Sts 71 / Sts 36 - Australopithecus africanus

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
adultes Cranium und MandibulaSterkfontein, Südafrika2.5 Millionen JahreRobert Broom und John T. Robinson13. November 1947, 10. August 1948
VERÖFFENTLICHUNG
Broom, R., Robinson, J. T. Und G. W. H. Schepers, 1950. Trans. Broom, R. und J.T. Robinson, 1949. A new mandible of the ape-man Plesianthropus transvaalensis.Am. J. Phys. Anthropol. 7: 123-127. DOI: 10.1002/ajpa.1330070111

Bei den Grabungsarbeiten in der Höhle von Sterkfontein unter der Leitung von Robert Broom und John T. Robinson vom Transvaal Museum in den Jahren 1947 bis 1949 kamen 70 Fossilien früher Homininen ans Licht. Da die Arbeiten in der Höhle gut vonstatten gingen, konnten Broom und Robinson bereits im Jahr 1950 (gemeinsam mit dem Anatomen G. W. H. Schepers von der Witwatersrand Universität in Johannesburg) eine genaue Beschreibung der Funde in einem Buch veröffentlichen.

Ein sehr gut erhaltener Schädel, ursprünglich als Schädel 7 bezeichnet und heute als Sts 71 bekannt, lieferte wichtige neue Erkenntnisse über die Homininen-Population von Sterkfontein. Er besteht aus der gesamten rechten Seite des Gehirnschädels und der Hälfte des Gesichts, so war man in der Lage, das Gehirnvolumen wird auf ca. 430 cm³ zu schätzen. Vermutlich wurde der Schädel während der Fossilisation verformt, daher sieht er von der Seite betrachtet eher rund und weniger länglich aus als der Schädel von „Mrs. Ples“ (Sts 5), der ein Volumen von rund 485 cm³ hat.

Broom beschreibt den Fund seltsamerweise als Weibchen, da das Gesicht sehr kräftig gebaut ist. Heute sind die meisten Paläoanthropologen der Ansicht, dass es sich bei dem Fossil wegen des weit vorn liegenden Ansatzes des Jochfortsatzes (wo der Wangenknochen seitlich am Gesicht ansetzt) und der großen Backenzähne, um ein Männchen handelt.

Aus Sterkfontein und Swartkrans waren einige Ober- und Unterkiefer (Maxilla und Mandibula) bekannt, die von den selben Individuen stammten, wie etwa die Maxilla Sts 52a und die Mandibula 52b, bei denen Einzelheiten von Biss und Zahnstellung zusammenpassten. Man konnte insgesamt zehn Individuen mit zusammengehörigen oberen und unteren Zahnreihen identifizieren, wobei neun Fossilien aus Swartkrans stammten. Das einzige Fundstück aus Sterkfontein bestand aus dem Schädel Sts 71 und dem zugehörigen Unterkiefer Sts 36. Beide Stücke haben stark abgenutzte Zähne und große Bereiche des Zahnbeins lagen frei. Nach der Untersuchung des Kiefers Sts 36 schlossen Broom und Robinson, dass es sich wegen der Größe und der kräftigen Zähne um ein Männchen handeln müsse. Aufgrund des Analyseergebnisses der Zusammengehörigkeit von Schädel Sts 71 und Unterkiefer Sts 36 kann man heute ein überzeugendes Bild eines männlichen Schädels aus Sterkfontein zeichnen.

Als der Nachweis gelungen war, dass Sts 71 ein Männchen ist, tauchte schon ein neues Problem auf. Das Gesichtsprofil von Sts 71 zeigt im Vergleich zu den weiblichen Schädeln aus Sterkfontein (Sts 5 und Sts 52) eine geringere Prognathie (damit bezeichnet man lange, vorstehende Kiefer). Das ist insofern ungewöhnlich, als dass die Männchen moderner Menschenaffen meist einen längeren Kiefer als die Weibchen haben. Sollten die Unterschiede der Schädelmorphologie von Sterkfontein nicht auf Sexualdimorphismus zurückzuführen sein, wäre es auch denkbar, dass die Fundstücke mehrere Homininenarten repräsentieren.

Fundinterpretationen von Homininen können sich durch umfassendere Analysen ändern, Sts 71 ist ein hervorragendes Beispiel dafür. Sollten der Teilschädel Sts 71 und der dazugehörige Unterkiefer Sts 36 zu einer anderen Spezies als Australopithecus africanus gehören, dann wird es schwierig sein, bei den Fossilien aus Sterkfontein zwischen zwei Arten - die sich in vielen Merkmalen stark ähneln - zu unterscheiden.

Literatur

Yoel Rak. 1983. The Australopithecine Face. Academic Press, New York

Johanson, D. und Edgar, B. 1996. From Lucy to language. New York: Nevraumont

William H. Kimbel, Yoel Rak und Donald C. Johanson. 2004. The Skull of Australopithecus afarensis. Oxford University Press, London


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
ARA-VP-1-11
ARA-VP-1-11

Kuseracolobus aramisi

Elemente: L. LM3

Middle Awash, Äthiopien

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.