Carn Euny – nach Blight/Borlase 1868

Die Souterrains in Cornwall werden lokal als Fogou bezeichnet, auch die Bezeichnung fuggy-holes ist belegt.

Name

Der Name geht auf das kornische Wort für Höhle zurück (ähnlich auch dem lokalen „Weem“ (von uamh‚ Höhle) für die Souterrains in Schottland).

Verbreitung

Die Verbreitung der Fogous in Cornwall ist auf den äußersten Südwesten der Grafschaft einschließlich der Scilly-Inseln (Carn Gwavel) beschränkt. Nur neun dieser Anlagen überlebten. Clark und Maclean[1] listeten acht davon auf: Boleigh, Lower Boscaswell, Carn (Chapel) Euny, Chysauster, Halligye, Pendeen, Porthmeor und Piskey’s Hall oder Trewardreva.

Die Existenz des Fogou von Boden Vean wurde im Jahre 1991 anlässlich einer Magnetometeruntersuchung bestätigt. Clark und Maclean hatten die oberirdische Bienenkorbhütte von Bosporthennis auch als Fogou eingestuft. Fogous kommen auch als oberirdische Bauwerke vor, meist innerhalb massiver Mauern. Die Fogous von Lower Boscaswell und Piskey’s Hall wurden halbunterirdisch, die Fougous von Bosporthennis, Park Vorn und Porthmeor völlig oberirdisch gebaut.[2] Die Anzahl bekannter Plätze, die als Fogous gelten können, ist nicht höher als 50.[3] Ian Cooke der eine erschöpfenden Studie des Denkmaltyps erstellte, akzeptiert nur elf als Fogous,[4] 25 weitere Anlagen werden von ihm als „wahrscheinlich“ klassifiziert. Acht stimmten mit denen von Clark und Maclean überein. Seine drei zusätzlichen sind Higher Bodinar, Castallack und Treveneague. Er kannte Bodean-Veor noch nicht, stuft jedoch weitere 26 Anlagen als „unwahrscheinlich“ ein, darunter die Anlage Porth Mellon auf den Scilly-Inseln.

Zeitstellung

Die Ausgrabung von Carn Euny zeigte, dass das Fogou (in drei Stufen) zwischen dem 5. und dem 2. Jahrhundert v. Chr. gebaut war.[5] Hencken wies darauf hin, dass die Töpferware von Carn Euny aus dem 1. Jahrhundert vor bis zum 1. Jahrhundert n. Chr. stammt.[6] Die Töpferware von Halligye deutet eine Verwendung vom 4. Jahrhundert v. Chr. bis zum 2. Jahrhundert n. Chr. an.[7] Eine eisenzeitliche Randscherbe vom Boden des Zugangs von Lower Boscaswell zeigt eine Nutzung nicht vor dem 2. Jahrhundert v. Chr. an.[8] Das entspricht der Nutzungsperiode der meisten Fogous.

Die Anlagen haben abgesehen von der normalen aus Kammern und Gängen bestehenden Struktur von Souterrains:

  • Carn Euny
    • eine kreisförmige Kammer, die aufgrund der neusten Untersuchung durch Christie[9] kein Kraggewölbe besaß, sondern ein Holzdach, wenn überhaupt ein Dach da war.
    • Der Fußboden wurde mit flachen Platten gepflastert.[10]
    • eine Nische auf Fußbodenniveau von 0,91 × 0,91 m; war 0,6 m tief.
    • Drainage; eine Reihe abgedeckter Abflussrohre, und eine Senkgrube.

Drainagen wurden auch in Porthmeor und High Bodinar bemerkt.

