Das Fogou von Boleigh liegt an der B3315 (Straße) südwestlich von Penzance in Cornwall (England) und ist eine eisenzeitliche Anlage, die in ähnlicher Form auf den Britischen Inseln einschließlich Irland, aber auch in anderen Ländern gefunden wird und in der Archäologie allgemein als Souterrain bezeichnet wird. Bei Souterrains wird grundsätzlich zwischen „rock-cut“, „earth-cut“, „stone built“ und „mixed“ Souterrains unterschieden.

Die nahen Pipers

In Cornwall und Wales werden Souterrains Fogou genannt, in Schottland sind auch die Begriffe „Earth House“ oder Weem geläufig. Es handelt sich um ein System oberflächennaher, unterirdischer Gänge und Kammern bzw. Nischen, die in die Erde (earth cut) oder in Fels (rock cut) geschnitten, aus Holz erstellt (selten) oder von Trockenmauerwerk gefasst (stone built) oder in gemischter Bauweise (mixed) erstellt und mit Steinplatten oder Holzbalken abgedeckt sind.

Viele Fogous besitzen neben dem Hauptgang einen Seitengang mit einer oder mehreren Kammern. Bei Boleigh liegt der Seitengang nahe dem Eingang und ist stark gekrümmt. Im Hauptgang von Boleigh gibt es, auf einem der Seitensteine am Eingang, eine heute kaum mehr erkennbare, eingeritzte menschliche Figur mit einem Gegenstand (vielleicht einem Speer).

Mitte der 1990er Jahre wurde die Erdoberfläche um Boleigh archäologisch untersucht. Man fand die Überreste eines eisenzeitlichen Hauses, das von einer ovalen Mauer umgeben war. Kombinationen von Souterrain und Haus wurden schon häufiger entdeckt (Fogou von Halligye). Die Ausgräber folgern, dass das Fogou in Kombination mit dem oberirdischen meist runden Bau für den rituellen Gebrauch angelegt war.

In der Nähe befinden sich Menhire (Pipers of Boleigh), die Megalithanlage Tregiffian, ein Kammergrab (englisch chambered tomb) vom Scillonian Typ (Isles of Scilly) und der Steinkreis „The Merry Maidens of Boleigh“.

Literatur

  • Jo May: Fogou. A Journey into the Underworld. Gothic Image Publications, Glastonbury 1996, ISBN 0-906362-34-2.

Siehe auch

Weblinks

  • [1] Beschreibung in englisch
  • [2] Plan und Bilder

Koordinaten: 50° 4′ 17,3″ N, 5° 34′ 55,4″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.