Altamira

Fundort: Altamira, Santillana del Mar, Kantabrien, Spanien
Spezies: Homo sapiens
Geschätztes Alter: 13000 Jahre
Kultur: Magdalénien, Solutréen

Altamira (spanisch für "hohe Aussicht") ist eine Höhle in Spanien, die für ihre Höhlenmalereien aus dem Jungpaläolithikum weltberühmt ist. In ihr wurden Zeichnungen und mehrfarbige Felsmalereien von wildlebenden Säugetieren und menschlichen Händen entdeckt. Die Höhle mit ihren Malereien wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Altamira befindet sich in der Nähe von Santillana del Mar in Kantabrien, Spanien, 30 km westlich der Stadt Santander. Die Höhle ist 270 Meter lang und besteht aus einer Reihe von Gängen und Kammern. Der Hauptgang hat eine Höhe von zwei bis sechs Metern.

Die besondere Bedeutung von Altamira ist der Tatsache geschuldet, dass es sich um die erste Höhle handelt, in der prähistorische Höhlenmalereien entdeckt wurden. Der Veröffentlichung der Entdeckung im Jahre 1880 folgte ein erbitterter Expertenstreit, der bis in das frühe 20. Jahrhundert andauerte. Viele wollten nicht glauben, dass der prähistorische Mensch die intellektuellen Fähigkeiten besaß, sich künstlerisch auszudrücken. Die Anerkennung der Echtheit der Gemälde kam schließlich im Jahre 1902, was die Wahrnehmung des prähistorischen Menschen für immer verändert hat.


Altamira-replik,320,HPW.jpg
Deckenausschnitt der Altamira-Nachbildung im Deutschen Museum, München.

Archäologische Ausgrabungen in der Höhle brachten zahlreiche Artefakte aus dem Oberen Solutréen (ca. 18.500 Jahre alt) und dem Magdalénien (zwischen 16.500 und 14.000 Jahre alt) ans Licht. In den Jahrtausenden, die zwischen diesen beiden Altersangaben liegen, wurde die Höhle offenbar nur von Tieren bewohnt. Die Menschen von Altamira hatten einen guten Ort gewählt, denn sie hatten einen guten Blick auf die reiche Tierwelt in den Tälern der umliegenden Berge und konnten vom Meer leben, dessen Küste nicht weit entfernt war. Vor rund 13.000 Jahren verschloß ein Steinschlag den Eingang der Höhle, so blieb der Inhalt bis zu seiner Entdeckung erhalten.

Das tägliche Leben der Menschen von Altamira war offensichtlich auf den Höhleneingang begrenzt, obwohl sich die bemalten Wände über die gesamte Länge der Höhle erstrecken. Die Künstler verwendeten Holzkohle und Ocker oder Hämatit, um die Bilder zu schaffen. Oft verdünnten sie die Pigmente, um Variationen in der Farbintensität zu erzeugen und den Eindruck von Hell und Dunkel zu vermitteln. Darüber hinaus nutzten sie die natürlichen Konturen der Höhlewände, um ihren Werken einen dreidimensionalen Effekt zu verleihen. Die mehrfarbigen Decken der Höhle sind das beeindruckendste Merkmal von Altamira, sie zeigen eine Herde von ausgestorbenen Steppenbisons (Bison priscus) in verschiedenen Posen, zwei Pferde, ein großes Reh und möglicherweise ein Wildschwein.

Entdeckung, Ausgrabung, Zweifel

Im Jahr 1879 entdeckte die 12-jährige Tochter des Amateur-Archäologen Marcelino Sanz de Sautuola die Deckengemälde der Höhle, als sie ihren Vater bei einer Erkundung begleitete. Die Höhle wurde später von Sautuola und dem Archäologen Juan Vilanova y Piera von der Universität Madrid ausgegraben und in einer viel beachteten Publikation im Jahr 1880 der Öffentlichkeit vorgestellt. Französische Gelehrte, allen voran Gabriel de Mortillet und Emile Cartailhac, waren besonders hartnäckig in der Ablehnung der Hypothese von Sautuola und Piera, die die Kunstwerke von Altamira als paläolithischen Ursprungs bezeichneten, und ihre Forschungsergebnisse wurden 1880 auf einem Prähistorischen Kongress in Lissabon lauthals verspottet. Aufgrund der hohen künstlerische Qualität und des außergewöhnlichen Erhaltungszustandes der Malereien wurde Sautuola selbst der Fälschung beschuldigt, als ein Landsmann behauptete, die Gemälde seien von einem zeitgenössischen Künstler auf Geheiß Sautuolas produziert worden.

