollten Schrenk und Bromage diese vermuteten Wanderungsbewegungen im afrikanischen Grabensystem (Rift Valley) nachweisen. Sie riefen das »Hominid Corridor Research Project« ins Leben und suchten in einem geologisch vielversprechenden Gebiet in Malawi. Nachdem sie zunächst nur auf Fossilien von Tieren stießen, wurde dieser Homininen-Korridor von Kollegen gern als »Schweine-, Antilopen-, Giraffen- und Elefantenkorridor« bezeichnet.

Im Jahr 1991 gelang den Forschern vom Hominid Corridor Research Projekt (HCRP) dann ein bedeutungsvoller Fund, der u.a. auch durch eine kleine archäologische Sensation von sich reden machte. In der Region um Uraha, einem kleinen Dorf im Karonga Distrikt, gelang Tyson Msikia, einem Mitglied des Teams um Schrenk und Bromage der Fund eines Homininen-Unterkiefers.

Mit diesem Fund verwandelten sich wissenschaftliche Thesen in Fakten. Bei UR 501, so seine Bezeichnung im Fundkatalog, sind dritte und vierte Prämolaren, also die Backenzähne, sowie erste und zweite Molaren erhalten. Nachdem die wissenschaftlichen Untersuchungen des sensationellen Fundes abgeschlossen waren, konnte man ihn sehr sicher dem Homo rudolfensis zuordnen, dem frühesten Vertreter der Gattung Homo.

Diese Menschenart war bereits aus dem späten Pliozän Ost-Turkana (Kenia) bekannt und besitzt ein relativ großes Gehirn sowie robuste Zähne und Kiefer. Die mit UR 501 assoziierte Fauna lässt biochronologisch auf ein Alter von ca. 2,5 Millionen Jahren schließen. Das Fundstück ist damit um eine halbe Million Jahre älter als der Schädel KNM-ER 1470, den Richard Leakey 1972 am Turkana See, der ursprünglich nach dem österreichischen Thronfolger Rudolf benannt war, gefunden hatte. Die Funde aus Malawi weisen nun darauf hin, dass die pliozänen Homininen ursprünglich aus dem tropischen Ostafrika stammen und nur unter günstigen ökologischen Bedingungen bis nach Südafrika wanderten.

Der Kiefer, den Tyson Msikia fand, hatte jedoch einen Schönheitsfehler: Ihm fehlte ein Teil des Backenzahns. Gerade der Backenzahn ist jedoch äußerst wichtig für eine nähere taxonomische Bestimmung des Fragments. Studenten wuschen sieben Tonnen Steine im Malawisee aus. Und tatsächlich: Sie stießen auf das winzige Teil. Die paläoanthropologische Sensation war perfekt. Dieser ergänzende Fund grenzt an ein archäologisches Wunder.

Der Kiefer brauchte nun einen Namen. Die wissenschaftlichen Richtlinien für die Namensgebung, die Nomenklatur, setzt sich bei einem Fossil meistens aus einer Lokalitätsbezeichnung und einer Katalogfundnummer zusammen. UR bezeichnet das Fundgebiet Uraha im afrikanischen Malawi. Die Bezeichnung 501 wurde von Tim Bromley etwas willkürlich vergeben: Sie bezieht sich augenzwinkernd auf die Lieblingsmarke seiner Jeans. Das Fundstück konnte auf ein Alter von 2,5 bis 1,9 Millionen Jahren datiert werden. Der Hominide gehört damit zur Gattung des Homo rudolfensis. Mit diesem Fund bewiesen die beiden Wissenschaftler ihre These von der Wanderung der Homininen durch den von ihnen so benannten Homininengraben.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
GSI-D 1
GSI-D 1

Sivapithecus sivalensis

Elemente: R. MAX (C, P4-M3)

Haritaliyangar, India

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.