Sencha mac Ailella ['ʃenxa mak 'alʼeLa] ist der Name einer Sagenfigur aus dem Ulster-Zyklus der keltischen Mythologie Irlands.

Sencha mac Ailella ist ein Dichter (fili) und Rechtsprecher am Hofe von König Conchobar mac Nessa. Im Gegensatz zu Bricriu Nemthenga und Dubthach Dael Ulad ist er stets um Ausgleich und Friedensstiftung bei Streitfällen bemüht. Als Schlichter bei Zwistigkeiten unter den Ultern ist er wegen seiner Gerechtigkeit stets erfolgreich, denn er unterliegt der geis (Tabu, Auflage), dass bei einem falschen Urteilsspruch sein Gesicht durch Flecken verunstaltet werden würde. Als Erzieher von Cú Chulainn wird er ebenfalls erwähnt.

Mit dieser geis ist er mit dem Richter Morann zu vergleichen, dessen Halskragen sich bei einem ungerechten Urteil zusammenzog.

Siehe auch

Literatur

  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 288.
  • Patricia Monaghan: The Encyclopedia of Celtic Mythology and Folklore. Facts on File, 2004, ISBN 978-0-8160-4524-2, S. 108.