Paläo-Fundorte: Italien

Gesucht werden kann nach Taxon, Werkzeugkultur, Fundort, Region, Land usw. Datenbanksprache ist Deutsch, also nicht z.B. nach "Germany" sondern "Deutschland" suchen.
Alter (ca.) Art Fundort Land
35000 Homo sapiensHomo sapiens Grimaldi, Grotta del Principe, Ligurien Italien
43500 Homo neanderthalensisHomo neanderthalensis Grotta di Fumane, Fumane Höhle, Lessini Berge, nördlich von Verona Italien
50000 Homo neanderthalensisHomo neanderthalensis Monti Lessini, Venetien Italien
115000 Homo neanderthalensisHomo neanderthalensis Saccopastore, Valle del Anienne, im Nordosten der Stadt Rom Italien
305000 HomoHomo Terra Amata, Osthang des Mont Boron, ungefähr 1 Kilometer von Le Lazaret Italien
325000 HomoHomo Castel di Guido, Polledrara di Cecanibbio, Via Aurelia, Rom Italien
400000 Homo heidelbergensisHomo heidelbergensis Visogliano, nähe Sistiana Italien
407500 Homo erectusHomo erectus Ceprano, Campogrande, Latium Italien
130000 Homo neanderthalensisHomo neanderthalensis Altamura, Grotta di Lamalunga, 40 Kilometer landeinwärts von der Küstenstadt Bari, Apulien Italien
458000 Homo erectusHomo erectus Fontana Ranuccio, Valle del Sacco Liri Italien
5300 Homo sapiensHomo sapiens Similaun, Ötztaler Alpen, Südtirol Italien
57000 Homo neanderthalensisHomo neanderthalensis Circeo, Grotte Guattari, Monte Circeo, Latium Italien
14000 Homo sapiensHomo sapiens Ripari Villabruna, Val Cismon (Sovramonte, Belluno) Italien

Koordinaten: Henry Gilbert (fossilized.org)
 

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
RPL 83
RPL 83

Sivapithecus macedoniensis

Elemente: L. LM1

, ,

08.04.2021
Erbgut der frühesten Europäer
Alte Genome werfen neues Licht auf die frühesten Europäer und ihre Beziehungen zu den Neandertalern. Ein internationales Forscherteam hat die Genome der ältesten sicher datierten modernen Menschen in Europa sequenziert, die vor rund 45.000 Jahren in der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien lebten.
08.04.2021
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten. Dass sie sogar auf die Form des ersten Bakteriums schließen können, berichten sie in der Zeitschrift Communications Biology.
05.04.2021
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas. Damit sind die Ursprünge der modern-menschlichen Spezies nicht mehr nur in Küstennähe zu finden.
02.04.2021
Voraussetzungen für Leben schon vor 3,5 Milliarden Jahren
Mikrobielles Leben hatte auf unserem Planeten bereits vor 3,5 Milliarden Jahren die nötigen Rahmenbedingungen, um zu existieren. Erstmals konnten in so alten Flüssigkeiten organische Moleküle nachgewiesen werden, als mögliche Nährstoffe für Ur-Mikroben.
02.04.2021
Jäger und Sammler, aber keine Fischer
Eine Eiszeit trieb Menschen vor 27.000 Jahren nach Südeuropa – Anhand detaillierter Knochenanalysen konnte nun ihr Speiseplan rekonstruiert werden. Fisch stand vor 27.000 Jahren nicht auf dem Speiseplan der Jäger und Sammler Südeuropas.
30.03.2021
Menschenaffen erfinden das Rad immer wieder neu
Menschenaffen geben ihre Verhaltensweisen nicht an die nächste Generation weiter. Forschungsteam der Universität Tübingen weist nach, dass Menschenaffen ihre Verhaltensmuster in jeder Generation neu erlernen müssen.
30.03.2021
Das Hirnareal, mit dem wir die Welt interpretieren
Sprache, Einfühlungsvermögen, Aufmerksamkeit – so unterschiedlich diese Fähigkeiten auch sein mögen, eine Hirnregion ist eingebunden in all diese Prozesse: Der Lobus parietalis inferior, kurz IPL. Dennoch war bislang unklar, welche Rolle er bei diesen zutiefst menschlichen Fähigkeiten genau spielt. WissenschaftlerInnen am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften haben nun gezeigt, der IPL kommt dann zum Einsatz, wenn wir unsere Umgebung deuten müssen.