Erst 1902, als weitere Entdeckungen von prähistorischen Malereien bekannt wurden, setzte man sich ernsthaft mit der Hypothese des extrem hohen Alters der Altamira-Malereien auseinander und schließlich gab das wissenschaftliche Establishment seinen Widerstand gegen die Spanier auf. Emile Cartailhac gestand seinen Fehler in dem berühmten Artikel "Mea culpa d'un sceptique" in der Zeitschrift L'Anthropologie nachdrücklich ein. Sautuola konnte sich über seine Rehabilitation nicht mehr freuen, da er 14 Jahre zuvor gestorben war.

Weitere Grabungen in der Höhle wurden von Hermilio Alcalde del Río von 1902-04 durchgeführt, gefolgt von dem Deutschen Hugo Obermaier in den Jahren 1924-25 und schließlich von Joaquín González Echegaray im Jahr 1981.

Die Forschungen bezüglich des Alters der Kunstwerke von Altamira gingen freilich weiter. Im Jahr 2008 schätzten Wissenschaftler aufgrund von Uran-Thorium-Datierungen Teile der Kunstwerke auf ein Alter zwischen 25.000 und 35.000 Jahre. Neuere Entdeckungen weisen darauf hin, dass ein Teil der Werke über Tausende von Jahren hinweg fertiggestellt wurde und es sich nicht um das Lebenswerk eines oder weniger Künstler handelt.

Besucher und Repliken

Wie schon im französischen Lascaux wurden die Gemälde von Altamira in den 1960er und 1970er Jahren durch das Kohlendioxid in der Atemluft einer zu großen Zahl von Besuchern beschädigt. Die Höhle wurde daraufhin im Jahr 1977 komplett für die Öffentlichkeit gesperrt und im Jahr 1982 mit stark beschränktem Zugang wiedereröffnet. Nur sehr wenige Besucher waren pro Tag erlaubt, was zu einer Wartezeit von bis zu drei Jahren führte. Die erneute Schließung folgte im Jahr 2002, nachdem ein Museum in der Nähe mit einer Replik der Höhle im Jahr 2001 fertiggestellt wurde. Im Nachbau sind die Gemälde der Haupthalle der Höhle besser zu erkennen, ebenso wie eine Auswahl an kleineren Werken. Die Replik enthält auch einige Skulpturen von menschlichen Gesichtern, die in der natürlichen Höhle nicht besichtigt werden können.

Weitere Reproduktionen von Altamira gibt es im Nationalen Archäologischen Museum von Spanien in Madrid, im Deutschen Museum in München (Fertigstellung 1964) und in Japan (Fertigstellung 1993).

Weblink: Deutsches Museum, die Altamira-Höhle


Literatur

  • Pike, A. W. G.; Hoffmann, D. L.; Garcia-Diez, M.; Pettitt, P. B.; Alcolea, J.; De Balbin, R.; Gonzalez-Sainz, C.; de las Heras, C.; Lasheras, J. A.; Montes, R.; Zilhao, J. (14 June 2012). "U-Series Dating of Paleolithic Art in 11 Caves in Spain". Science 336 (6087): 1409–1413
  • Curtis, Gregory. 2006. The Cave Painters: Probing the Mysteries of the World's First Artists. New York: Alfred A. Knopf

Koordinaten


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 18-17
AL 18-17

Theropithecus oswaldi darti

Elemente: MAN

Hadar, Äthiopien

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...