  • Pendeen
    • eine große Nebenkammer 7,72 m lang und durchschnittlich 1,65 m breit und 1,27 m hoch zeigt Parallelen mit der Nebenkammer von Treveneague, die auch aus der Erde ausgehöhlt (earth cut) ist und 4,57 m lang, durchschnittlich 1,83 m breit und 1,22 m hoch war. Beide Räume haben einen schmalen Zugang.
  • Halligye
    • besitzt außer dem Ein- und Ausgangskorridor und zwei große Räumen eine kleine Nebenkammer. Sie geht vom Ende einer gebogenen Kammer mit einer Gesamtlänge von 16,76 m aus.[11] Ihre Dimensionen sind nicht ermittelt worden, aber es scheint, dass sie weniger als 2,5 m lang und kaum hoch genug war um hinein zu kriechen. Wie die (earth cut) Seitenkammer von Treveneague war sie oval und über einen Schlupf (Höhe und Breite 0,41 m) zugänglich.
    • Die Endbereiche der gebogenen Kammer und der Nebenkammer waren in den Fels geschnitten (rock-cut).
    • Die gebogene Kammer besitzt eine aus dem Fels geschnittene Schwelle. Sie ist 0,61 m hoch und 0,46 m breit. Clark stellt fest, dass diese Schwelle in den cornischen Fogous einzigartig ist.[12]
    • Die Restauration von Halligye veranlasste eine Teilausgrabung des Fogou.[13] Der Ausgräber wies die Bedeutung als Schwelle zurück. Die lange gebogene Kammer endete, so Startin ursprünglich an dem Hindernis. Er erklärte, dass das natürliche Felsband, als die Kammer erweitert wurde, unabgebaut belassen worden war. Seine Deutung beruht primär auf der Konstruktion der Wände. Eine Änderung der Zusammensetzung der Wände muss nach M. Clinton jedoch keine Erweiterung anzeigen. Die Erweiterung beträfe lediglich 2–2,5 m an Kammerlänge sowie den Anbau der kleinen Seitenkammer. Seitenkammern gehörten indes bei den Anlagen von Pendeen und Treveneague zur ursprünglichen Ausstattung.
    • Halligye hatte ursprünglich einen Ausgang, der in den Graben der Einfassung führt. Der Zugang war durch zwei parallele Gänge eingeschränkt. Die Verbindungsstelle des nördlichen und südlichen Ganges wird durch ein Portal definiert (eine Kombination zweier vorspringender Pfosten und eines niedrigen Sturzes).
    • Bei der 1863 erfolgten Besichtigung des Fogous durch Sir Richard Rawlinson Vyvyan wurden zwei Öffnungen in den Wänden des Durchgangs auf der innere Seite des Portals bemerkt. Sie hatten die Aufgabe die Enden eines Balkens zu halten, der eine (nicht vorgefundene) Tür verriegelte.
  • Treveneague
    • das „Ausfalltor“ von Halligye wurde analog bei Treveneague vorgefunden, wo eine gerade, mindestens 10,36 m lange Kammer in zwei parallelen Gängen endet, deren Zugang aus zwei Sätzen vorspringender Pfosten, mit Stürzen besteht.
  • Castallack
    • Die Lage eines eingestürzten Ganges (earth-cut – mit unerforschter Länge) veranlasst Ian Cooke darauf hinzuweisen, dass auch er in einem Graben der Einschließung geendet haben kann.
    • das Fogou weist in seinen gesamten Dimensionen auf die Trockenmauer Souterrains in Irland hin. Es enthielt am Verbindungspunkt zweier Gänge oder Kammern ein Türsteinpaar.
    • zwei Blockiersteine in der Umgebung der Engstellen weisen auf Verschußvorrichtungen.
  • Boleigh
    • die einzige Luftröhre in einem britischen Souterrain stammt aus dem Fogou von Boleigh.[14] Sie ist jedoch sekundär und stammt aus dem 17. Jahrhundert.

Funktion

Bezüglich der Funktion brachte die Ausgrabung von Carn Euny einige Schlüsselbeweise. Die ursprüngliche Interpretation hatte immer den Lagerraum als Funktion bevorzugt. Es ist auch festgestellt worden, dass es bei kornischen Fogous eine Ritualdimension gibt. Clark brachte die These zuerst in Bezug auf den Fogou von Boleigh auf. Die Anwesenheit einer geschnitzten Figur auf einem der Steine in der Mauer stellte den Hauptimpuls für das Argument zur Verfügung. Ein Fogou könnte ein unterirdischer Tempel gewesen sein. Christie[15] schlug vor, dass Carn Euny und anderer Fogous mehr als eine rein nützliche Funktion gehabt haben. Es besteht die Möglichkeit, dass einige als Kultzentren[16] gedient haben. Ian Cooke[17] war in seiner Annahme von Fogous als Ritualzentren von Familieneinheiten mit hohem Status unmissverständlich. Er verband die Ritualdimension mit der Beteiligung dieser Familien am Bergbau von Zinn und Kupfer. Sollte sich eine Ritualdimension der kornischen Fogous erweisen, würde dies auch Rolle der architektonisch verwandten[18] Souterrains in Irland und Schottland berühren. Jedoch akzeptieren nicht alle die Ritualtheorie. Maclean[19] hat in einer Neubeurteilung der Denkmäler die Funktion als Refugium als den wahrscheinlichsten Impuls für den Bau von Fogous angedeutet. Dem widerspricht, dass das Fogou von Lower Boscaswell halbunterirdisch und das Fogou von Porthmeor völlig oberirdisch gebaut wurde.

Siehe auch

  • Erdstall

Literatur

  • Mark Clinton: The Souterrains of Ireland. Bray Co. Wicklow, Wordwell 2001, ISBN 1-869857-49-6, S. 179 ff.
  • Patricia M. Christie: Cornish souterrains in the light of recent research. In: Bulletin of the Institute of Archaeology. 16, 1979, ISSN 0076-0722, S. 187–213.
  • Iain McNeil Cooke: Mother and sun. The Cornish fogou. Men-An-Tol Studio, Penzance 1993, ISBN 0-9512371-6-0.
  • Rachel Maclean: The Fogou: An Investigation of Function. In: Cornish Archaeology. 31, 1992, ISSN 0070-024X, S. 41–64.
  • Charles Thomas: Britain and Ireland in early christian times. AD 400–800. Thames and Hudson, London 1971, ISBN 0-500-56002-1.

Einzelnachweise

  1. Rachel Maclean 1992, S. 59
  2. Christie 1979, S. 193
  3. Thomas 1972, S. 75
  4. Ian Cooke 1993, S. 45
  5. Christie 1978, S. 309
  6. Hencken 1932, S. 141
  7. Ian Cooke 1993, S. 60
  8. Clark u. a. 1957, S. 218
  9. Christie 1978, S. 309
  10. Christie 1978, S. 314
  11. Startin 1981, S. 319
  12. Clark 1961, S. 30
  13. Startin 1982, S. 185
  14. Christie 1979, S. 191
  15. Christie 1978, S. 332
  16. Christie 1979. S. 210 + 213
  17. Ian Cooke 1993, S. 327
  18. Christie 1978, S. 332
  19. Maclean 1992, S. 41

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.