Skelett KNM-WT 15000 - »Turkana Boy« - Homo ergaster

Kategorie:


FUNDFUNDORTALTERENTDECKERDATUM
juveniles maskulines SkelettNariokotome, Kenia1,6 Millionen JahreKamoya Kimeu22. August 1984
VERÖFFENTLICHUNG
Brown F., J. Harris, R. Leakey und A. Walker, 1985. Early Homo erectus skeleton from west Lake Turkana, Kenya. Nature 316: 788 - 792. DOI: 10.1038/316788a0

Am 22. August 1984 entdeckte Kamoya Kimeu einen winzigen Knochen, der nur als bescheidener Anfang eines gewaltigen Fundes zu bezeichnen ist: auf einem Abhang mit Lavageröll bei Nariokotome in Kenia bemerkte er einen Teil eines winzigen Schädelbruchstücks; am Ende hatte man einen beispiellosen Fund geborgen: das menschliche Fossil ist das bis dato vollständigste entdeckte Skelett eines frühen Homininen, eine Fundgrube für die Paläoanthropologie. Es war das erste mehr als eine Million Jahre alte menschliche Fossil mit einem so vollständigen Schädel, dass die Gehirngröße sich genau ermitteln ließ, und auch vom Rest des Skeletts waren so viele Teile vorhanden, dass man die Körpergröße exakt abschätzen konnte.

Man konnte nun Theorien über die Gehirngröße, Entwicklung und das Wachstum von frühen Homininen überprüfen. Die postcranialen Knochen lieferten neue Erkenntnisse über die Proportionen von Armen und Beinen sowie über Fortbewegung, Reifung, Schwangerschaft und über die spannende Frage, ob diese Homininen vielleicht schon über so etwas wie gesprochene Sprache verfügten.

Viele postcraniale Knochen (die Knochen vom Schädel abwärts) dieser Spezies, so zum Beispiel die Rippen, wurden mit dem Exemplar von Nariokotome überhaupt zum ersten Mal gefunden. Nachdem die Paläoanthropologen Richard Leakey und Alan Walker mit ihrer Arbeitsgruppe den Fund ausgegraben hatten, wurde er in den darauffolgenden zehn Jahren von Spezialisten für alle Teile des Skeletts untersucht.

KNM-WT 15000 war ein Junge, der schon im jugendlichen Alter starb. Er kam am Rand eines seichten Flussufers ums Leben, wo sein Körper schnell vom Sediment bedeckt wurde, so dass er erhalten blieb. Das Skelett war wirklich bemerkenswert vollständig. Hätte der Junge das Erwachsenenalter erreicht, so wäre er über 1,80 m groß geworden und hätte 68 kg gewogen. Bei seinem Tod war er bereits über 1,50 m groß und muss ca. 47 kg gewogen haben. Mit seinem großen, schlanken Körperbau ähnelte er den heutigen Bewohnern Äquatorialafrikas, und die Länge der Gliedmaßen erreichte trotz seines jugendlichen Alters fast die Mittelwerte für heutige weiße, erwachsene nordamerikanische und europäische Männer. Die Spezies war offenbar viel größer als alle frühen Homininen.

Der Schädel wurde aus rund 70 Einzelfragmenten rekonstruiert; diese Zahl schließt nicht die Zähne ein, die ebenfalls fast alle gefunden wurden. Ihre Morphologie entspricht der von Homo erectus-Funden aus China. An andere Stücke von erectus erinnern die Merkmale des Schädels: Der Gehirnschädel ist hinten am breitesten, und hinter dem Oberaugenwulst liegt eine mäßig starke Furche. Im Vergleich zu dem afrikanischen Fund OH 9 hat KNM-WT 15000 - vielleicht weil er noch nicht ausgewachsen war - einen viel kleineren Überaugenwulst. Das Schädelvolumen ist mit 880 cm³ geringfügig größer als bei KNM-ER 3733 und geringer als bei OH 7. Als Erwachsener hätte der Junge wahrscheinlich ein Gehirnvolumen von 909 Kubikzentimetern gehabt, womit er zwischen den kleineren Exemplaren aus Kenia und den größeren Funden von Homo erectus aus Zhoukoudian'>Zhoukoudian in China stünde.

An KNM-WT 15000 fallen einige Unterschiede zum Skelett der Jetztmenschen auf. Unter anderem sind die Wirbelfortsätze länger, und der Rückenmarkskanal ist enger, so dass nur eine begrenzte Zahl von Nervenfasern in den Brustkorb führen kann; damit verbunden war wahrscheinlich auch eine geringere Fähigkeit, den Luftstrom von der Lunge zum Mund zu steuern - dann wäre der Junge nicht in der Lage gewesen zu sprechen. Das schmale Becken eignete sich zum Gehen und Laufen vermutlich noch besser als unser eigenes. Darüber hinaus ist der Oberschenkelhals verlängert, ein primitives Merkmal, das man auch bei den Australopithecinen findet. Insgesamt zeigt KNM-WT 15000 jedoch, dass die Homininen zu jener Zeit den affenähnlichen Körperbau der Australopithecinen hinter sich gelassen hatten und sich schnell der Körper- und Gehirngröße heutiger Menschen näherten.

In dem 1988 von National Geographic produzierten Video Mysteries of Mankind, sagt Richard Leakey über dieses Fossil:

"Ich denke [der Turkana Junge] ist bemerkenswert, weil er so vollständig ist, aber vielleicht ist da noch ein Aspekt der übersehen wird: Viele Leute, die die Idee menschlicher Evolution nicht mögen, waren im Stande, viele Behauptungen die wir auf der Basis fragmentarischer Beweise gemacht haben, anzuzweifeln. Es hat gerade mal Stückchen und Stücke gegeben, und wer weiß, jene kleinen Stückchen von Knochen könnten zu irgendetwas gehören. Um einige dieser Leute mit einem vollständigen Skelett zu konfrontieren, das menschlich ist und deshalb offensichtlich zu uns in einem engen Zusammenhang steht, das definitiv eineinhalb Millionen Jahre alt ist, oder noch älter, ist ein ziemlich überzeugender Beweis, und ich denke, viele von den Leuten, die Zaungäste bei dieser Diskussion über Kreationismus vs. Evolution sind, werden den Zaun im Licht dieser Entdeckung " zu verlassen haben.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
KNM-CA 1773
KNM-CA 1773

Proconsul

Elemente:

Chamtwara, Kenia

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.