Die ersten echten Primaten

Kategorie:


Früheste moderne Primaten

Primaten, die bereits große Ähnlichkeit mit heutigen Lemuren, Loris und Koboldmakis haben - die ersten Euprimaten - erscheinen im frühen Eozän in Belgien, Frankreich, England und Wyoming. Zu diesem Zeitpunkt, vor etwa 56 Millionen Jahren, hatte der Nordatlantik bei weitem noch nicht seine heutige Ausdehnung und so konnten die Tiere im frühen Eozän zwischen Europa und Nordamerika (über die Färöer, Island und Grönland) problemlos hin- und herwandern.

Die ersten frühen Primaten mit modernem Aussehen, die sowohl in Europa als auch im Westen Nordamerikas gefunden wurden, sind die mausgroße Gattung Teilhardina und die rattengroße, gleichzeitig lebende Gattung Cantius. Sowohl Cantius als auch Teilhardina könnte ein direkter Vorfahre aller späteren Primaten sein, einschließlich des Menschen. Allerdings ist bis heute noch keine Verbindung dieser beiden Primaten zu den ältesten bekannten, oligozänen Altweltaffen aus der Fayum-Senke in Ägypten gefunden worden. Cantius und Teilhardina standen wohl am Anfang von zwei Familien, den Omomyidae (Teilhardina) und den Adapidae (Cantius), die sich im weiteren Verlauf der Evolution weit auseinander entwickelten.

Man kennt heute etwa 40 Gattungen dieser eozänen Primaten. Sie zeigen bereits viele Gebissmerkmale und Merkmale des postcranialen Skeletts von modernen Feuchtnasenprimaten, doch keine dieser Formen der nördlichen Hemisphäre weist Merkmale der Unterordnung Anthropoidea (Affen und Menschenaffen) auf, die daher erst in der zweiten Hälfte des Eozäns entstanden sein kann, höchstwahrscheinlich in Afrika. Zwei Fossilien, Altiatlasius und Azibius aus dem Paläozän bzw. Eozän Nordafrikas, könnten Euprimaten gewesen sein, doch die fossilen Belege sind für eine eindeutige Interpretation nicht ausreichend.

Die bekanntesten eozänen Primaten zeigen mit ihren Gliedmaßen, Händen und Füßen deutliche Anpassungen an ein Leben in den Bäumen, außerdem hatten sie relativ große Gehirne und nach vorne gerichtete Augen. Viele hatten lange Hinterbeine und eine opponierbare Großzehe, sowie manchmal verlängerte Sprunggelenke. Diese Merkmale zeigen zusammen mit den Mustern der Höcker auf den Zähnen, dass die meisten Primaten im Eozän agile, baumbewohnende Säugetiere waren, die sich auf den Verzehr von Früchten und Blättern spezialisiert hatten. Sie hatten in Bezug auf ihre Körpergröße deutlich größere Gehirne als die meisten anderen Säugetiere aus dem Eozän.

Früher dachte man, dass Primaten im Verlauf der Erdgeschichte und im Vergleich zu anderen Tiergruppen eher selten waren. Heute weiß man, dass sie im Känozoikum (der Erdneuzeit) überall dort, wo es warm-gemäßige oder tropische Wälder gab, zur üblichen Fauna gehörten und durchaus sehr zahlreich auftraten. Heute lebende Feuchtnasenprimaten (früher Halbaffen) kann man in tag- und nachtaktive Arten einteilen, wobei die nachtaktiven relativ größere Augen und damit größere Augenhöhlen besitzen. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache kann man davon ausgehen, dass es auch unter den eozänen Primaten sowohl tag- als auch nachtaktive Arten gab.

Die bekanntesten eozänen Primaten zeigen mit ihren Gliedmaßen, Händen und Füßen deutliche Anpassungen an ein Leben in den Bäumen, außerdem hatten sie relativ große Gehirne und nach vorne gerichtete Augen. Viele hatten lange Hinterbeine und eine opponierbare Großzehe, sowie manchmal verlängerte Sprunggelenke. Diese Merkmale zeigen zusammen mit den Mustern der Höcker auf den Zähnen, dass die meisten Primaten im Eozän agile, baumbewohnende Säugetiere waren, die sich auf den Verzehr von Früchten und Blättern spezialisiert hatten. Sie hatten in Bezug auf ihre Körpergröße deutlich größere Gehirne als die meisten anderen Säugetiere aus dem Eozän.

Früher dachte man, dass Primaten im Verlauf der Erdgeschichte und im Vergleich zu anderen Tiergruppen eher selten waren. Heute weiß man, dass sie im Känozoikum (der Erdneuzeit) überall dort, wo es warm-gemäßige oder tropische Wälder gab, zur üblichen Fauna gehörten und durchaus sehr zahlreich auftraten. Heute lebende Feuchtnasenprimaten (früher Halbaffen) kann man in tag- und nachtaktive Arten einteilen, wobei die nachtaktiven relativ größere Augen und damit größere Augenhöhlen besitzen. Unter Berücksichtigung dieser Tatsache kann man davon ausgehen, dass es auch unter den eozänen Primaten sowohl tag- als auch nachtaktive Arten gab.

Literatur

K. D. Rose, R. D. E. MacPhee, and J. P. Alexander. 1999. Skull of early Eocene Cantius abditus (primates: Adapiformes) and its phylogenetic implications, with a reevaluation of “Hesperolemur” actius American Journal of Physical Anthropology 109:523-539. DOI: 10.1002/(SICI)1096-8644(199908)109:4<523::AID-AJPA8>3.0.CO;2-U.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
SANGIRAN 5
SANGIRAN 5

Homo erectus

Elemente: L. MAN (M2-M3), R. MAN (P4-M2)

Sangiran, Indonesien (Java)

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..