Altamura

Fundort: Altamura, Grotta di Lamalunga, 40 Kilometer landeinwärts von der Küstenstadt Bari, Apulien, Italien
Spezies: Homo neanderthalensis
Geschätztes Alter: 130000 Jahre

Die Grotta di Lamalunga auf dem Gebiet der Gemeinde Altamura im italienischen Apulien ist ein Karst-Höhlensystem mit engen Gängen. Den Zugang bildet ein rund 10 Meter tiefer Karstbrunnen. Dort beginnt ein Gang, in dem in etwa 60 Meter Entfernung vom Eingang die fossilen Überreste des sogenannten Altamura-Mannes („Uomo di Altamura“) entdeckt wurden.

Anfang 1991 wurde ein Team des "Centro Altamurano Ricerche Speleologiche(CARS)", (deutsch etwa "Altamura Zentrum für Höhlenforschung") auf ein Loch in den Feldern aufmerksam. Höhlen sind ein natürlich vorkommendes Phänomen in ganz Apulien. Das karstige Kalkgestein ist wasserdurchlässig, was eine langsame Erosion verursacht und wodurch schließlich unterirdische Flüsse und Höhlen entstehen. Dieses besondere Loch war deshalb so interessant, weil aus dem Inneren ein starker Luftstrom entwich, was bedeutete, dass es darunter einen noch größeren Raum geben musste. Bald begannen die Höhlenforscher - mit dem Kopf nach unten - das Loch zu erweitern, um den Einstieg zu ermöglichen, was schließlich im Oktober des Jahres 1993 gelang.


Altamura185.jpg
Schädel des Altamura-Mannes in der Grotta di Lamalunga

Die Höhle ist für die Öffentlichkeit gesperrt, vor allem um sie zu schützen, aber auch weil sie kaum begehbar ist. Auf dem Höhlenboden liegen überall verstreut Knochen von Pferden, Rotwild, Hyänen, Rindern und Steinböcken, die mindestens 50.000 Jahre alt sind und vermutlich durch Wasserströme eingewaschen wurden. Der Eingang der Höhle besteht aus einem schmalen, 8 Meter langen und vertikalen Korridor. Er führt zu einem großen offenen Raum, wo sich einst der Eingang befunden haben muß. Dieser wurde vor Tausenden von Jahren durch einen Einsturz verschlossen. In Richtung Höhlenende, wo sich das Skelett befindet, wird der Gang bis zu 30 Zentimeter schmal. Der kleine Hohlraum, in dem das Skelett ruht, ist von Stalaktiten umgeben. Vom Eingang bis zur Lage des Fossils sind 100 Meter Wegstrecke zurückzulegen. In der entgegengesetzten Richtung erstreckt sich die Höhle auf 400 Meter, was eine Gesamtlänge von einem halben Kilometer ergibt. Die maximale Tiefe von der Oberfläche zum Höhlenboden beträgt 12 Meter.

Altamura ist eine der wichtigsten archäologischen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte. Es ist die einzigartige Erhaltung der Knochen und die Merkmale des Schädels, die das Skelett so besonders machen. Der Altamura-Mann ist zwar nicht der älteste Knochenfund aus dem Paläolithikum Apuliens, aber der vollständigste. Das Skelett is so komplett, dass sogar noch die inneren Knochen der Nase und die dünnen Wände der Augenhöhlen vorhanden sind. Leider machen es die Krusten aus Calciumcarbonat (die die Knochen teilweise bedecken und sie so konservierten) unmöglich, den Altamura-Mann "mal eben aus seinem Grab zu heben".

Nach der Untersuchung der Knochen war klar, dass es sich um einen Mann von etwa 1,60 bis 1,65 m Körpergröße handelt. Das Geschlecht konnte man zweifelsfrei anhand der Beckenanatomie bestimmen. Der Altamura-Mann war etwa 35 Jahre alt, als er starb. Der Schädel zeigt einen Merkmalsmix von Homo erectus und Homo neanderthalensis. Die meisten Merkmale, wie etwa das Gesicht, der Kiefer und das längliche, flache Schädeldach, sind charakteristisch für Homo erectus, der seinen Weg nach Europa vor über 500.000 Jahren fand. Aber die ausgeprägten Überaugenwülste sind charakteristisch für den Neandertaler, der vor über 200.000 Jahren erstmals in Europa erscheint und vor etwa 28.000 Jahren wieder ausstirbt.

Die Theorie besagt, dass der Altamura-Mann (möglicherweise bei Jagd) am ursprünglichen Eingang in die Höhle fiel und aufgrund seiner Verletzungen nicht mehr herauskam. Möglicherweise irrte er bei der Suche nach einem Ausgang herum, bis er schließlich das Höhlenende erreichte und dort verhungerte.

Da das Betreten der Höhle selbst nicht möglich ist, wurde in der Nähe ein Besucherzentrum eingerichtet, um Näheres über den Altamura-Mann und seine Entdeckungsgeschichte zu erfahren. Gezeigt werden u.a. Videoaufnahmen aus der Höhle und 3D-Bilder des Skeletts.


Literatur

  • Eligio Vacca, Vittorio Pesce Delfino: Three-Dimensional Topographic Survey of the Human Remains in Lamalunga Cave (Altamura, Bari, Southern Italy). Coll. Antropol., Band 28 (1), 2004, S. 113–119

Koordinaten

  • 40.872501° N, 16.588057° E von Henry Gilbert,

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
GARBA 3
GARBA 3

Homo erectus

Elemente: FRO

Melka Kontoure, Äthiopien

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...